Die IVV-Dämmstoffdatenbank

Um den Überblick der am Markt erhältlichen Dämmstoffe zu erleichtern hat das IPeG-Institut in Paderborn alle wichtigen Kriterien zusammengetragen und übersichtlich in Tabellenform zusammengefasst.

Auf dieser Seite können Architekten, Planer und Immobilienverwalter auf die umfangreichste Dämmstoffdatenbank, die im deutschen Markt verfügbar ist, zugreifen. Hier sind zur Zeit rund 250 Dämmstoffe dokumentiert.

Die Produktliste wird vom unabhängigen Institut für kostenoptimierte energetische Gebäudemodernisierung erstellt. Das IpeG-Institut verbindet Theorie und Praxis der Gebäudemodernisierung und arbeitet an der Erweiterung des Wissens auf dem Gebiet kostenoptimierter energetischer Gebäudesanierung.

Die Dämmstoffdatenbank wird ständig aktualisiert und erweitert. Sie ist nach den folgenden Produktkategorien geordnet:

Die Dämmstoffübersichten enthalten Informationen über  
Anwendungsbereiche Rohstoffe
Physikalische und chemische Eigenschaften Baustoffklasse
Primärenergieinhalt Zulassungen
Kosten Lieferformen
Hersteller  

http://www.ivv-magazin.de/daemmstoffdatenbank

Dämmstoffe

Stopfdämmstoffe 2017-Q2

Stopfdämmstoffe werden häufig in Hohlräumen an Fenstern und Türen sowie in Fugen eingesetzt. Für die Verstopfung kompletter Wände eigenen sich natürlich Dämmstoffe wie Hanf, Flachs oder Schafwolle. Stopfdämmstoffe aus Mineralfasern werden hauptsächlich als Ergänzung zu entsprechenden Platten- oder Mattendämmstoffen eingesetzt.

Das IpeG-Institut aktualisiert die Listen der Dämmstoffe regelmäßig. Die aktuelle Liste mit 10 Stopfdämmstoffen können Sie hier als PDF herunterladen. Sie kostet 9,90 Euro und Sie bezahlen mit PayPal. Die Liste enthält folgende Kriterien:

Stopfdämmung - Auswahlkriterien    
Wärmeleitfähigkeit Wärmespeicherkapazität Wasserdiffusionswiderstand
Rohdichte Stopfdichte Baustoffklasse
Primärenergieinhalt Wasserabweisende Wirkung Zulassung
Kosten, Hersteller Lieferform Entsorgung

 

9,90 €

Sonderdämmstoffe 2017-Q2

9,90 €

Schüttdämmstoffe 2017-Q2

Die Auswahl von Schüttdämmstoffen reicht von Dinkel-Spelzen bis hin zu diversen Hanf-Mischungen mit Lehm oder Blähton. Am häufigsten eingesetzt sind Blähperlit-Schüttdämmstoffe und Blähton.

Wichtige Kriterien bei Schüttdämmstoffen sind die Korngröße und die Fließfähigkeit und natürlich die Wärmeleitfähigkeit.

Das IpeG-Institut aktualisiert die Listen der Dämmstoffe regelmäßig. Die aktuelle Liste mit etwa 30 Schüttdämmstoffen können Sie hier als PDF herunterladen. Sie kostet 9,90 Euro und Sie bezahlen mit PayPal. Die Liste enthält folgende Kriterien:

Schüttdämmstoffe - Auswahlkriterien    
Wärmeleitfähigkeit Wärmespeicherkapazität Wasserdiffusionswiderstand  
Rohdichte Baustoffklasse Primärenergieinhalt  
Wasserabweisende Wirkung Druckbelastbarkeit Schüttdichte  
Zulassung Körnung Fließfähigkeit  
Kosten, Hersteller Lieferform Entsorgung  

 

9,90 €

Plattendämmstoffe 2017-Q2

Die Materialauswahl ist im Segment "Plattendämmstoffe" besonders groß. Das häufigst verwendete Material sind hier Platten aus Polystyrol. Sie werden in ein Wärmedämmverbundsystem eingebunden. Einen besseren Brandschutz bieten allerdings Dämmstoffplatten auf Mineralfaserbasis wie etwa Steinwolleplatten. Nachteil: Diese müssen später auf einer Deponie entsorgt werden. Die Polystyrol-Platten dagegen sind recyclingfähig.

Das IpeG-Institut aktualisiert die Listen der Dämmstoffe regelmäßig. Die aktuelle Liste mit über 50 Plattendämmstoffen können Sie hier als PDF herunterladen. Sie kostet 9,90 Euro und Sie bezahlen mit PayPal. Die Liste enthält folgende Kriterien:


Plattendämmstoffe - Auswahlkriterien    
Wärmeleitfähigkeit Wärmespeicherkapazität  
Wasserdiffusionswiderstand Rohdichte  
Baustoffklasse Primärenergieinhalt  
Wasserabweisende Wirkung Druckbelastbarkeit  
Verwendung als WDVS Zulassung  
Kosten Lieferform  
Entsorgung Hersteller  

 

9,90 €

Mattendämmstoffe 2017-Q2

Vor allem Mineralfasermatten aus Glas- oder Steinwolle spielen eine Rolle bei den Mattendämmstoffen. Sie zeichnen sich aus durch einen hohen Brandschutz und verhältnismäßig niedrige Kosten. Falls in der Einbausituation wenig Platz für die Dämmung vorhanden ist, eignen sind Nano-Gelmatten. Sie besitzen gute Dämmeigenschaften, sind aber auch etwas teurer.

Das IpeG-Institut aktualisiert die Listen der Dämmstoffe regelmäßig. Die aktuelle Liste mit über 20 Mattendämmstoffen können Sie hier als PDF herunterladen. Sie kostet 9,90 Euro und Sie bezahlen mit PayPal. Die Liste enthält folgende Kriterien:

Mattendämmstoffe - Auswahlkriterien    
Wärmeleitfähigkeit Wärmespeicherkapazität Wasserdiffusionswiderstand
Rohdichte Baustoffklasse Primärenergieinhalt
Wasserabweisende Wirkung Zulassung Kosten
Lieferform Entsorgung Hersteller
 
     

 

9,90 €

Einblasdämmstoffe 2017-Q1

Bei der Auswahl des passenden Einblasdämmstoffes ist die Stärke der Hohlschicht, in die die Dämmung eingebracht werden soll, ein entscheidendes Kriterium. So reichen für das Aerogel "Nanogel" zwei Zentimeter während Perlite erst ab fünf Zentimetern Hohlschichtstärke sinnvoll eingesetzt werden können. Ein weiteres Kriterium ist die Anzahl der benötigten Bohrlöcher, durch die der Dämmstoff in die Hohlschicht eingeblasen wird. Bei Perliten reicht ein Bohrloch pro 10 bis 15 Quadratmeter Fassadenfläche, bei Melaminharzschaum dagegen sollten es zwei bis drei Bohrlöcher je Quadratmeter sein.

Das IpeG-Institut aktualisiert die Listen der Dämmstoffe regelmäßig. Die aktuelle Liste mit etwa 25 Einblasdämmstoffen können Sie hier als PDF herunterladen. Sie kostet 9,90 Euro und Sie bezahlen mit PayPal. Die Liste enthält folgende Kriterien:

Einblas-Dämmung - Auswahlkriterien    
Wärmeleitfähigkeit Wärmespeicherkapazität Wasserdiffusionswiderstand
Rohdichte Baustoffklasse Primärenergieinhalt
Wasserabweisende Wirkung Benötigte Hohlschichtstärke Setzungsverhalten
Anzahl Bohrlöcher/m² und Durchmesser Fließfähigkeit Schüttdichte
Körnung Zulassung Kosten
Lieferform Entsorgung Hersteller

9,90 €

Dämmstoff Museum 2017-Q2

kostenlos

Dämmstoff Datenbank 2013-Q1

49,90 €

Dämmstoffsuche

Suchformular

Select any filter and click on Apply to see results