Im Fokus

Juni 2014

Die seit Mai geltende Energiesparverordnung 2014 macht den Energieausweis für Bestands- und Neubauten zur Pflicht. Und die neue EnEV macht genaue Vorschriften für die Inhalte von Immobilienanzeigen.

Lesen Sie mehr »

Mai 2014

Das 2. DDIV-Branchenbarometer, das Einblicke liefert in Mitarbeiterentwicklung, den Umsatz und die Vergütungsstrukturen von Verwaltungsunternehmen ergab, dass die durchschnittliche Hausverwaltung eine kleine, inhabergeführte GmbH mit rund sieben Mitarbeitern und dem Kerngeschäft der WEG-Verwaltung ist.

Lesen Sie mehr »

April 2014

Rund 50 Teilnehmer nutzten die „16. Potsdamer Tage - rund ums Wohneigentum“ zur beruflichen Weiterbildung.

Lesen Sie mehr »

März 2014

Unabhängig von den stetig steigenden Ansprüchen der Wohnungs- und Teileigentümer an den WEG-Verwalter versuchen sich immer mehr Hausverwaltungen auf dem Markt zu etablieren. Der Zugang ist verhältnismäßig einfach, da keine Qualifikation, keine Berufsausbildung, ja noch nicht einmal eine Zugehörigkeit zu einem Hausverwaltungsverband erforderlich ist.

Lesen Sie mehr »

Januar 2014

Energetische Sanierung des Bestands? Grundrissänderung und Wohnungszusammenlegung? Im Gespräch winkt Rando Gießmann ab. Diese Einzelaufgaben hat er gedanklich längst hinter sich gelassen. Der Geschäftsführer der Wittenberger Wohnungsbaugesellschaft WIWOG will Stadtquartiere entwickeln.

Lesen Sie mehr »

Dezember 2013

Wie eine Änderung im Wohnungseigentumsgesetz (WEG) und im Bürgerlichen Gesetzbuch die Entscheidung für die Kraft-Wärme-Kopplung erleichtert. Einstimmigkeit ist jetzt nämlich nicht mehr erforderlich.

Lesen Sie mehr »

November 2013

Bauen ist immer ein Abenteuer. Bauherren brauchen Beharrlichkeit und Geduld. Die Teilnehmer der 2. Immobilien-Exkursion von IVV und BBA begleiteten die Berolina eG ein Stück weit auf diesem abenteuerlichen Weg und nahmen wichtige praktische Erkenntnisse mit nach Hause.

Lesen Sie mehr »

Oktober 2013

Durch den Einsatz von Eisspeichern lassen sich verschiedene Arten von Umweltwärme gleichzeitig nutzen: In dem unterirdischen Wasserspeicher kann mittels Wärmepumpe Sonnenwärme, Wärme aus der Umgebungsluft, aus einem Gebäude und aus dem Erdreich eingelagert werden. Zusätzlich werden große Mengen Kristallisationswärme nutzbar.

Lesen Sie mehr »

Oktober 2013

Verbraucher verhalten sich eigentlich preissensibel. Sofern sie Preise vergleichen können. Bei der jährlichen Heizkostenabrechnung hat man keine Wahl. Wenn das Schreiben ins Haus flattert, hat man längst Energie konsumiert, ohne Menge und Preis genau zu kennen. Ein Modellvorhaben der Energieagentur dena soll zeigen, dass es auch anders geht.

Lesen Sie mehr »

September 2013

Der Dachverband Deutscher Immobilienverwalter (DDIV) besteht im September 25 Jahre.

Lesen Sie mehr »

Seiten