Debatte um Videokamera in einer Tiefgarage

Die deutsche Rechtsprechung ist sehr streng, wenn es um privat installierte Überwachungskameras geht. Es müssen zahlreiche Voraussetzungen erfüllt sein, um das tun zu dürfen. Eine Eigentümergemeinschaft ließ gerichtlich klären, ob die Videoüberwachung von zwei Stellplätzen in einer gemeinschaftlichen Tiefgarage vertretbar ist.

1167
Bild: M. Eisinger
Bild: M. Eisinger

Aus dem Tatbestand

Nach einer Sachbeschädigung und einigen weiteren Auffälligkeiten entschlossen sich die Sondereigentümer von zwei nebeneinander liegenden Stellplätzen dazu, diese zur Abschreckung und zur Dokumentation eventueller weiterer Vorfälle mit einer Kamera zu überwachen.

Die Gemeinschaft stimmte dem mehrheitlich zu, wenn die Betroffenen die Kosten übernähmen und tatsächlich nur den Bereich der Stellplätze filmten. Eine Eigentümerin war nicht einverstanden. Sie fürchtete um die Persönlichkeitsrechte der Garagennutzer und war außerdem der Meinung, es handle sich um eine bauliche Veränderung, die der Zustimmung aller bedürfe.

Aus den Entscheidungsgründen

Ähnlich wie zuvor schon die WEG-Versammlung legte das Gericht großen Wert darauf, dass fremdes Sondereigentum und gemeinschaftliches Eigentum nicht von der Kamera erfasst würden. Wenn das der Fall sei, entspreche eine derartige Überwachung innerhalb enger Grenzen einer ordnungsgemäßen Verwaltung und sei nicht zu beanstanden.

Quelle: LBS Infodienst Recht und Steuern

Gericht: AG Schöneberg
Aktenzeichen: 771 C 82/16
Urteil vom: 02.06.2017

Redaktion (allg.)

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Debatte um Videokamera in einer Tiefgarage
5.12.2019
Elektrische Heizung in Tiefgaragenabfahrt
Tiefgarageneinfahrten sind im Winter oft vereist und stellen ein Sicherheitsrisiko dar. Eine sinnvolle Alternative zu Schneeschippe und Salz ist eine elektrische Rampenheizung. Sie kann über den...
5.12.2019
Vonovia realisiert in Dresden Wohngebäude in Modulbauweise
Wie schon in anderen Städten hat die Vonovia auch in Dresden Gebäude in Modulbauweise realisiert. Zwei dreigeschossige Punkthäuser und eine 130 Meter lange Häuserzeile sind im Stadtteil Reick...
1.12.2017
Als Wohnungseigentümer kann man doch in seinen eigenen vier Wänden machen, was man will? Leider stimmt diese Aussage nicht ganz. Wer es „zu bunt“ treibt, riskiert sogar, dass er von der...