01.03.2019
Händedruck über dem Modell eines Einfamilienhauses.

Wer bestellt, soll zahlen – Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) möchte das Bestellerprinzip beim Wohnimmobilienverkauf durchsetzen. Die Maklerbranche fürchtet um Ihre Einnahmen und Kritiker warnen: Zukünftig würden Verkäufer die Courtage auf den Kaufpreis draufschlagen.

01.03.2019
ein blauer Kinderwagen steht im Treppenhaus

In einem Mehrfamilienhaus gibt es mitunter verschiedene Auffassungen darüber, was im Hausflur abgestellt werden darf und was nicht. Der Infodienst Recht und Steuern der LBS hat acht Urteile deutscher Gerichte zusammengefasst, in denen es um dieses Problem geht. Dabei zeigt sich: Die Justiz hat Verständnis dafür, dass Rollator & Co. irgendwo ihren Platz finden müssen. Zumeist gibt es nur im Falle der Behinderung anderer ein Verbot.

28.02.2019

Die kommunale Wohnungsbaugesellschaft Gewobag und das Bezirksamt Reinickendorf von Berlin wollen junge Menschen verstärkt bei der Wohnungssuche unterstützen und haben daher eine Kooperation geschlossen. Bis zu fünf Wohnungen pro Jahr stellt die Gewobag Jugendlichen, die bisher im Betreuten Wohnen des Jugendamts gelebt haben, zur Verfügung.

27.02.2019
Solarmodule werdenauf einem Dach verlegt

Gemeinschaftliche Wohnungsbaugenossenschaft der Spreewaldstadt Lübbenau eG bietet ihren Bewohnern  künftig preiswerten Sonnenstrom vom eigenen Hausdach an. Der Ökostromanbieter Solarimo übernimmt als Kooperationspartner die gesamte Abwicklung. Weitere Projekte befinden sich in Planung.

26.02.2019
Falls eine Wohnung in einem Mehrfamilienhasu leer steht, muss der Vermieter die Betriebskosten bezahlen - nicht die anderen Mieter

Grundsteuer, Straßenreinigung oder Stromkosten für Hausflure: Ein Teil der allgemeinen Nebenkosten in einem Mehrfamilienhaus wird in der Regel auf die Mieter umgelegt. Doch wenn eine Wohnung leer steht, muss der Eigentümer viele der laufenden Kosten übernehmen - nicht die Nachbarn.

25.02.2019

Geplant war eine geothermische Wärmeversorgung oder ein Blockheizkraftwerk. Nachdem sich beides nicht realisieren ließ, fiel die Entscheidung für ein Nahwärmenetz mit Holzpellets als Energiequelle. Die wbg Nürnberg entwickelt ein Baugebiet mit 150 Wohneinheiten.

Seiten