Bezahlbarer Wohnraum

Wohnungsbau Ludwigsburg baut seriell

29.06.2017

Die Wohnungsbau Ludwigsburg (WBL) hat sich zum Ziel gesetzt, ökologisch und vergleichsweise günstig zu bauen. Das neueste Modellprojekt der Schwaben will einen nachhaltigen und energieeffizienten Gebäudebetrieb schaffen und gleichzeitig für dringend benötigtem Wohnraum sorgen. In Holzbauweise entstehen mit dem CUBE 11 zwei Wohngebäude mit zwölf Wohnungen in Ludwigsburg.

Visualisierung des Pilotprojekts CUBE 11 in der Brucknerstraße in Ludwigsburg
Das Pilotprojekt umfasst zwei Wohngebäude mit zwölf Wohnungen, die nach ihrer vorübergehenden Nutzung für die Unterbringung von Flüchtlingen dem Mietmarkt zugeführt werden. Foto: Fotostudio Thomas Müller

Die Konzeption des Systems entwickelte die WBL gemeinsam mit dem Stuttgarter Planungsbüro schlude ströhle richter architekten bda. Die Gebäude bestehen aus würfelförmigen Modulen mit einem Grundmaß von 11 x 11 Metern, dem sogenannten CUBE 11. Die einfache Form in typologisierter Bauweise ermöglicht einen hohen Vorfertigungsgrad und erlaubt verschiedene Grundrissvarianten. So lassen sich vom 1-Zimmer-Appartement bis zur 5-Zimmer-Maisonettewohnung Wohnformen für unterschiedlichste Bedürfnisse realisieren.

Zahlreiche Anordnungsmöglichkeiten durch Würfelform

Die kompakte Würfelform lässt sich durch eine Vielzahl an Anordnungsmöglichkeiten unkompliziert in verschiedene städtebauliche Situationen bis zur 4-Geschossigkeit einfügen.

Der jetzt fertiggestellte Prototyp des CUBE 11 umfasst jeweils drei Geschosse mit einer hinterlüfteten Naturholzfassade. Ein zwischenliegendes Treppenhaus aus Stahl-betonfertigteilen erschließt den Zugang zu den Wohnungen in den Obergeschossen. Balkone, Loggien, Vordächer, der Abschluss des offenen Treppenhauses und ein Aufzug können nach Bedarf ergänzt werden.

Flexible Fassadengestaltung, Wärmerückgewinnung und Photovoltaikanlage

Als Fassadengestaltung ist von einer Holzverschalung über Plattenmaterialien bis hin zu einer Putzoberfläche eine große Bandbreite an Materialien möglich. Die tragenden Wände sind aus Brettsperrholz, die Decken werden als Brettstapeldecken ausgeführt. Fenster- und Türausschnitte lassen sich im Zuge der Vorfertigung flexibel je nach Bedarf im System anpassen.

Die im KfW-55-Standard erstellten Gebäude zeichnen sich durch einen Low-Tech-Ansatz aus. Auf eine kostenintensive Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung kann aufgrund der hocheffizienten Gebäudehülle und mittels einer Luft-Wärmepumpe betriebene Fußbodenheizung verzichtet werden.

Eine Photovoltaikanlage sorgt für die elektrische Versor-gung der Wärmepumpe und der Allgemeinbereiche. Die Nachrüstung eines Stromspeichers ist grundsätzlich möglich und im Zusammenhang mit dem zweiten Bauabschnitt vorgesehen.

► Neue Konzepte? Gute Beispiele?
Die Zeitschrift IVV immobilien vermieten & verwalten besuchte am 16. Mai 2017 ein Mietshaus in Berlin-Lanwitz. Teilnehmern der Immobilien-Exkursion wurde verdeutlicht, wie viel regenerative Energietechnik im Zuge einer Modernisierung möglich ist. Der Bericht

► Konkrete Handlungsempfehlungen, gelungene Modernisierungs-Beispiele, Tipps und aktuelle Urteile für Vermieter: Abonnieren Sie das Magazin für die Wohnungswirtschaft, IVV und den Newsletter.

Sie sind noch kein Abonnent? Testen Sie drei Ausgaben der IVV gratis.

Suchbegriffe: HolzbauweiseKfW 55WBLserielles Bauen

Weitere Artikel