Netzwerk "Unternehmen integrieren Flüchtlinge" gestartet

09.03.2016

Jetzt kommt Bewegung ins Thema Wohnungswirtschaft und Integration von Flüchtlingen! Ein Beispiel: Das Berliner Wohnungsunternehmen GESOBAU AG stellt Praktikumsplätze zur Verfügung und will auch Ausbildungsplätze für Geflüchtete anbieten.

BILD: PIXABAY

Für das bundesweite Netzwerk "Unternehmen integrieren Flüchtlinge" haben am 9. März Sigmar Gabriel, Bundesminister für Wirtschaft und Energie, und Eric Schweitzer, Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) den Startknopf gedrückt. Ziel ist es, das Engagement der Betriebe insbesondere für Praktikum, Ausbildung und Beschäftigung von Flüchtlingen praxisnah zu unterstützen.

Das Netzwerk bietet Unternehmen, die sich für Flüchtlinge engagieren (wollen), Informationen zu Rechtsfragen, Integrationsinitiativen und ehrenamtlichem Engagement. Zudem liefert es Praxistipps zur Integration von Asylsuchenden in Ausbildung und Beschäftigung und ermöglicht Erfahrungsaustausch und Kooperation zwischen den Unternehmen.

Zu diesem Zweck werden bundesweit Veranstaltungen stattfinden, bei denen die Betriebe ihre Good-Practice-Beispiele und ihr Wissen austauschen können. Außerdem bietet eine Online-Plattform den Mitgliedern die Möglichkeit, Erfahrungen und Erkenntnisse zu teilen.

Suchbegriffe: GESOBAUNetzwerkflüchtlinge

Weitere Artikel