Heftarchiv

Ausgaben filtern

Immobilien vermieten & verwalten 4/2011

Per Funk Energie sparen!

Egal, ob bei einem Neubau oder für einen Renovierungsfall: Gleich zu Beginn der Bauphase stellt sich die Frage, auf welches System man setzen soll – und was auch in Zukunft so sicher ist, dass die Immobilie haustechnisch nachhaltig und umfassend gerüstet ist. Neben der standardmäßigen Entscheidung für eine energiesparende Flächenheizung geht es in Punkto Nachhaltigkeit und Energieeffizienz immer stärker um eine intelligente Regelungstechnik, die das Zusammenspiel aus Wärmeerzeuger und Wärmeverteilung optimal koordiniert.

Zur Ausgabe »

Immobilien vermieten & verwalten 3/2011

Mieteinbehalt oder Mietminderung?

Gemäß § 535 Abs. I Satz 2 BGB ist der Vermieter verpflichtet, die Mietsache in mangelfreien Zustand zu überlassen. Falls Mängel auftreten, muss der Vermieter sie unverzüglich beheben.
Für den Fall, dass der Vermieter seiner Pflicht zur Mängelbeseitigung nicht nachkommt, darf der Mieter grundsätzlich die Miete mindern und/oder zurückhalten.

Zur Ausgabe »

Immobilien vermieten & verwalten 1-2/2011

Dachlawinen

Jeder, der eine Gefahrenquelle schafft, z. B. ein Gebäude hat, muss die notwendigen Vorkehrungen zum Schutz Dritter treffen. Dies können die Hausbewohner, wie der Mieter sein, aber auch Passanten, z. B. Fußgänger. Ebenfalls können Kfz beschädigt werden. Der Eigentümer ist zu den erforderlichen Sicherungsmaßnahmen verpflichtet, soweit zumutbar. Welche Vorkehrungen im Einzelnen zu treffen sind, richtet sich nach den Umständen des Einzelfalls.

Zur Ausgabe »

Immobilien vermieten & verwalten 12/2010

Helsinki baut am Wasser

Tuomas Rajajärvi, Architekt und Leiter des Stadtplanungsamtes bringt es auf den Punkt: „Die Stadtstruktur Helsinkis ändert sich momentan schneller als in den letzten hundert Jahren. In der Hauptstadt vollzieht sich ein großer Wandel.“

Zur Ausgabe »

Immobilien vermieten & verwalten 11/2010

Entscheidungen rund um die Ausschlussfrist

Der BGH und die Instanzgerichte sind in vielen Bereichen damit beschäftigt, „Licht ins Dunkel der Mietrechtsreform vom 1. September 2001“ zu bringen. Obwohl Jahre vergangen sind, gibt es immer noch Probleme, die höchstrichterlich geklärt werden müssen.

Zur Ausgabe »

Immobilien vermieten & verwalten 9/2010

„Kalte“ Räumung - Der verschwundene Mieter

Der Personenkreis, der meist nicht auffindbar ist, gehört nicht zum Kreis der „1A-Mieter“. Vermögenswerte sind nicht vorhanden. Der Vermieter gerät nun in Versuchung, das Mietobjekt wegen einer so genannten „kalten Räumung“ in Besitz zu nehmen und die Reste des Hab und Gutes zu entsorgen. Der Gedanke dabei: Wer einfach so verschwindet und seine Sachen zurück lässt, hat bestimmt kein Interesse an diesen Dingen. Für den Vermieter sind sie wertlos, für den Mieter später wertvolle Antiquitäten oder Liebhaberstücke. Der Vermieter schreckt auch vor den Kosten zurück.

Zur Ausgabe »

Immobilien vermieten & verwalten 7-8/2010

Mehr Energieeffizienz für alle

Mehr als ein Drittel der Menschen in Europa lebt in Mietwohnungen. Auch die Mietparteien in Mehrfamilienhäusern haben ein Interesse an möglichst geringen Nebenkosten für Strom und Wärme. Der Blick richtet sich deshalb immer mehr in Richtung Effizienzsteigerung im Mehrfamilienhaus. Mit vertretbarem Aufwand kann mit schon heute verfügbarer Technik ein Mehrfamilienhaus als Energie-Plus-Haus gebaut werden.

Zur Ausgabe »

Immobilien vermieten & verwalten 6/2010

Wie sich Vermieter vor Mietnomaden schützen

Sie sind der Schrecken aller Haus- und Wohnungseigentümer, zumal es kein Patentrezept gibt, sich vor ihnen zu schützen. Nicht selten verlassen Mietnomaden das Mietobjekt in desolatem Zustand, wodurch dem Vermieter neben Mietausfällen und Kosten für Rechtsverfolgung und Vollstreckung noch weitere erhebliche Aufwendungen für Renovierung und Instandsetzung entstehen. Der entstehende Schaden kann sich durchaus auf mehrere 10.000 Euro summieren. Einschlägige Schätzungen belaufen sich auf eine durchschnittliche Schadenssumme von 22.000 bis 44.000 Euro.

Zur Ausgabe »

Immobilien vermieten & verwalten 5/2010

Mietminderung

Der Vermieter ist gegenüber dem Mieter verpflichtet, die Mietsache zu erhalten und den Gebrauch während der Mietzeit zu gewähren. Erfüllt er diese Pflichten nicht, kann der Mieter eine Reihe von Rechten geltend machen. Er kann Erfüllung verlangen gem. § 535 Abs. 1 Satz 2 BGB und, soweit die Leistungsstörung auf Mängeln beruht, stehen dem Mieter zusätzlich die Gewährleistungsrechte der §§ 536, 536a BGB, d. h. insbesondere Mietminderung und Schadensersatz, zu. Daneben gibt es auch ein außerordentlich fristloses Kündigungsrecht des Mieters nach § 543 Abs. 2 Nr. 1 BGB.

Zur Ausgabe »

Seiten

                                                                                                                                                               

In der aktuellen IVV lesen Sie:

So erhalten Sie als Verwalter eine Gewerbeerlaubnis
Start-ups im Faktencheck: Wo bleibt die Disruption?