Junge Architekten weltweit schaffen urbane Lösungen im Wettbewerb "City Above the City"

15.11.2016

Junge Architekten aus aller Welt haben sich mit dem Thema Urbanisierung auseinandergesetzt und entwarfen Aufstockungen für Stadtzentren. Da der Wettbewerb von Metsä Wood initiert war, sind die Entwürfe aus Holz. Die prämierten Entwürfe stammen aus New York, Schanghai und Tampere in Finnland.

Aufstockung eines Hauses zwischen Kreuzberg und Mitte in Berlin. Zweitplatzierte der Kategorie "klein angelegte Lösungsansätze", Sigurd Larsen Design & Architecture. FOTO: Metsä Wood

Die Aufgabe lautete, eine Holzaufstockung für ein bereits vorhandenes Stadtgebäude zu entwerfen. Architekten aus 40 Ländern entwarfen ihren Plan B für die Urbanisierung mithilfe von Holz (Kerto®-Furnierschichtholz) als Hauptmaterial. Die Einsendungen befassten sich mit 69 Städten weltweit. Darunter Berlin, London, New York, Paris, Schanghai und Sydney. Der Wettbewerb wurde von Metsä Wood veranstaltet.

"Konstruktionen müssen nachhaltig sein und Städte müssen lebenswert bleiben. Ich bin begeistert, dass so viele Architekten der gleichen Meinung sind, besonders die jüngere Generation", meint der Vorsitzende der Jury, Michael Green, von MGA Architects und DBR Design Build Research. "Die Einsendungen waren innovativ und sorgten sowohl beim Gebäude als auch bei der Gemeinschaft für eine Aufwertung."

"Der Bau von Holzaufstockungen in vorhandenen Strukturen kann die entscheidende Lösung für die Urbanisierung sein. Anstatt die Gebäudestrukturen auseinanderzureißen, könnten wir sie einfach erweitern", glaubt Mike Kane, Architekt und Dozent an der London South Bank University. "Dieser Wettbewerb sollte der Impulsgeber für künftige Gespräche bezüglich Nachhaltigkeit und Fortschritt in Städten weltweit sein."

Gewinner mit viel Potenzial
Gewinner wurden in zwei Kategorien ausgezeichnet: kleine und groß angelegte Lösungsansätze. Der Gesamtwert der Preise beläuft sich auf 35.000 Euro.

Die ersten Preise in der Kategorie "klein angelegte Lösungsansätze gingen an Nile Greenberg (USA) und Alma Studio (Spanien) für ihre Entwürfe für New York und Schanghai. Die Zweitplatzierten sind Superspace (Türkei) mit einem Entwurf für Istanbul und Sigurd Larsen Design & Architecture (Deutschland) mit einem Konzept für Berlin.

Die ersten Preise in der Kategorie groß angelegte Lösungsansätze gingen an Lisa Voigtländer (Deutschland) und SungBok Song (Korea) für ihre Entwürfe für Tampere in Finnland. Die Zweitplatzierten sind Basic Architects (Australien) mit einem Entwurf für Perth, L Arkkitehdit (Finnland) mit einem Konzept für Helsinki, Giuseppe De Marinis Gallo und Gianluca Gnisci (Italien) mit einer Idee für New York und Kim Min Jae Architects (Hongkong) mit einem Entwurf für Hongkong.

Interessierte finden die Übersicht über die Arbeiten auf: planb.metsawood.com.

Das könnte Sie auch interessieren:
Der „Oscar der Immobilienwirtschaft“ - FIABCI Prix d‘Excellence - zeichnete in diesem Jahr nicht nur architektonisch anspruchsvolle Quartiere aus, sondern auch wirklich günstige Reihenhäuser. Aktuelle Ausgabe der IVV immobilien vermieten & verwalten, November 2016

Landschaftsplanung ist Teil der neuen Urbanität

 

Suchbegriffe: ArchitekturHolzbauweiseUrbanisierungVerdichtung

Weitere Artikel

                                                                                                                                                               

In der aktuellen IVV lesen Sie:

Auch kleine WEG können profitabel verwaltet werden
Architekten entdecken Holz für den Hochhausbau, S. 24 ff.