Neubau und Sanierung

Geänderte Richtlinien zum Jahreswechsel

06.12.2017

Der anstehende Jahreswechsel bringt wieder neue Gesetze und Richtlinien. Was Bauherren beim Neubau und bei der Sanierung von Gebäuden beachten sollten.

IVV immobilien vermiete & verwalten - Das Magazin für die Wohnungswirtschaft

Wer in Zukunft sein Gebäude energetisch modernisieren möchte, muss den Förderantrag vor Beginn der Baumaßnahmen stellen. Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle bezuschusst in seinem Programm „Heizen mit erneuerbaren Energien“ Solaranlagen, Wärmepumpenheizungen und Biomasseheizungen. Um die Förderung zu erhalten, müssen Bauherren ab 2018 den Förderantrag stellen, bevor sie mit der Umsetzung der zu fördernden Maßnahme beginnen.

Absenkung des Tilgungszuschusses: Die staatliche Förderbank KfW (Bankengruppe) verringert ab dem 1. Januar 2018 den Tilgungszuschuss in ihrem Programm „Erneuerbare Energien-Speicher“ zur Förderung von Batteriespeichern für Photovoltaikanlagen von dreizehn auf zehn Prozent der errechneten Speicherkosten.

HBCD-haltige Dämmstoffe nicht mehr als gefährlicher Abfall eingestuft: HBCD-haltige Dämmstoffe gelten ab 2018 in der Regel nicht mehr als gefährlicher Abfall. Bauherren müssen sie jedoch separat sammeln, sodass sie vom Entsorger erfasst und gewogen werden können.

Reform des Bauvertragsrechts: Bauherren sind künftig besser abgesichert. Mit der Reform des Bauvertragsrechts und der Änderung der kaufrechtlichen Mängelhaftung erhalten Bauherren ab 2018 eine Baubeschreibung. Sie beinhaltet detaillierte Angaben zum Energie- und Schallschutzstandard.

Bauherren profitieren in mehrfacher Weise von dieser Neuregelung:

1. Sie ermöglicht ihnen noch vor Abschluss des Vertrages, Angebote besser miteinander zu vergleichen.
2. Sie belegt, dass die Förderbedingungen eingehalten wurden.
3. Sie eignet sich als Grundlage, um einen Kredit zu beantragen.
4. Sie dient als Nachweis, dass öffentlich-rechtliche Vorschriften eingehalten wurden.

Darüber hinaus verpflichtet das Bauvertragsrecht ab 1. Januar 2018 die am Bau beteiligten Parteien dazu, die Bauzeit im Bauvertrag verbindlich festzuhalten. Des Weiteren können Bauherren den Bauvertrag innerhalb von 14 Tagen ab Vertragsschluss widerrufen.

Eingeschränkte Steuerentlastung bei Kraft-Wärmekopplung: Energiesteuern für Gas und Öl werden bei Kraft-Wärmekopplung nur noch nach Abzug der Investitionsbeihilfen rückerstattet. Die Steuerentlastung gilt generell nur für hocheffiziente Anlagen, mit einem Jahresnutzungsgrad von mindestens 70 Prozent.

Intelligente Messsysteme für Photovoltaik, Kraft-Wärme-Kopplung und Co.: Ab 2018 können neue kleine Energieerzeugungsanlagen mit Smart Meter ausgestattet werden. Hierbei handelt es sich um einen digitalen Stromzähler, der den Stromverbrauch bzw. die Stromerzeugung ermittelt. Er speichert die Daten und sendet sie an Stromversorger und Netzbetreiber.

Quelle: Energieberatung der Verbraucherzentrale

Weiterbildung vom Schreibtisch aus - Bringen Sie Ihr Wissen auf den neuesten Stand
Webinare der Zeitschrift IVV immobilien vermieten & verwalten Anfang 2018:

Update WEG- Recht − Überblick aktuelle Rechtsprechung und Relevanz für die Verwalterpraxis am 25. Januar
Datenschutz in der Immobilienverwaltung am 22. Februar
Update Mietrecht − Überblick aktuelle Rechtsprechung und Relevanz für die Verwalterpraxis am 6. März

Aufzeichnungen vergangener Webinare käuflich erwerben - 90-Minuten Vortrag, Präsentation und Chat zum immer wieder anhören

 

Suchbegriffe: BaurechtDämmstoffeFördermittelHBCDSmart Meterenergetische Sanierung

Weitere Artikel