Mieterstrom-Projekt in Freiburg

Solarthermie in Mehrfamilienhäusern ist machbar

10.04.2017

Noch bis Ende 2017 läuft das Pilotprojekt der Freiburger Solarthermie-Initiative, aber bereits jetzt zieht die Wohnungsgenosenschaft Bauverein Breisgabu eG eine positive Bilanz. Zehn denkmalgeschützte Mehrfamilienhäsuer erhalten Wärme aus einem BHKW. Der anfallende Strom steht den Mietern direkt zur Verfügung.

Altes Häuserensemble in Freiburg
Auf den Dächern der Häuser in der Emmendinger Straße in Freiburg wurden Solarpaneele montiert. FOTO: S. GEBHARD/Stadt Freiburg

Die meisten Mieter nutzten für ihre Warmwasserbereitstellung und Heizung bislang eine Gasetagenheizung, manche Wohnungen wurden sogar noch mit Einzelöfen beheizt. Ziel des Bauvereins war es, alle Wohnungen an eine zentrale, effizient
betriebene Wärmeversorgung anzuschließen, die sowohl Warmwasser als auch Heizenergie zur Verfügung stellt.

Stadt, Bauverein und Forschungsstätte unter einem Hut

Die Stadt Freiburg regte ein neues Energiekonzept an und der Innovationsfonds für Klima und Wasserschutz der badenova förderte das Mikrowärmenetz. Es bindet sowohl eine große solarthermische Anlage als auch Blockheizkraftwerk ein. Mit dem Projekt wollen Stadt und Bauverein vor allem zeigen, dass die Nutzung von Solarthermie auch in Mehrfamilienhäusern machbar und sinnvoll sein kann. Das Fraunhofer Institut für Solare Energiesysteme (ISE) begleitet die Planung und den Betrieb der Pilotanlage.

Das Gesamtheizsystem besteht aus einem Mikrowärmenetz mit 10 Wärmespeichern, die jeweils 1.200 bis 1.700 Liter Wasser fassen, aus Flachkollektoren mit einer Gesamtfläche von 191 m² mit einer Leistung von ca. 134 Kilowatt, einem Blockheizkraftwerk mit einer Leistung von 20 Kilowatt (elektrisch) und 47 Kilowatt (thermisch) sowie einem gasbetriebenen Spitzenlastkessel mit 450 Kilowatt. Hinzu kommt eine Wärmeübergabestation in jeder Wohnung. Dort wird kaltes Frischwasser mit der Wärme des Heizkreislaufs für die Nutzung als Brauchwasser erwärmt.

Kernstück des neuen, innovativen Heizsystems in dem Mehrfamilienhaus-Ensemble sind die 76 Flachkollektoren

Sie wurden Ende April 2015 auf drei Dächern des Ensembles montiert. Die Kollektoren komplett in die Dachhaut zu integrieren, ließ der Denkmalschutz nicht zu. Pro Jahr werden die Kollektoren zukünftig über 100.000 Kilowattstunden Wärme produzieren und dabei rund 10 Tonnen Kohlendioxid einsparen.

Eine andere wesentliche Komponente des Systems sind die großen Wärmespeicher und das Blockheizkraftwerk. Das Wärmemanagement ist so ausgerichtet, dass die Solarwärme bevorzugt eingespeist wird. Der Heizenergiebedarf des gesamten Ensembles beträgt derzeit ca. 800 MWh.

Der mithilfe des BHKW gewonnene Strom wird den Mietern ohne Umwege zur Verfügung gestellt. Es entfallen weder Netzentgelte für die Einspeisung, noch Abgaben.

Die Wohnungsgenossenschaft Bauverein Breisgau gibt sich zufrieden mit den Ergebnissen aus dem Projekt und hält Mieterstromprojekte auch in Mehrfamilienhäusern für sinnvoll und machbar.

Noch mehr Erfolgs-Stories?

Besuchen Sie das "Zukunftshaus" der degewo in Berlin.
Das achtgeschossige Gebäude aus dem Jahr 1955 mit 64 Wohnungen wurde in eine Energiezentrale umgewandelt, die sich weitgehend selbst mit Wärme und Strom versorgt.
 Die IVV-Exkursion am 16. Mai 2017 in Berlin
JETZT anmelden.

 

Suchbegriffe: BHKWBlockheizkraftwerkFreiburgMieterstrom

Weitere Artikel

                                                                                                                                                               

In der aktuellen IVV lesen Sie:

Auch kleine WEG können profitabel verwaltet werden
Architekten entdecken Holz für den Hochhausbau, S. 24 ff.