AAL - Ambient Assisted Living

AAL fasst Methoden, Konzepte, Systeme, Produkte und Dienstleistungen zusammen, die das alltägliche Leben älterer und benachteiligter Menschen unaufdringlich unterstützen.

Ambient Assisted Living
Ambient Assisted Living

Ins Deutsche übersetzt, steht Ambient Assisted Living für ein gesundes und unabhängiges Leben – auch in späten Lebensphasen.

Intelligente Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT), die den Komfort, die Sicherheit und die Gesundheit der Bewohner steigern sollen, stehen dabei im Mittelpunkt. Moderne Hausautomationstechnik und Gebäudetechnik verbunden mit Notrufsystemen und sozialen Dienstleistungen bilden die Basis für AAL-Systeme. Sie sind modular erweiterbar. Anbieter organisieren den passenden sozialen Dienst, der im Notfall (z. B. Sturz), schnell Hilfe leisten kann.

Engagierte Regierung, KfW-gefördert

AAL-Systeme müssen verschiedene Anforderungen erfüllen:

  • die Technik muss sich in die Wohnumgebung integrieren, einfach und intuitiv bedienbar, stabil und zuverlässig sein
  • wartungsarmer und störungsfreier Betrieb muss garantiert werden
  • Gewährleistung des Datenschutzes und die Verhinderung von Missbrauch durch Dritte
  • die Technik sollte möglichst modern sein und nicht stigmatisieren

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) engagiert sich aufgrund des demographischen Wandels in Deutschland zunehmend für das Thema. Für intelligente Assistenzsysteme und Gebäudesystemtechnik sind konkrete Förderbedingungen im KfW-Programm 159 definiert.

Hausnotruf – erfolgreiches AAL-System in Deutschland

Ein erfolgreiches Assistenzsystem ist der Hausnotruf, der immer stärker genutzt wird. Die pflegebedürftige Person erhält einen Sender mit einem Notrufknopf. In einer Gefahrensituation alarmiert das Drücken des Knopfes die Angehörigen oder Pflegedienste über die Gefahrensituation und den Standort des Senders, so dass schnell geholfen werden kann.

                                                                                                                                                               

In der aktuellen IVV lesen Sie:

So erhalten Sie als Verwalter eine Gewerbeerlaubnis
Start-ups im Faktencheck: Wo bleibt die Disruption?