Studentendorf in Modulbauweise nimmt Gestalt an

Coole oder kühle Container?

28.07.2017

Container besitzen ein eher kühles Äußeres. Der Bauherr "Modulbau Projekt EBA 51 GmbH" des Studentendorfs in Berlin-Treptow verspricht aber ein warmes, persönliches Ambiente. Bereits 110 Apartments sind bewohnt, weitere 260 Mini-Wohnungen folgen. Nach der Fertigstellung übernimmt sie das Wohnungsunternehmen Howoge in den Bestand.

Ein dreistöckiges Haus aus Containern
Ein dreistöckiges Haus aus Containern. Ein Mini-Apartement besitzt 25 Quadratmeter und ist komplett möbliert. BILD: HOWOGE/SUESS

Die Single-Apartements werden alle in Modulbauweise errichtet und im Frühjahr 2018 fertiggestellt.

Die Bestandsgebäude umfassen 88 Single-Apartments mit je ca. 25 Quadratmetern und 22 Double-Apartments mit rund 52 Quadratmetern Wohnfläche. Alle Wohnungen bieten eine moderne Pantryküche mit zwei Ceran-Kochfeldern, Kühlschrank und Spüle sowie ein Bad mit Dusche. Sie sind komplett möbliert mit Schreibtisch, Bett und Einbauschränken und werden zu einer Pauschalmiete inklusive Nebenkosten, Strom, TV-Anschluss und Highspeed-Internet von 442 Euro pro Person vermietet. Waschmaschinen und Trockner können ebenfalls genutzt werden.

Weitere 240 Single- (25 m²) und 12 Double- (52 m²) sowie 8 Mini-Double-Apartments (30,5 m²) werden zwischen Juli 2017 und März 2018 aus Einzelmodulen in Containergröße, aber in „klassischer“ Stahlrahmen-Bauweise, im Werk gebaut und vor Ort aufgestellt. Die Modulbauweise ist gegenüber der Verwendung von Schiffscontainern erheblich effizienter, nachhaltiger und schneller.

Die Erschließung der drei Gebäuderiegel erfolgt über vorgelagerte Außentreppen, Terrassen und Laubengänge, die beiden neuen Gebäude werden untereinander zudem durch Brücken verbunden. Wohnung, Balkon- und nutzbare Verkehrsflächen gehen ineinander über und fördern die Kommunikation der Bewohner untereinander. Zur Betonung der Internationalität der Bewohner, die aus unterschiedlichsten Ländern nach Berlin kommen, tragen die drei Gebäuderiegel die Namen „Frankie, Johnny & Nelly“.

Das Quartier ist in einer Bauweise entwickelt, die günstig, langlebig, wartungsarm und optisch insbesondere dem Zeitgeist der jungen Bewohnerklientel entspricht: Die Außenfläche der Gebäude werden mit wetterfestem Corten-Stahltrapezblech verkleidet und verleihen dem Ensemble seinen besonderen Charme. Zudem die ist die Fassade als nahezu unzerstörbar zu bezeichnen.

Wärme und Strom von einem eigene Blockheizkraftwerk

Wärme und Strom für die 370 Apartments des Wohndorfes liefert ein eigenes Blockheizkraftwerk. Auf den Dächern anfallendes Regenwasser wird auf dem Grundstück in Mulden versickert, die in die Außenanlagen integriert werden. Zahlreiche Sitzgelegenheiten und ein Beachvolleyballplatz stehen den Bewohnern als Gemeinschaftsflächen zur Verfügung.

Alle Apartments sind möbliert und werden zu einer Pauschalmiete inklusive Nebenkosten, Strom und Internet an Studenten und Auszubildende vermietet. Der Bestand umfasst 86 Single-Apartments mit je ca. 26 Quadratmetern und 23 Doppel-Apartments mit rund 52 Quadratmetern Wohnfläche. Der Zugang zu den Wohnungen erfolgt über vorgelagerte Außentreppen, Terrassen und Laubengänge, die untereinander durch Stege verbunden werden.

Bauherr ist die Bastion Modulbau Projekt EBA 51 GmbH & Co. KG, die das Projekt mit der LS TechHomes als Generalunternehmer errichtet und nach Fertigstellung schlüsselfertig an die HOWOGE übergibt. Als Projekt- und Bauleitung ist weiterhin das Büro Fuks&Wagner tätig.

Weiterlesen:
Erstes Modellvorhaben Variowohnen in Berlin
Trend "Tiny Houses" aus den USA findet auch in Deutschland immer mehr Anhänger

Suchbegriffe: BlockheizkraftwerkHOWOGEModulbauweiseStudenten

Weitere Artikel