Rollator darf nicht ins Abseits gestellt werden

Viele alte Menschen sichern sich ihre Mobilität mit Hilfe eines Rollators. Doch was geschieht mit dieser Gehhilfe, wenn sie gerade nicht gebraucht wird? Genau darum drehte sich ein Prozess vor dem Amtsgericht.

Aus dem Tatbestand

Ein Hauseigentümer wollte es seiner Mieterin verbieten, dass sie ihren Rollator rechts neben der Haustür abstellte. Das versperre den Weg zum Keller. Stattdessen bot er an, das Gerät in einem weiter entfernten Schuppen unterzubringen oder es in jedem Einzelfalle in die Wohnung tragen zu lassen. Mit beidem war die Mieterin nicht einverstanden.

Aus den Entscheidungsgründen

Das zuständige Gericht sah es ebenso. Zwar scheide der Platz rechts neben der Haustür tatsächlich wegen des Kellerzugangs aus. Aber links neben der Tür dürfe der Rollator künftig abgestellt werden. Außerdem ist der Mieterin nach Ansicht des Amtsgerichts nicht zumutbar gewesen, jedes Mal den Ehemann der Vermieterin zu bitten, den Rollator hochzutragen. Dies habe ebenso für das Abstellen im Schuppen gegolten. Denn die Mieterin könne die 20 Meter dorthin ohne Rollator nicht bewältigen.

Quelle: LBS Infodienst Recht und Steuern
 

Gericht: AG Recklinghausen
Aktenzeichen: 56 C 98/13
Urteil vom: 27.01.2014

Kategorie des Urteils: AbstellraumHausflurMobilitätRollatorZugang

« zurück

                                                                                                                                                               

In der aktuellen IVV lesen Sie:

Auch kleine WEG können profitabel verwaltet werden
Architekten entdecken Holz für den Hochhausbau, S. 24 ff.