Musterdokumente

83 Dokumente

Gewerberaumvermietung

Gewerbe Zahlungsaufforderung Schadenersatz

Führt der Mieter fällige Schönheitsreparaturen nicht aus, obwohl er dazu wirksam verpflichtet wurde, oder hat er die Mietsache beschädigt und weigert sich der Mieter diese Schäden zu beseitigen, sind Sie als Vermieter berechtigt, die Arbeiten in Auftrag zu geben und die Kosten vom Mieter zu verlangen. Bei der Geltendmachung dieses Schadenersatzanspruches bietet Ihnen dieses Muster nützliche Formulierungshilfen.

Wohnraumvermietung

Hausordnung

Das Zusammenleben mehrere Mietparteien in einem Haus erfordert es gewisse Regeln für das Zusammenleben aufzustellen, die eigentlich nichts im Mietvertrag verloren haben. Eine Hausordnung bietet dem Vermieter eine Plattform um Regelungen für das Zusammenleben festzuschreiben um den Hausfrieden zu bewahren. Dieses Muster bietet Ihnen Formulierungshilfen und Vorschläge, was in einer Hausordnung wie geregelt werden kann.

Wohnraumvermietung

Kautions­abrechnung

Nach dem Ende des Mietverhältnisses muss der Vermieter über die Kaution abrechnen. Bei einer Kautionsabrechnung sind einige Formalien zu beachten, dem Mieter müssen neben den erzielten Zinsen auch die noch bestehenden Forderung mitgeteilt werden; oft ist eine Aufrechnung der Forderungen sinnvoll. Dieses Muster soll Ihnen helfen, ordnungsgemäß über die Mietkaution abzurechnen.

Wohnraumvermietung

Kündigung wegen Eigenbedarf

Sie besitzen eine vermietet Eigentumswohnung in die Sie selbst oder ein naher Angehöriger einziehen möchte? Dann bleibt nur die Kündigung wegen Eigenbedarfs. Diese ist jedoch nicht ganz einfach. Das Gesetz gestattet eine Eigenbedarfskündigung nur unter ganz bestimmten, im Gesetz und durch die Rechtsprechung definierten Voraussetzungen. Diese Muster bietet Ihnen Formulierungshilfen und Hinweise zur Gestaltung einer wirksamen Eigenbedarfskündigung.

Wohnraumvermietung

Kündigung wegen Zahlungsverzug

Wenn der Mieter seine Miete nicht zahlt, ist das für den Vermieter sehr ärgerlich und bringt kleinere Vermieter eventuell auch in finanzielle Schwierigkeiten. Das Gesetz gibt dem Vermieter daher das Recht das Mietverhältnis bei Erreichen eines bestimmten Zahlungsverzuges zu kündigen. Allerdings kann nicht wegen jedes Mietrückstandes gekündigt werden - so ist in der Regel ein Mietrückstand, der wegen offener Betriebskostennachzahlung besteht, nicht geeignet, eine wirksame Kündigung auszusprechen. Damit Ihre Kündigung das Mietverhältnis wirksam beendet, biete dies Muster Formulierungshilfen und Hinweise zur Gestaltung einer korrekten Kündigung. Lesen Sie die Hinweise und vermeiden Sie Fehler. Eine unwirksame Kündigung wird in einem Räumungsrechtsstreit teuer und kann mehrere tausend Euro kosten. Wenn Sie eine Frage zu einer Kündigung wegen Zahlungsverzug haben oder in einem Punkt unsichere sind, können Sie eine gesonderte Frage buchen oder die vollständige Vorbereitung einer Kündigung für Ihren Einzelfall durch spezialisierte Rechtsanwälte zu einem Festpreis buchen.

Wohnraumvermietung

Kündigungsbestätigung

Wenn der Mieter das Mietverhältnis kündigt, bittet er oft um Bestätigung der Kündigung. Auch der Vermieter sollte ein Interesse daran haben, die Mieterkündigung zu bestätigen. Dieses Schreiben bietet ihm die Gelegenheit nicht nur den Beendigungszeitpunkt aus Sicht des Vermieters klarzustellen, sondern auch Hinweise für die Abwicklung des Mietverhältnisses und die Rückgabe der Wohnung zu erteilen. Dieses Muster bietet Ihnen Formulierungshilfen, um die Rückgabe der Mietsache strukturiert und übersichtlich zu gestalten.

Wohnraumvermietung

Merkblatt Heizen und Lüften

Schimmelbefall in Wohnungen ist ein häufiges Phänomen. In diesem Merkblatt sind Hinweise für den Mieter enthalten, wie er den Schimmel vermeiden kann. Eine derartige Belehrung sichert auch den Vermieter ab, denn der Mieter kann sich nicht mehr darauf berufen, er habe ja gar nicht gewusst, wie er heizen und/oder lüften soll.

Wohnraumvermietung

Mietaufhebungs­vereinbarung

Wenn Einigkeit zwischen Vermieter und Mieter besteht, dass das Mietverhältnis vorzeitig beendet werden soll, z.B. weil das Mietverhältnis zerrüttet oder der Vermieter eine leere Wohnung verkaufen möchte, bietet eine Aufhebungsvereinbarung einen geeigneten rechtlichen Rahmen, um die gegenseitigen Rechte und Pflichten in Bezug auf die Beendigung und die Abwicklung des Mietverhältnisses zu gestalten. Mit dem Auszug allein ist es nicht getan. Es sollte vorab z.B. geklärt werden ob Schönheitsreparaturen geschuldet werden oder ob, wie und wann eine Ablösesumme gezahlt wird. Dieses Muster bietet Ihnen umfangreiche Formulierungsvorschläge zur Ausarbeitung einer entsprechenden Vereinbarung.

Wohnraumvermietung

Mietbürgschaft

Viele Mieter können oder wollen keine Barkaution oder ein Kautionssparbuch als Mietsicherheit erbringen. Hier bietet sich die Möglichkeit einer Mietbürgschaft eines solventen Bürgen an. Das Gesetz fordert dafür eine schriftliche Erklärung des Bürgen. Dieses Muster bietet Ihnen Formulierungshilfen für die wirksame Gestaltung einer solchen Mietbürgschaft.

Wohnraumvermietung

Mieterhöhung nach Modernisierung

Nach Abschluss einer Modernisierung kann der Vermieter 11% der Modernisierungskosten auf die jährliche Miete der Mieter umlegen. Ausnahmen hiervon können beispielsweise bestehen, wenn mit dem Mieter etwas anderes vereinbart war; mit dem Mieter eine Indexmietvereinbarung oder eine Staffelmietvereinbarung getroffen wurde; besondere Härtegründe beim Mieter vorliegen. Die Ausnahmegründe können vielfältig sein - bevor Sie als Vermieter auf eine Mieterhöhung für die Zukunft verzichten, lohnt es sich, einen spezialisierten Rechtsanwalt zu fragen. Diese Mieterhöhung bedarf zwar nicht der Zustimmung des Mieters, sollte aber dennoch übersichtlich und nachvollziehbar gestaltet sein, um mögliche Unstimmigkeiten mit dem Mieter zu vermeiden. Dieses Muster bietet Ihnen eine Formulierungshilfe und Hinweise um eine gesetzeskonforme und nachvollziehbare Mieterhöhung für den Mieter zu gestalten.

Wohnraumvermietung

Mieterhöhung ortsübliche Vergleichs­miete Vergleichs­wohnungen

Das Gesetz bietet verschiedene Möglichkeiten für einen Vermieter die Miete seines Wohnungsmieters zu erhöhen. Eine davon ist die Erhöhung nach Vergleichswohnungen, auf die häufig in kleineren Gemeinden ohne qualifizierten Mietspiegel zurückgegriffen wird. Bei der Ermittlung der ortsüblichen Vergleichsmiete und der Formulierung eines formell und materiell wirksamen Mieterhöhungsverlangens sind einige Details zu beachten, für die dieses Muster umfangreiche Hinweise und Formulierungshilfen sowie ein vorbereitetes Zustimmungsschreiben für den Mieter bietet.

Wohnraumvermietung

Mietvertrag Garage

Ein Garagenstellplatz unterfällt nicht dem Wohnraummietrecht und unterscheidet sich von einem Außenstellplatz insbesondere darin, dass z.B. Betriebskosten für die Beleuchtung und den Betrieb des Garagentores anfallen können. Dieses Muster enthält einen vollständigen Garagenstellplatzmietvertrag mit verschiedenen Gestaltungsmöglichkeiten.

Seiten