Mobile Computing

Oktober 2010
Auch Baupläne können vor Ort kommentiert werden Foto: Compaq

Wer heute nur mit einem Ordner bewaffnet zum Ortstermin eilt, gilt fast schon als antiquiert. Mobile PCs und Kommunikationstechniken versprechen mehr Effizienz und Wirtschaftlichkeit.

Ob für Objektbegehungen, Wohnungsabnahmen oder -übergaben, für Baustellentermine, Besprechungen mit Planern oder Handwerkern, die Instandhaltung oder Datenerfassung vor Ort – zu diesen und weiteren Gelegenheiten werden Informationen und Unterlagen benötigt. Zwar befinden sich alle Daten in digitaler Form auf der Festplatte des Büro-PCs – an Ort und Stelle nützt das einem aber wenig.
So heißt es häufig: Dokumente ausdrucken, mitnehmen und alle Änderungen oder Ergänzungen auf dem Papier notieren. Im Büro zurückgekehrt, wird dann alles von Hand in den PC eingegeben, um irgendwann erneut ausgedruckt und mitgenommen zu werden.

Mobile Möglichkeiten
Mobile Computing - das ist der Einsatz moderner Informations- und Kommunikationstechnologien, die es ermöglichen, an jedem Ort, zu jeder Zeit über Mobilfunknetze oder drahtlose lokale Netzwerke auf die Daten anderer stationärer oder mobiler Computer, das Internet oder das bürointerne Intranet zuzugreifen. Glaubt man den Aussagen der Branche, so ist Mobile Computing ein Zukunftsmarkt mit viel versprechenden Rationalisierungspotenzialen.
Beispiel ist die mobile Datenerfassungslösung per mobilem PC, mit dem Vor-Ort-Daten wie Bestands- oder Verbrauchsdaten, Baumängel oder Ausführungsfehler flexibel erfasst und verarbeitet werden können. Schnittstellen ermöglichen einen Datenabgleich mit der stationären Software im Büro. Mit Hilfe eines Smartphones können Bauschäden per Text, Sprache, Foto oder Video dokumentiert und wenn nötig sofort direkt an den Planer oder Handwerker versandt werden. Mit mobilen Rechnern, drahtlosen Kommunikationstechnologien und mobilen Softwarelösungen lassen sich Informationen genau dort erstellen, abrufen, anzeigen und modifizieren, wo sie gebraucht werden. Sogar Baupläne können an jedem Ort angezeigt und kommentiert werden. Unterwegs lassen sich Inventarlisten einsehen und vor Ort abgleichen, haustechnische Anlagen instand halten, Bestandsdaten aufmessen, Bauproduktinformationen online im Internet recherchieren oder E-Mails versenden und empfangen.

Drahtlos
Grundlage der mobilen Kommunikation sind Mobilfunknetz-Standards wie GPRS, EDGE, UMTS, HSUPA und HSDPA. Während GPRS (General Packet Radio Service) und EDGE (Enhanced Data rates for GSM Evolution) gängig, aber mit bis zu 150 Kbit/s nicht besonders schnell sind, ermöglicht das UMTS-Netz (Universal Mobile Telecommunication System) mit rund 350 Kbit/s höhere Datentransferraten. Mit HSUPA (High Speed Uplink Packet Access) und vor allem HSDPA (High Speed Downlink Package Access) steht ein schnelles, allerdings nicht vollständig flächendeckendes Netz zur Verfügung (siehe auch z. B. www.hsdpa-umts-verfuegbarkeit.de). Datentransferraten bis 7,2 Mbit/s entsprechen einem schnellen DSL-Anschluss. Mobilität beim Datenzugriff bietet auch die Wireless-LAN-, kurz: WLAN-Technologie: damit können Planer unterwegs in einem begrenzten Umkreis von bis zu 100 m auf das Internet bzw. auf das Firmennetz zugreifen. Durch den Einsatz mehrerer so genannter Hot-Spots bzw. Access Points können ganze Areale mit WLAN versorgt werden. Für die drahtlose Kommunikation und den Datenabgleich zwischen Notebook, Büro-PC und Peripheriegeräten auf kurze Distanz haben sich vor allem der Bluetooth-, teilweise auch der IrDA-Standard etabliert. Mit Bluetooth können Daten sogar durch Wände hindurch in einem Abstand von etwa 10, respektive bis zu 100 m empfangen werden. Die Infrarot-Schnittstelle IrDA setzt dagegen einen Sichtkontakt voraus.

Hardware
Mobile Hardware, mit der sich Projektdaten an Ort und Stelle anzeigen, modifizieren und verwalten lässt, gliedert sich in die Kategorien Pocket-PCs, Tablet-PCs, Note- und Netbooks sowie in Spezialgeräte. Mit den in eine Handfläche passenden Pocket-PCs (auch PDA, Organizer, Handheld oder Palmtop genannt) lassen sich vor allem Termine organisieren, Daten erfassen und verwalten oder Kalkulationen durchführen. Pocket-PCs mit eingebauter Mobilfunk-Funktion oder so genannte Smartphones mit Pocket-PC-Funktion können – neben dem Telefonieren – auch E-Mails empfangen und versenden, Informationen aus dem Internet abrufen sowie (mobile) Softwareanwendungen ablaufen lassen. Für Pocket-PCs sprechen die kompakten Abmessungen und die gegenüber Notebooks längere Akkulaufzeit. Das kleine LC-Display und die niedrige Bildauflösung (ab 240 x 320 Pixel) schränken grafische Einsatzmöglichkeiten allerdings ein.
Tablet-PCs sind Notebooks ohne Tastatur. Das LC-Display ist Schreibtafel und Bildschirm zugleich und die Daten werden wie beim Pocket-PC in erster Linie grafisch per kabellosem Stift eingegeben. Eine Sonderform stellen Notebooks mit einem um 180 Grad drehbarem Display dar: diese „Convertibles“ lassen sich sowohl als „normales“ Notebook als auch als Tablet-PC nutzen. Notebooks kann man sowohl mobil als auch als Desktop-Arbeitsplatz im Büro nutzen. Auch CAD-Pläne lassen sich auf Geräten mit hoher Bildauflösung und ~grösse der LC-Displays (ab 1.280 x 1.024 Pixel, 15 Zoll Bilddiagonale) problemlos anzeigen und kommentieren. Über drahtlose Kommunikations-Schnittstellen kann man unterwegs auf Internet- oder Bürodaten zugreifen.
Im Hinblick auf Einsatz-Flexibilität schneiden Notebooks am besten ab, denn auch alle im Büro eingesetzten Programme laufen darauf. Preiswerter, kleiner und leichter als herkömmliche Notebooks sind Netbooks. Die Mini-PCs haben die Größe eines Terminplaners, wiegen etwa 1,5 kg und verfügen über ein 7-12 Zoll großes LC-Display. Ohne Steckdose halten sie, je nach Gerät und Nutzung, 5 bis 10 Stunden durch. Damit sind sie wie geschaffen für den mobilen Einsatz. Gegen Note- und Netbooks sprechen raue Bedingungen unterwegs. Staub, Feuchtigkeit, Regen, extreme Kälte, Hitze oder einen ordentlichen Knuff vertragen nur spezielle „Outdoor“-Geräte. Spezialgeräte für die mobile Datenerfassung sind meist robust gebaut und auf eine spezielle Anwendung optimal abgestimmt. Nachteilig ist, dass andere Anwendungen oder gar Office-Software darauf in der Regel nicht laufen.

Suchbegriffe: MultimediaSoftware

Neuen Kommentar schreiben

CAPTCHA
Mit dieser Frage wird ueberprueft, ob Sie ein Mensch sind oder nicht. Sie dient weiterhin der Vermeidung von automatisiertem Spam.
Bild-CAPTCHA
Geben Sie die Zeichen ein, die im Bild gezeigt werden.

« zurück

Weitere Artikel