Angst vor Datenverlust im Büro?

18.10.2016

Laut einer aktuellen Studie von TNS Emnid im Auftrag des Softwareherstellers Sage halten 71 Prozent der über 800 befragten Büroangestellten „die Vision vom nahezu papierlosen Büro in zehn Jahren“ für sinnvoll. Ein Drittel stimmt der Aussage sogar voll zu, nur 27 Prozent stimmen eher nicht oder nicht zu. Damit ist klar: Die Digitalisierung der Geschäftsabläufe im Büro kommt bei den betroffenen Mitarbeitern mehrheitlich gut an. Doch ist ein nahezu papierloses Büro überhaupt machbar?

Cover der Studie "Büroarbeit digitalisieren!" der SAGE GmbH

Als Hauptargument für das papierlose Büro führt ein gutes Drittel (34 Prozent) der Befürworter in Deutschland Zeitersparnis im Arbeitsalltag an, beispielsweise durch schnelleres Auffinden von Unterlagen und Informationen. In der Schweiz teilen diese Einschätzung nur 17 Prozent der Befürworter. Die Schweizer nennen zu 38 Prozent, die Österreicher gar zu 44 Prozent den Umweltschutz als wichtigsten Treiber. In Deutschland ist dieser Aspekt für 32 Prozent der Befragten von Bedeutung.

Eine deutliche Mehrheit (54 Prozent) der deutschen Studienteilnehmer hat in den vergangenen Jahren einen abnehmenden Papiereinsatz im Büro registriert. Ein knappes Drittel (30 Prozent) stellte keine Veränderung fest und nur 15 Prozent nahmen eine Zunahme des Papierverbrauchs wahr. In Österreich (67 Prozent) und der Schweiz (60 Prozent) hingegen fiel der Rückgang des Papiereinsatzes deutlich stärker aus.

Angst vor Datenverlust und Bürokratie bremsen die Digitalisierung
Die größten Hindernisse, die deutsche Unternehmen davon abhalten, den Papierverbrauch durch Software-Einsatz zu reduzieren, sind der Studie zufolge die Angst vor dem Verlust von Daten (62 Prozent) und hohe bürokratische Hürden im Hinblick auf Datenschutz und Datensicherheit (46 Prozent).

Jetzt komme, laut der Softwarefirma Sage, auf die Entscheider an. Sie müssten die Rahmenbedingungen für papierlose Prozesse in den Büros schaffen und ausbauen.

Studie als Download (12 Seiten, kostenlos): „Büroarbeit digitalisieren! Eine Studie zum papierlosen Büro der Zukunft“. 

Die Umfrage wurde unter 808 Büroangestellten in Deutschland (400), Österreich (207) und der Schweiz (201) durch das Marktforschungsunternehmen TNS Emnid im Auftrag der Sage GmbH durchgeführt.

Lesen Sie in der Printausgabe der IVV immobilien vermieten & verwalten:
►  Digital denken - auch in der Immobilienwirtschaft. Ein Plädoyer für mehr Innovationsfreude und Kooperation mit Start-ups. IVV Heft 09/2016
►  Digitalisierung: Welche Start-ups sind die richtigen Partner für die Transformation? IVV Sonderheft 2016/17

Onlinemeldungen:
Viele Firmen der Immobilienwirtschaft arbeiten nach wie vor traditionell
Mieterbindung im digitalen Zeitalter
Mietern ist persönlicher Kontakt trotz Digitalisierung wichtig

► Nützliche Tipps, praktische Anwendungen, Objektreportagen, Mietrechtsurteile - Lesen Sie drei Ausgaben der IVV immobilien vermieten & verwalten kostenlos.

Suchbegriffe: DigitalisierungKommunikationKundenservice

Weitere Artikel