Foto: BRZ GmbH

Digitalisierung

Welche Herausforderungen und Chancen kommen auf die Immobilienwirtschaft zu? Besser jetzt handeln, als sich später vom digitalen Wandel überrollen zu lassen. Umfassende Informationen und praktische Tipps für die Verwalterpraxis finden Sie bei uns - inklusive passender Termine und Webinare.

Fachartikel

26.07.2017
Ein Bildschirm eines Tablet

In den App-Stores gibt es zahlreiche Applikationen, die die Arbeit von Vermietern und Verwaltern erheblich erleichtern. Die folgende Übersicht zeigt eine Auswahl wichtiger Vertreter.

Lesen Sie mehr »

Fachartikel

10.07.2017

Vermieter und Verwalter möchten oder müssen ihre Mieterkommunikation effizienter gestalten, das Besichtigungsmanagement optimieren, Dokumente sicher und digital verarbeiten. Moderne Tools und Apps wollen Prozesse vereinfachen und helfen Zeit zu sparen. Zahlreiche Start-ups aus Deutschland beschäftigen sich mit der Vermietung oder mit Prozessen rund um dieses Thema. Die folgende Übersicht in Teil 1 und Teil 2 stellt die aktuell interessantesten Vertreter vor.

Lesen Sie mehr »

Fachartikel

10.07.2017

Beim technologischen Fortschritt gilt die Immobilienbranche nicht gerade als Vorreiter. Lange hat es gedauert, doch spätestens seit Einführung des Bestellerprinzips im Jahre 2015 ist Digital Real Estate auf dem Vormarsch. PropTech-Start-ups arbeiten an digitalen Lösungen, um die innovationsscheue Branche zu modernisieren. IVV stellt die interessantesten Vertreter vor.

Lesen Sie mehr »

Aktuelles

12.07.2017
Zeichnung in Schwazweiß von zwei Häusern in einer Landschaft

degewo-Wettbewerb für Geschäftsmodelle rund um die Immobilie

Smart Up the City

degewo, ein städtisches Wohnungsunternehmen in Berlin, vergibt zum ersten Mal den „degewo Innovationsp

Lesen Sie mehr »

Mietrechturteil

Maschinelle Abrechnung

27.10.2009

Eine Betriebskostenabrechnung kann aus mehreren Teilen bestehen. Kommen zur Hauptabrechnung noch Anlagen zur detaillierten Erläuterung hinzu, reicht es aus, wenn der Hauptteil unterzeichnet ist.

Fachartikel

01.12.2017
Zeichnung mit Lupe, ein stilisierten Wolke mit binären Zahlen, einem Handy,...

Verbräuche jederzeit auf dem Schirm haben

Das Internet der Dinge in der Gebäudebewirtschaftung

Industrie und Logistikbranche haben die Automatisierung ihrer Prozesse durch die Vernetzung von Maschinen und Geräten zum Teil sehr weit vorangebracht. Mittlerweile ist das Internet der Dinge auch Thema in der Wohnungswirtschaft.

Lesen Sie mehr »

Fachartikel

16.11.2017

Für kleinere Aufträge, zum Beispiel Reparaturarbeiten, kann es für Hausverwaltungen von Vorteil sein, diese online zu vergeben. Der Verwalter muss weniger Zeit und Kosten investieren, erhält mehr attraktive Angebote und spart dadurch Bau- oder Sanierungskosten. Wie die Online-Auftragsvergabe funktioniert und sich die Portalanbieter unterscheiden lesen Sie hier.

Lesen Sie mehr »

Fachartikel

08.08.2017
Screenshot einer Anwendung in einem Hausverwalterprogramm.

Marktübersicht Immobilienverwalter-Software

So finden Sie das passende Werkzeug

Programme für die Hausverwaltung gibt es viele. Umso schwieriger ist die Auswahl. Wie sich die einzelnen Programme unterscheiden und was sich für wen eignet, beleuchtet dieser Beitrag, zu dem auch ein tabellarischer Produktvergleich zum Downloaden gehört.

Lesen Sie mehr »

Fachartikel

29.05.2017
Drei Computerbildschirme, ein Mensch, der sich die Haare rauft. Es wirbeln Papierstücke im Büro umher.

Digitalisierung in der Verwalter-Praxis

Und ab geht die Post

Wissen Sie wie viele Poststücke monatlich in Ihrem Verwaltungsunternehmen ankommen und verarbeitet werden müssen? Bei der ImmoConcept Verwaltungsgruppe im Rheinland sind es über 5.000 Stücke. Doch: Die Mitarbeiter rühren keine Finger, um die richtigen Briefe auf den Schreibtisch zu bekommen. Das erledigt eine Software. Sie sendet alle Dokumente an Rechner, Laptops oder Tablets. Geschäftsführer Frank Hillemeier beschreibt den komplett automatisierten Posteingang.

Lesen Sie mehr »

Fachartikel

Kabelanschlüsse der Zukunft: Die digitale Datenflut dehnt sich weiter aus

14.10.2013

Ursprünglich diente das Breitband-Kabelnetz dazu, wenige analoge TV-Programme zu verbreiten. Die Digitalisierung ließ ungeheure Datenmengen für Fernsehen, Radio, Internet und Telefon entstehen. Die Kabelnetze wurden zu Datenautobahnen. Welchen Anforderungen müssen moderne Kabelanschlüsse heute und in Zukunft genügen? Die Digitalisierung des Signaltransports hat aus den ursprünglichen TV-Kabelnetzen mittlerweile Mulitmedianetze gemacht, gekennzeichnet durch den Begriff „Triple Play“. Darunter wird die Möglichkeit verstanden, einen Kabelanschluss gleichzeitig und ohne gegenseitige Beeinflussungen für Fernsehen, Internet und Telefonie nutzen zu können.

PDF zum Herunterladen | 3 Seiten | aus: IVV Ausgabe 10/2013