Intelligentes Wohnen in Berlin

Gewobag präsentiert Leuchtturmprojekt „Wohnpark Mariendorf“

13.07.2017

Seit März 2016 modernisiert die Gewobag in Berlin-Mariendorf ein Wohnquartier rund um die Rathausstraße 734 sowie Gewerbeobjekte. Rund 73 Millionen Euro investiert das landeseigene Unternehmen in die Erneuerung und den Ausbau der Siedlung.

Gewobag präsentiert Leuchtturmprojekt „Wohnpark Mariendorf“
Wohnpark Mariendorf: Bestandsgebäude des Berliner Wohnungsunternehmens GEWOBAG werden nicht nur aufgehübscht, sondern bekommen ein energetisches Konzept, barrierefreie Wohnungen, Aufstockungen. BILD: GEWOBAG

Nach Abschluss der Bauarbeiten - voraussichtlich Ende 2018 - soll das Quartier im Süden Berlins über zeitgemäße Umweltstandards in neuen und sanierten Wohnungen verfügen. Im Fokus des Projekts stehen drei Dinge: die energetische und barrierefreie Modernisierung, eine innovative Energieversorgung und eine Vision von intelligentem, vernetztem Leben und Wohnen.

Emmissions-Reduzierung

Das Wohnquartier entstand bereits im Jahre 1969. Nach der energetischen Sanierung sollen 20 Prozent der Heizkosten eingespart werden können. Dämmungen, Dichtugen und Lichtkuppeln werden derzeit erneuert. Treppenhäuser sowie Wohnungen bekommen Isolierglasfenster, Fassaden erhalten eine minieralische Wärmedämmung.

Markus Terboven, Vorstandsmitglied der Gewobag, stellte die einzelnen Maßnahmen vor: „Das Kernstück unserer Modernisierungsaktivitäten im Wohnpark Mariendorf ist die Etablierung eines innovativen Energiekonzeptes gepaart mit einer energetischen Sanierung. Die Energiegewinnung wird über eine Kombination aus Blockheizkraftwerk, Photovoltaik und Windrailanlage gewährleistet und sich so außergewöhnlich klimafreundlich und kostengünstig gestalten.“

Etwa 73 Wohnungen erhalten neue Grundrisse. Danach sind sie für Rollstuhlfahrer geeignet.

Die Bestandsgebäude in Mariendorf vor dem Umbau:

Highlights im Dach

In den neuen Dachgeschossen des Gewobags-Projekts sollen zukünftig intelligente Steuerungssysteme zur Regelung des Energieverbrauchs einziehen. Optional können Mieter sich für eine Smart-Home-Anlage entscheiden. Diese vernetzt den Haushalt, Steuerungen der Wärme, des Lichts usw. wären dann aus der Ferne zum Beispiel per Smartphone individuell möglich.

In die Zukunft investiert

Rund 43 Millionen Euro investiert die Gewobag in die Erneuerung und den Ausbau des Wohnquartiers. Im Rahmen der Berliner Energietage 2017 wurde das Konzept ausgezeichnet mit dem Preis "KlimaSchutzPartner des Jahres" (Kategorie "Erfolgsversprechende und innovative Planungen").


QUELLE: GEWOBAG

Am Standort wird ein intelligentes Energiekonzept realisiert, bei dem einzelne Bausteine ineinandergreifen. Neben einer Optimierung des Wärmeverbrauchs wird der Großteil des vor
Ort benötigten Stroms regenerativ und dezentral erzeugt. Dieser besonders effizient erzeugte Strom wird den Mietern als Quartierstrom zur Verfügung gestellt.

Der Regierende Bürgermeister von Berlin, Michael Müller (SPD), sagte nach seinem Besuch des Projekts im Mai 2017: „Der Umbau der Siedlung zum Wohnpark Mariendorf durch die Gewobag ist ein Projekt mit Leuchtturmfunktion. Dachaufstockung wird hier neu gedacht und mit ökologischer Sanierung und intelligenten Wohnlösungen verzahnt. Kein teurer Luxus, sondern nachhaltiges Bauen – ein Konzept, wie Berlin es in Zukunft häufiger braucht.“

► Fachartikel der IVV immobilien vermieten & verwalten: Regenerative Technik muss nicht kompliziert sein

weitere Fachartikel der IVV

Suchbegriffe: GEWOBAGenergetische Gebäudesanierung

Weitere Artikel