hanova feiert Richtfest an der Kopernikusstraße in Hannover

Singlehauptstadt bekommt 11 neue Mikroapartments

11.01.2018

Kleine, bezahlbare Wohnungen sind mittlerweile auch in Niedersachsens Hauptstadt Mangelware. Hanova, seit Dezember 2016 gemeinsame Dachmarke der Gesellschaft für Bauen und Wohnen Hannover mbH (GBH) und der union-boden GmbH, steuert dagegen: Mit dem Projekt "Nanons - Minimal Maximal Wohnen" sollen bis 2020 an drei Standorten 300 Mikrowohnungen entstehen. 

Visualisierung: Fassade eines Neubaus, in dem sich wohl Mikrowohnungen befinden, Kopernikusstraße 1, Hannover
FOTO: www.nanos.hanova.de

Hinter dem Begriff „nanos“ steht die Assoziationen zu den Nanas am Leineufer, zur Wissenschaft („nano“) und zu den Adjektiven klein, besonders und kompakt.

111 Mikroapartments im ersten Step

Im ersten Stepp erwächst an der Kopernikusstraße 7B in Uni-Nähe ein Neubau mit 111 Mikroapartments, die mit einer Wohnfläche von 24 bis 33 qm und eingebauter Pantryküche speziell auf die Bedürfnisse von Singlehaushalten zugeschnitten sind. Außerdem befinden sich in dem fünfgeschossigen Neubau im Passivhausstandard jeweils drei Wohnungen mit 35 beziehungsweise 65 qm Wohnfläche. Hannovers größter kommunaler Immobiliendienstleister investiert hier insgesamt 12,9 Millionen Euro.

Alle Wohneinheiten in der Kopernikusstraße sind barrierefrei und verfügen über ein integriertes modernes Duschbad. 13 Apartments sind rollstuhlgerecht ausgebaut. Es gibt einen gemeinsamen zentralen Waschsalon, der von hanova ausgestattet wird, sowie Fahrradstellplätze im Außenbereich.

Weitere Apartmenthäuser für Studenten

Bis Anfang 2020 sollen am Klagesmarkt 17 sowie am Körnerplatz in Hannover-Mitte zwei weitere Apartmenthäuser für Studenten, Azubis, Pendler und Singles mit insgesamt rund 200 Wohneinheiten erwachsen. Für alle drei Standorte gilt: Interessierte können sich schon jetzt unter vormerken lassen.

Suchbegriffe: MikrowohnungenStudentenWohnungsbedarf

Weitere Artikel