BFW und FIABCI vergeben Prix d’Excellence 2017

Bauboom beflügelt Ehrgeiz der Projektentwickler

22.11.2017

Die deutsche Filmbranche vergibt den Bambi, Hollywood ehrt seine Künstler mit dem Oscar und deutsche Projektentwickler werden mit dem FIABCI Prix d’Excellence für besonderen architektonischen und städtebaulichen Ehrgeiz ausgezeichnet. Jetzt gab es in Berlin wieder Gold, Silber und Bronze in den Kategorien Wohnen und Gewerbe.

Festlich gekleidete Damen und Herren präsentieren auf einer Bühne Preise und Urkunden.
Übergabe des Sonderpreises für bezahlbares Bauen. Foto: BFW/FIABCI

Die Gewinner des diesjährigen FIABCI Prix d´Excellence Germany stehen fest. Den Sonderpreis für bezahlbares Bauen erhielt das Unternehmen Baustolz und Strenger für das Reihenhaus-Projekt „Arkadien“ in Poing bei München. Diese Auszeichnung wird gemeinsam mit dem Bundesbauministerium ausgelobt. Schirmherr und Staatssekretär Gunther Adler überreichte den Sonderpreis an Steffi Strenger. Adler und die Jury würdigten das Projekt als vorbildlichen Beitrag zur Steigerung des Wohneigentums im bezahlbaren Segment.

Gold holten das AXIS in Frankfurt am Main in der Kategorie Wohnen und der Puhlmannhof in Berlin in der Kategorie Gewerbe. Die feierliche Preisverleihung des Wettbewerbs für Projektentwicklungen, der von FIABCI und dem BFW Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen ausgelobt wird, fand am 17. November im Berliner Hotel Adlon statt. Beide Gewinner-Projekte werden nun als deutsche Beiträge in die FIABCI Prix d’Excellence International Awards 2018 eingereicht, die im kommenden Mai in Dubai verliehen werden.

Aus den diesjährigen Bewerbungen aus 14 Städten wurden folgende Projektentwicklungen mit dem FIABCI Prix d’Excellence Germany Award ausgezeichnet:

Kategorie Wohnen

Gold: AXIS, Frankfurt am Main

Silber: Dr. Lahmann Park, Dresden

1.Bronze: Hafengold, Offenbach

2.Bronze: Li01, Berlin

Kategorie Gewerbe

Gold: Puhlmannhof, Berlin

Silber: Cluster Photonik, Aachen

Bronze: Altmünsterhof Mainz, Bauteil 3/wineBANK, Mainz

Michael Heming, Präsident FIABCI Deutschland und Mitglied der Jury, verwies auf die Vielfalt der ausgezeichneten Projekte: „Diese decken von der Umnutzung, vom Neubau bis zur Bestandsrevitalisierung und -sanierung im Wohn- und Gewerbebereich die gesamte Bandbreite der Bautätigkeit in Deutschland ab. Kreativität und Qualität sind die Merkmale, die unsere heimischen Projektentwicklungen kennzeichnen. Auch dieses Jahr haben wir wieder Gewinner mit Weltklasse, die das hohe Niveau der deutschen Projektentwicklungen belegen. Die Gewinner-Teams wurden von einer 12-köpfigen Expertenjury gewählt, die das Spektrum der Bewertungskriterien repräsentiert. Bewertungsmaßstab für eine gelungene Umsetzung bilden dabei sieben Kriterien: Konzept, Architektur, Nachhaltigkeit, Finanzen, Logistik, Markenentwicklung und urbane Integration."

Die eingereichten Bauvorhaben des diesjährigen Wettbewerbs stellen ein gesamtes Projektvolumen von rund einer Milliarde Euro dar. Damit konnten über 2.000 sowohl frei finanzierte als auch öffentlich geförderte Wohnungen gebaut werden.

Prix d’Excellence wird seit 1992 vergeben

Der Prix d’Excellence ist ein weltweiter Wettbewerb für herausragende Immobilienprojekte, der seit 1992 vergeben wird. Ausrichter des Wettbewerbs auf internationale Bühne ist die International Real Estate Federation (FIABCI), der globale Dachverband immobilienwirtschaftlicher Berufe mit über 100 nationalen Verbänden. Erstaunlicherweise wurde der Wettbewerb erst 2014 erstmals in Deutschland ausgetragen. Hierzulande wird der Preis in enger Kooperation mit dem BFW Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen ausgelobt.

Suchbegriffe: FIABCIFIABCI Prix d´ExcellenceProjektentwicklerWettbewerb

Weitere Artikel