26.01.2009

Energieverbrauch in Deutschland sinkt: im Kalenderjahr 2007 durchschnittlich um 7 Prozent - die Heizkosten sinken zwischen 3 und 6 Prozent.

15.01.2009

Die Novellierung bezweckt eine Erhöhung des verbrauchsabhängigen Anteils bei der Verteilung der Heizkosten im Rahmen bestimmter Gebäude. Dort soll künftig das Verbrauchsverhalten des Nutzers stärker berücksichtigt werden. Zudem sollen bauliche Anreize geschaffen werden, indem bestimmte Objekte von der Heizkostenverordnung ausgenommen werden, wenn sie einen geringen Heizwärmebedarf haben.

02.01.2009

Weil sich die Wohnanlage neben einer viel befahrenen Bahnlinie befindet, waren Lärmschutzmaßnahmen erforderlich, ebenso Garagen als Alternative für die Bewohner der Anlage, denen bisher nur Stellplätze zur Verfügung standen. Betreiber und Planer entschieden sich für den Einsatz der schlüsselfertigen Beton-Fertiggaragen von Garagen-Park.de, Rasselstein Raumsysteme, Neuwied. Durch eine extensive Begrünung aller Garagendächer fügen sich die Parkräume harmonisch in das Landschaftsbild ein.

30.12.2008

Mit dem integrierten Energie- und Klimaprogramm unterstreicht Deutschland seine weltweite Vorreiterrolle beim Klimaschutz.  Dabei legt die neue Heizkostenverordnung noch mehr Gewicht auf individuellen Verbrauch.

16.12.2008

Vorweihnachtliche Besinnlichkeit kennt man so gar nicht in der Welt der Immobilieninvestoren und ihrer Berater. Das vierte Quartal ist normalerweise das umsatzstärkste des Jahres und noch vor zwölf Monaten herrschte in den Investmentabteilungen der großen internationalen und einheimischen Maklerhäuser wie gewohnt ein reges Treiben. Doch dieses Jahr ist Ruhe eingekehrt. Allerdings: Himmlisch findet das niemand. Denn Europas Gewerbeimmobilienmärkte befinden sich im freien Fall.

15.12.2008

Bis September diesen Jahres lief auf dem Dresdner Büromarkt alles rund und entsprechend stabil präsentierten sich die Vermietungszahlen. Doch langsam aber sicher macht sich die Finanzkrise bemerkbar und die abwartenden Haltung der Mieter bestimmt derzeit den Büromarkt der Elbmetropole: Umzugsentscheidungen werden verzögert – der Flächenbedarf häufig revidiert. „Eigentümer müssen sich auf die Entwicklungen am Markt einstellen und auf neue Anforderungen der Mieter eingehen“, so Dr. Eckhard Kaiser, Regionalleiter Dresden der Dr. Lübke GmbH.

Seiten