Augmented Reality

Zu den klassischen fünf Sinnen* zählen unter anderem Sehen (visuelle Wahrnehmung), Tasten (taktile, haptische Wahrnehmung) und Hören (auditive Wahrnehmung). Wir erkunden und erleben die Welt durch und mit ihnen.

Augmented Reality
Augmented Reality

Die klassischen Sinne des Menschen hat man sich in der Wirtschaft zunutze gemacht. Neben eindimensionalen und zweidimensionalen Bildern und Videos bietet die visuelle Kommunikation inzwischen auch dreidimensionale und virtuelle Elemente.

Die Kommunikationsschnittstelle

Augmented Reality (AR) wird als Schnittstelle unterschiedlicher Kommunikationsmittel eingesetzt und verbindet die Offline- mit denen der digitalen Welt. AR-Anwendungen besitzen die Fähigkeit, Themen und Inhalte visuell darzustellen sowie Interaktionen mit dem Anwender zu schaffen, der aktiv eingebunden wird.

Ein Smart Device wie iPhone oder iPad hält man beispielsweise auf eine gedruckte Broschüre. Es erscheinen in das Printmedium projizierte Videos oder dreidimensionale Darstellungen von Gebäuden. Augmented Reality kombiniert das Print-Medium mit digitalem Content zu einem interaktiven und emotionalen Erlebnis und spricht dabei verschiedene Sinne an.

Vermarktung von Immobilien

Bei der Vermarktung von Immobilien setzen vor allem Prop-Tech-Unternehmen auf Augmented Reality. Bei der Erstellung eines Exposés lassen sich die unterschiedlichen Kommunikationsmittel miteinander verbinden. Printexposés können mit Videos einer Immobilie, einer Info-Einblendung oder mit der Darstellung dreidimensionaler Objekte erweitert werden. Mit mehr Aufmerksamkeit, mehr Informationen und besserem Verständnis fördert man Miet- oder Kaufaktionen.

Wartung von Immobilien

Die laufende Betreuung und Wartung von Immobilien durch den Facility Manager (Hausmeister) lässt sich mit AR-Anwendungen vereinfachen. Die Visualisierung der technischen Komponenten unterstützt den Facility Manager dabei, wesentliche Bauteile zu lokalisieren und notwendige Informationen aktuell eingeblendet zu bekommen.

AR ersetzt Pläne sowie Dokumente in Papierform und verkürzt die Einsatzzeiten, so dass Leistung und Kosten optimiert werden können. Neue Mitarbeiter profitieren in der Trainings- und Schulungsphase von der visuellen Wissensvermittlung. Sie lernen in kürzester Zeit on the job.

*außerdem das Riechen (olfaktorische Wahrnehmung) und das Schmecken (gustatorische Wahrnehmung)

                                                                                                                                                               

In der aktuellen IVV lesen Sie:

Steuerlicher Anreiz für mehr Werkswohnungen
Die Wiederentdeckung der Werkswohnung