Vorbeugender Brandschutz

Brandsichere Dämmlösung für Gebäudefassaden

Alle Gebäude, besonders Wohngebäude müssen hohe Anforderungen an den Brandschutz erfüllen. Der Fassade und damit dem Wärmedämm-Verbundsystem (WDVS) kommt eine entscheidende Bedeutung zu. Ein komplexes Regelwerk stellt immer höhere Anforderungen an Planer, Bauherren, Verarbeiter und verwendete Materialien. Nun wurde ein Wärmedämm-Verbundsystems entwickelt, das die höchste Brandschutzklasse A1 besitzt.

Das neue Wärmedämm-Verbundsystem der Euroklasse A1 bietet maximalen Brandschutz für gedämmte Fassaden. BILD: HECK WALL SYSTEMS
Das neue Wärmedämm-Verbundsystem der Euroklasse A1 bietet maximalen Brandschutz für gedämmte Fassaden. BILD: HECK WALL SYSTEMS

Das neue WDVS auf mineralischer Basis kommt aus dem Hause HECK Wall Systems GmbH. Das Heck MW A1 ist das erste zugelassene Wärmedämm-Verbundsystem, das in die Euroklasse A1 eingestuft wurde. Somit stellt es eine sehr brandsichere Dämmlösung für Gebäudefassaden dar. Die höchste Klassifizierung wird nur vergeben, wenn ein Baustoff „nicht brennbar“ ist, „keinen Rauch“ entwickelt und bei starker Hitzeeinwirkung „nicht abtropft oder abfällt“. Alle im System verwendeten Komponenten, vom Kleber bis zum Oberputz, müssen den Anforderungen entsprechen, sonst wird eine A1-Einstufung verwehrt.

Herzstück des WDVS sind nicht brennbare Steinwolle-Dämmplatten mit einem Schmelzpunkt von über 1000 °C. Das macht sie besonders resistent gegen den bei Brandexperten gefürchteten „Flashover“. Damit ist das schlagartige Überspringen eines Feuers auf stark erhitzte, aber noch nicht brennende Gegenstände gemeint. Gefährlicher als das Feuer selbst ist für Menschen allerdings oft die Rauchentwicklung, die für 80 Prozent der Brandopfer verantwortlich ist. Auch hier sammelt die Steinwolle Pluspunkte: Selbst wenn sie mit Feuer in Kontakt kommt, setzt sie praktisch keine giftigen Gase frei. Das verschafft wertvolle Zeit, um ein Feuer noch zu löschen, oder sich in Sicherheit zu bringen.

Wie hoch die Anforderungen an den Brandschutz sind, wird in den verschiedenen Gebäudeklassen festgelegt. Grundsätzlich gilt: Je höher und größer ein Haus ist, desto höher sind auch die Anforderungen. Bis zu einer Gebäudehöhe von sieben Metern sind „mindestens normal entflammbare“ Dämmstoffe vorgeschrieben, bis 22 Meter müssen sie „mindestens schwer entflammbar“ sein. Im Ernstfall kann das aber zu wenig sein.

TIPP: Lesen Sie das Sonderheft Vorbeugender Brandschutz
mit den Rubriken Baulicher Brandschutz, Technischer Brandschutz (Anlagentechnik), Organisatorischer Brandschutz (Brandschutz-Management) und Praxiswissen

Weiterführende Links:
www.wall-systems.com

Häuser können in einzelne Eigentumswohnungen aufgeteilt sein (Wohnungseigentumsgemeinschaft) oder im Ganzen einer Person oder einer Gesellschaft gehören. Dieses Muster enthält einen vollständigen Mietvertrag für eine Wohnung, die keine Eigentumswohnung ist und...
Printer Friendly, PDF & Email
28.8.2017
Brandschutz im Bestand
Nach der Brandkatastrophe von London im Juni 2017 hat das Bundesbauministerium ein „Faktenpapier“ veröffentlicht, um dämpfend auf die einsetzende öffentliche Diskussion um den Gebäudebrandschutz...
24.7.2018
Holzbau in Kombination mit Beton
Holz und Beton sind Baumaterialien, die selten in einem Atemzug genannt werden. Beton steht für große, eher moderne Immobilien. Holz dagegen gilt als Inbegriff von Wärme und Behaglichkeit. Dabei...
18.2.2019
DEKRA Arbeitssicherheitsreport
Fast drei von zehn Mittelständlern haben Defizite beim Brandschutz. Zahlreiche Betriebe (28 Prozent) unterlassen laut einer forsa-Umfrage im Auftrag von DEKRA die gesetzlich vorgeschriebene...
4.2.2019
Mehrfamilienhaus in Holzbauweise
In Pforzheim entsteht im Auftrag der Baugenossenschaft Arlinger ein ganz besonderes Hochhaus mit Namen Carl. 14 Stockwerke soll das Gebäude hoch sein und hauptsächlich aus Holz bestehen.
1.11.2018
Die neue Altstadt in Frankfurt am Main
Nach mehreren Jahren Bauzeit wurde Ende September das DomRömer Quartier in Frankfurt am Main offiziell eröffnet. 35 Häuser – davon 15 Rekonstruktionen und 20 Neubauten – sind auf den historischen...
5.1.2018
Norm DIN VDE 0100-420
Fast jeder dritte Brand ensteht durch Fehler in der Elektroinstallation*. Müssen jetzt alle Gebäude mit Brandschutzschaltern ausgestattet werden? Am 18. Dezember 2017 endete die Übergangsfrist für...