Elegante Stadtwohnungen im Denkmal am Berliner Spreeufer

14.12.2016

Auf der Fischerinsel gelegen, zählt das 1870 erbaute denkmalgeschützte Haus Lademann in der Wallstraße 84-85 am Ufer des Spreekanals zu den ältesten noch erhaltenen Gründerzeitbauten in Berlin-Mitte. Unter Aufsicht der Denkmalbehörde wird das Gebäudeensemble jetzt liebevoll restauriert. Es entstehen großzügige nach historischem Vorbild gestaltete Wohnungen mit einer gehobenen Ausstattung.

FOTO: Bert Christmann

Dank einer behutsamen Sanierung soll der ursprüngliche Charme des Hauses erhalten bleiben. Das Design der bis zu 340 Quadratmeter großen Wohnungen wurde vom preisgekrönten Architektenduo Bruzkus-Batek entworfen. Die Ausstattung beinhaltet neben edlen französische Echtholzböden und historischen Gipsstuckdecken auch elegante Marmorbadezimmer mit mondäner Ausstattung. Insbesondere Liebhaber mit einer hohen Affinität zur Kultur- und Kunstgeschichte wird dieses extravagante Denkmalprojekt begeistern.

Entwickelt werden die eleganten Stadtwohnungen von den Gebrüdern Christmann aus Berlin, ein Familienunternehmen, das sich auf den Erhalt alter Bausubstanz spezialisiert hat. Die Brüder Bert und Wulf Christmann sind als Investoren seit über 20 Jahren am Standort Berlin tätig. Die Unternehmensgruppe gehört zu den führenden Berliner Immobilienentwicklern mit Schwerpunkt auf Bausanierung und Denkmalpflege.

Suchbegriffe: ArchitekturBerlinDenkmalschutz

Weitere Artikel

                                                                                                                                                               

In der aktuellen IVV lesen Sie:

Auch kleine WEG können profitabel verwaltet werden
Architekten entdecken Holz für den Hochhausbau, S. 24 ff.