Digitalisierung in der Wohnungswirtschaft

Planungsleitfaden hilft bei Neubau- und Sanierungsprojekten

06.06.2017

Das "neue Wohnen" in Form des Einsatzes von SmartHome-Technologien steht vor der Haustür, oder kündigt sich jedensfalls an. Eine Planungshilfe will ein jetzt erschienener Leitfaden für Entscheider aus der Wohnungswirtschaft sein. Die Broschüre zum kostenlosen Download liefert ein Grundgerüst, wie sich Verantwortliche dem Thema SmartHome, SmartLiving und Ambient Assisted Living (AAL) sinnvoll annähern und in Projekten umsetzen können.

Smartphone als Fernbedienung
Vieles im Haushalt könnte in Zukunft smart gesteuert werden. Wie sich Entscheider aus der Wohnungswirtschaft dem Thema annähern können, zeigt ein kostenloser Leitfaden. FOTO: FOTOLIA/WEEDEZIGN

Der "Planungsleitfaden für die smarte und assistive Wohnumgebung" gliedert sich in Projektschritte, angefangen von der Entscheidungsfindung, über die Planungsphase und technische Aspekte bis hin zur konkreten Umsetzung. Fallbeispiele aus der Praxis beleuchten das Thema Kostengegenüberstellung. Zuletzt gehen die Autoren auf die Finanzierungswege eines (smarten) Wohnprojekts ein.

Zeitgemäßes Wohnen als Chance für Mieter und Eigentümer

Der Planungsleitfaden kann als Einstieg in das Thema „Zeitgemäßes Wohnen“ verstanden werden. In diesem wird die zeitgemäße Wohnung als übergreifender Begriff verwendet, wenn von der Digitalisierung die Rede ist. Zeitgemäßes Wohnen bedeutet, Strukturen für morgen bereit zu halten. Der Grad der Ausstattung und die Art der Nutzung sind dabei so vielfältig wie die Mitglieder der Wohnungsgenossenschaften. Die Digitalisierung eröffnet neue Chancen und Möglichkeiten, ein Wohnumfeld zu gestalten.

Planer und Entscheider sollten sich der neuen Entwicklung stellen

Die Digitalisierung ist, nach Auffassung der Initatoren, schon längst angekommen und gehört beispielsweise in Form von SmartTV, Internet-Telefonie oder Internet-Banking mit Hilfe von Apps bereits zum gelebten Alltag. Dieser Zeitgeist erfasst auch das Wohnen und das Wohnumfeld.

Die Handlungsfelder der Digitalisierung seien mit der Hightech-Strategie (ab 2006), der Demografie-Strategie (2012), der beschlossenen Digitalen Agenda (2014-2017) und dem 7. Altenbericht (2016) der Bundesregierung bereits klar vorgegeben. Deshalb empfehlen die Autoren Planern und Entscheidern, sich der Entwicklung zu stellen und bei anstehenden Neubau- und Sanierungsprojekten den Planungsleitfaden zu berücksichtigen.

Der Planungsleitfaden wurde  von der SmartHome Initiative Deutschland e.V. (SHD) und des Verband Sächsischer Wohnungsgenossenschaften e. V. (VSWG) entwickelt. Er entstand im Rahmen des Projektes „Chemnitz+ – Zukunftsregion lebenswert gestalten“, welches als eine von insgesamt fünf Modellregionen durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert wird. Ziel ist es, die Wohnung durch die Vernetzung verschiedenster regionaler Akteure mit umfassenden Gesundheits- und Dienstleistungsangeboten zum Gesundheitsstandort Wohnen weiterzuentwickeln.

Suchbegriffe: AALSmart HomeSmartHomeVSWGdigitale Vernetzung

Weitere Artikel