Rollladen- und Sonnenschutztag am 25. März

Fachbetriebe beraten zu Markisen und Rolläden

21.03.2017

Mit dem bundesweiten Rollladen- und Sonnenschutztag am 25. März erinnert der Bundesverband Rollladen + Sonnenschutz e.V. (BVRS) daran, für die Planung von Rollläden und Sonnenschutzanlagen einen RS-Fachbetrieb zu Rate zu ziehen.

Mehrfamilienhaus mit hübschen gelben Markisen
FOTO: PIXABAY/PIRO4D

Markisen, Terrassendächer und Co. machen den Mieterbalkon zum Lieblingsplatz im Freien. Wird es etwa an einigen Stellen zu hell oder warm, sorgen sie für Blendschutz und Schatten. Für die Planung von Markisen an Mehrfamilienhäusern und in WEG sind Vermieter und Verwalter zuständig. Hier soll die Einheitlichkeit sowie die Ausrichtung des Gebäudes und der Sonnenstand berücksichtigt werden.

"Die vermeintlich einfache Montage einer Markise kann selbst ambitionierte Heimwerker überfordern", sagt Christoph Silber-Bonz, Hauptgeschäftsführer des Bundesverband Rollladen + Sonnenschutz e.V. (BVRS).

Hightech und Einbruchschutz

Neben Motor und Steuerung können die Fachhandwerker den Sonnenschutz auch mit Sensoren ausstatten. Dann öffnet eine Markise selbsttätig bei Sonneneinstrahlung und schließt bei Wetterunbilden. Qualitätsbezugsstoffe sind nicht nur wetterfest, die Fachbetriebe bieten sie auch in einer großen Auswahl an attraktiven Dessins. Solchermaßen beschützt kann selbst ein kurzer Regenschauer das Frischluftvergnügen nicht trüben.

Auch mit Einbruchschutz kennen sich die Betriebe des Rollladen- und Sonnenschutztechniker-Handwerks aus: Einbruchhemmende Rollläden setzen potenziellen Einbrechern massiven Widerstand entgegen. Verstärkte Rollladenpanzer, Führungsschienen und Hochschiebesicherungen lassen sich auch nachrüsten. Ein gutes Gefühl, zu wissen, dass die eigenen vier Wände gesichert sind, wenn man im Urlaub ist.

Die Internetseite des Rollladen- und Sonnenschutztags beinhaltet neben vielen Tipps auch eine Fachbetriebssuche.

Suchbegriffe: BalkonMarkisenRollädenSonnenschutzTerrassendächer

Weitere Artikel

                                                                                                                                                               

In der aktuellen IVV lesen Sie:

Auch kleine WEG können profitabel verwaltet werden
Architekten entdecken Holz für den Hochhausbau, S. 24 ff.