Klima- und Lüftungsanlagen

Wartungspflicht ernst nehmen!

07.06.2017

Sachverständige von DEKRA warnen vor der Gesundheitsgefahr, die von schlecht gewarteten Klima- und Lüftungsanlagen ausgehen können. Viele Betreiber würden ihre Pflichten im Bereich Klima und Lüftung nicht ernst nehmen, sagen die Experten. Häufigster Fehler sei der zu späte Austausch der Filter.

Gefährliche Keime, die in Lüftungs- oder Klimaanlagen entstehen, können sich im gesamten Gebäude verbreiten. DEKRA erinnert an Wartungspflicht. FOTO: PIXELIO/JERZY

Die einschlägige VDI Richtlinie 6022 zu „Hygieneanforderungen an Raumlufttechnische Anlagen und Geräte“ verlangt, solche Anlagen regelmäßig auf Verschmutzungen und Feuchtstrecken zu überprüfen und gegebenenfalls durch qualifizierte Fachleute zu reinigen. Bei Anlagen mit Luftbefeuchter ist dies alle zwei Jahre erforderlich, ohne Luftbefeuchter alle drei Jahre.

Gefährlichen Keime durch Pliznester

Strömt die angesaugte Luft durch überlastete Filter, blasen die Anlagen mehr Schadstoffe in die Innenräume als sie auffangen. Haben sich bereits Bakterien- und Pilznester gebildet, können sich die gefährlichen Keime im gesamten Gebäude verteilen und zum Beispiel in Küchen festsetzen.

Auch die feinen Lamellen von Kühlern und Erhitzern in Klimaanlagen und die vielen Meter langen Lüftungskanäle müssen regelmäßig gereinigt und auf Schmutz- und Feuchtgebiete untersucht werden. Erschwert wird dies oft durch das Fehlen von Revisionsöffnungen – ein Fall von klassischer Fehlplanung.

Am schwerwiegendsten wirken sich Mängel bei Luftbefeuchtern aus, denn stehendes Wasser zwischen 25 und 45 Grad Celsius bildet einen idealen Nährboden für Bakterien, insbesondere die gefährlichen Legionellen. In Anlagen mit Luftbefeuchtern ist daher auf einen kontinuierlichen Austausch des Wassers zu achten.

 

Suchbegriffe: BelüftungDEKRAHygieneKlimaanlageLegionellenRaumluftVDI Richtlinie 6022

Weitere Artikel