Mobilitätsangebote in Wohnquartieren

VCD und Partner initiieren Dialogprojekt zwischen Wohnungsunternehmen, Kommunen und Verkehrsdienstleistern

21.06.2017

80 Prozent aller Wege in Deutschland beginnen vor der eigenen Haustür. Ob Menschen umweltfreundlich mobil sind, entscheidet ihr Wohnstandort wesentlich mit. Trotzdem wird das Thema Mobilität im Wohnungsbau bislang kaum berücksichtigt. Jetzt bringen der ökologische Verkehrsclub VCD und seine Projektpartner Wohnungsunternehmen, Mobilitätsdienstleister und Kommunen an einen Tisch.

Auf dem Bürgersteig einer Straße stehen Fahrräder, im HIntergrund sind parkende Autos zu sehen. FOTO: PIXABAY
Der Wohnstandort ist als Ausgangspunkt der Mobilität ein wichtiger Hebel zur Beeinflussung der Verkehrsmittelwahl. FOTO: PIXABAY

Zentrales Anliegen des Projektes "Wohnen leitet Mobilität" ist es, am Wohnstandort den Zugang zu klimaverträglichen Verkehrsmitteln als Alternative zum Auto zu erleichtern. Durch das Bereitstellen verschiedener Mobilitätsangebote soll die Wahlfreiheit von Mietern gefördert werden und langfristig durch Änderung des Mobilitätsverhaltens der mobilitätsbedingte CO2-Ausstoß gesenkt werden.


Das Projekt richtet sich in erster Linie an Wohnungsunternehmen sowie an Kommunen und Mobilitätsdienstleister. Dabei fokussiert das Projekt fünf Metropolregionen unter der Schirmherrschaft jeweils einer Stadt: Berlin-Brandenburg / Berlin-Lichtenberg, Metropolregion Hannover,Nord / Kiel, Rhein-Main / Darmstadt, Sachsendreieck / Chemnitz.

Neben dem Wissenstransfer zwischen den teilnehmenden Unternehmen und Kommunen sollen Good-und Bad-Practice-Beispiele vorgestellt und diskutiert werden, die wiederum helfen, innovative Mobilitätsangebote in den Wohnquartieren umzusetzen.

Handlungsleitfaden für Wohnungsunternehmen

Ab Mitte Juli begleiten VCD-Regionalkoordinatoren den Austausch der Städte mit den relevanten Akteuren vor Ort. Insgesamt sind in den nächsten zweieinhalb Jahren 25 Dialogforen und weitere Aktionen auch mit Mieterinnen und Mietern geplant.

Für das Projekt "Wohnen leitet Mobilität" hatten sich zahlreiche Gemeinden deutschlandweit beworben. Als Schirmherren für die Dialogforen in ihrer Region haben sich schließlich die Städte Chemnitz, Darmstadt, Hannover, Kiel sowie der Bezirk Berlin-Lichtenberg durchgesetzt.

Die Erfahrungen aus den regionalen Diskussionen, Mieterbefragungen und umgesetzten Maßnahmen sollen einfließen in einen Handlungsleitfaden für Wohnungsunternehmen. Die Förderung nachhaltiger Mobilität am Wohnstandort soll so ein
selbstverständlicher Teil der ihrer Arbeit werden.

Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) fördert das VCD-Projekt im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative.

Suchbegriffe: BMUBBallungsräumeMobilitätVCDwohnen

Weitere Artikel

                                                                                                                                                               

In der aktuellen IVV lesen Sie:

Auch kleine WEG können profitabel verwaltet werden
Architekten entdecken Holz für den Hochhausbau, S. 24 ff.