Genossenschaftsnovelle 2017

Was ändert sich für das Management von Wohnungsgenossenschaften?

13.09.2017

Dieses Seminar der Bildungsakademie der Immobilienwirtschaft, BBA, richtet sich an Vorstände, Prokuristen und Aufsichtsräte von Wohnungsgenossenschaften, Geschäftsführer von Beteiligungsgesellschaften.

Ein Häuserblock ältere Wohnhäuser. Schwarz-weiß Foto.
Neue Wohnungen kommen hinzu. Und auch das Wissen zum Thema Genossenschaftsgesetz muss aufgefrischt werden. FOTO: PIXELIO/H.DAZO

Es findet statt am 27. September in Berlin.

Mit der Genossenschaftsnovelle 2017 ist eine Vielzahl von Änderungen des GenG mit Auswirkungen auf Wohnungsgenossenschaften verbunden. Diese führen einerseits zu Erleichterungen im Rahmen der laufenden Geschäftstätigkeit sowie anderseits zu einer modifizierten Klarstellung der Haftung von Vorständen und Aufsichtsräten. Mit den Mitgliederdarlehen wird zudem ein neues Finanzierungsinstrument für Gebäudesanierungen und Investitionen eröffnet. Die Prüfung der Förderwirksamkeit der getätigten Geschäfte durch den Prüfungsverband dürfte zudem erhebliche Auswirkungen auf das Nichtmitgliedergeschäft und die wirtschaftliche Ausrichtung von Beteiligungsgesellschaften haben.

Als Experte erläutert Professor Dr. Jürgen Keßler die nachstehenden Inhalte:

  • Bürokratieabbau in Genossenschaften
  • Mitgliederdarlehen
  • Business Judgement Rule und Organhaftung
  • Haftungserleichterungen für ehrenamtliche Vorstände und Aufsichtsräte
  • Prüfungserleichterungen für Kleinstgenossenschaften
  • Prüfung der Verfolgung des Förderzwecks
  • Mitteilungen des Prüfungsverbands an die BaFin

 
Veranstaltungsort: BBA, Lützowstraße 106, 10785 Berlin
Preis: 310 Euro für Mitglieder der BBA, 372 Euro für Nicht-Mitglieder
Infos und Anmeldung

andere Termine

vbbn

Suchbegriffe: GenGWohnungsgenossenschaften

Weitere Artikel