Klimaschutzmaßnahmen an Gebäuden müssen für die Menschen bezahlbar sein

25.02.2017

Ein relevanter Beitrag des Gebäudesektors für den Klimaschutz ist nur realistisch, wenn die dafür notwendigen Maßnahmen für die Menschen bezahlbar sind. Deswegen ist ein technologieoffener Wettbewerb um die besten und günstigsten Lösungen unverzichtbar. Ist die Modellrechnung des Vereins "Zukunft Erdgas", die im Rahmen dieser Debatte präsentiert wurde, fragwürdig?

Hausbesitzer mit einer Ölheizung setzen besonders oft zusätzlich auch auf erneuerbare Energien. Das zeigt eine GfK-Umfrage. BILD: IWO-Institut

"Die jüngst veröffentlichte Broschüre 'Wärmemarkt 2050' geht davon aus, dass Heizöl aus der Wärmeversorgung ausscheidet - aber nur, weil die zugrunde gelegten Simulationen ausdrücklich die Möglichkeit außer Acht lassen, dass flüssige Brennstoffe einen Wandel zu einem regenerativeren Energieträger durchlaufen werden", erklärt Adrian Willig, Geschäftsführer des Instituts für Wärme und Oeltechnik (IWO). Die Autoren schreiben zwar selbst, dass regenerativeres Heizöl auch künftig seine Stellung im Wärmemarkt behalten könnte, klammern diese Option in ihren Rechenmodellen allerdings bewusst aus. "Diese Methode nimmt das Ergebnis bereits vorweg", so Willig. Die Aussagekraft der Broschüre sei diesbezüglich entsprechend gering.

"Öl-Brennwerttechnik bietet schon heute ein Höchstmaß an Effizienz und ist idealer Partner für erneuerbare Energien. Bereits mehr als die Hälfte aller Ölheizer in Deutschland setzt bereits zusätzlich auf erneuerbare Heizenergien wie Holz oder Solarthermie", berichtet Willig. "Künftig könnten solche Hybrid-Heizsysteme dank Power-to-Heat auch überschüssigen Ökostrom in die Wärmeversorgung einbinden. Langfristig eröffnen Öl-Brennwertheizungen durch die Nutzung synthetischer Brennstoffe eine treibhausgasreduzierte oder sogar klimaneutrale Perspektive." Daher, so Willig, werden flüssige Energieträger auch im Energiemix des Jahres 2050 eine wichtige Rolle spielen.

Quelle: Institut für Wärme und Oeltechnik e. V. (IWO)

Lesen Sie auch:
Netzgebundene Wärmeversorgung teurer als dezentrale Heizungen?

SPECIAL "Wirtschaftliches Heizen" in der IVV immobilien vermieten & verwalten Heft 03/2017
erhältlich ab 1. März 2017

Mit folgenden Themen (u.a.):
Auf dem Holzweg: Günstig Heizen mit Pellets oder Hackschnitzeln
Sonnenhaus: Regenerative Technik muss nicht kompliziert sein
Fernwärme: Nur in Ballungsräumen haben Wärmenetze Vorteile
Heizungsanlagen mieten: Wärme-Contracting wird stark nachgefragt

Förderprogramme im Überblick
Förderprogramme Heizungsoptimierung www.bafa.de – Suchbegriff „Heizungsoptimierung“
Zuschussprogramm Brennstoffzellen www.kfw.de – Suchbegriff „433 Zuschuss Brennstoffzelle“
Zinsvergünstigung durch Investitionsbank Berlin www.ibb.de – Suchbegriff „IBB Energetische Gebäudesanierung“

Suchbegriffe: HeizölHybrid-HeizsystemeWärmeversorgungregenerative EnergieÖl-Brennwertheizungen

Weitere Artikel