Ausgezeichnete Idee für den leichten Bau von Wohnungen

18.05.2016

Mit dem GreenTec Award 2016 in der Kategorie Bauen & Wohnen wurde die Firma Ecocell® ausgezeichnet. Ecocell® hat ein Bausystem erfunden, bei dem komplett auf Beton, Kies oder Sand verzichtet werden kann. Gebaut wird stattdessen mit Altpapier. Diese Technologie ermöglicht den nachhaltigen Hausbau und könnte auch den Bau von Flüchtlingsunterkünfte vorantreiben.

BILD: ECOCELL®

Sowohl feuer- als auch wasserresistent, besteht der Kern aus einer Wabenstruktur aus 100 Prozent Recyclingpapier mit einer hauchdünnen Schicht Zement. Im Sandwichverbund mit Holz ergibt die Betonwabe® die erste statisch belastbare Isolation und zugleich tragende Hauswand in einem – ohne dabei auf die üblichen Baumittel wie Beton, Kies oder Sand zurückgreifen zu müssen. Gebaut wird mit fertigen Wandelementen, auch Baukasten-Prinzip genannt. Dies macht den Aufbau nicht nur schnell, sondern auch preiswert. Die Wandelemente werden nach dem Nut- oder auch Federprinzip verbunden und sind somit wieder lösbar. Ein weiterer Vorteil: die Häuser sind erdbebensicher. So können die Bausätze in Containern verschickt und für die Katastrophenhilfe in anderen Ländern eingesetzt werden.

Diese innovative Idee überzeugte die GreenTec Awards-Jury. Die feierliche Vorabpreisverleihung fand am 12. Mai im Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit in Berlin statt. Staatssekretär Gunther Adler ehrte die Preisträger und überreichte gemeinsam mit Axel Gedaschko, Präsident des Kategorie-Paten und Spitzenverbandes der Wohnungswirtschaft GdW, und GreenTec Awards-Initiator Marco Voigt die GreenTec Awards-Urkunde an Fredy Iseli von Ecocell®.

Im Rahmen einer Gala werden am 29. Mai 2016 im ICM – Internationales Congress Center München die begehrten GreenTec Awards verliehen.

Suchbegriffe: FlüchtlingsunterkünfteGreenTec AwardsInnovationenNachhaltigkeit

Weitere Artikel