61 Wohnungen für Baugemeinschaften

Quartier Baakenhafen (HafenCity) nimmt weiter Gestalt an

Beim hochbaulichen Realisierungswettbewerb für das Baufeld 96 konnte das Architekturbüro LH Architekten, Landwehr Henke + Partner mbH, Hamburg, mit seinem Entwurf überzeugen. Der Altonaer Spar- und Bauverein eG (altoba) erstellt für die Bauge­mein­schaft GleisOase 24 Mietwohnungen.

Am größten Hafenbecken der HafenCity entsteht eine dichte Mischung aus intensiver Wohn- und Freizeitnutzung, grünen Freiräumen und Arbeitsplätzen. FOTO: HAFENCITY/frizzkuhn
Am größten Hafenbecken der HafenCity entsteht eine dichte Mischung aus intensiver Wohn- und Freizeitnutzung, grünen Freiräumen und Arbeitsplätzen. FOTO: HAFENCITY/frizzkuhn

Die Baugemeinschaft Einklang-Baaken­hafen plant den Bau von ca. 20, die Baugemeinschaft Am Leuchtturm den Bau von ca. 17 Eigen­tums­wohnungen. Darüber hinaus entstehen Gemeinschaftsflächen sowie Raum für publi­kumsbe­zogene Nutzungen im Erdgeschoss.

Gemeinschaftliches Wohnen am neuen Baakenpark

Das Baufeld 96 liegt an der Baa­kenallee und grenzt nördlich direkt an den bereits im Mai 2018 eingeweihten Baakenpark. Auf dem Grundstück werden Wohnungen mit einer Geschossflä­che von insgesamt ca. 7.100 qm entste­hen, wovon ca. 2.400 qm als geförderte Mietwohnun­gen und ca. 4.700 qm als preisgedämpfte Eigentumswohnungen geplant sind.

Die beiden Bau­körper sollen im Energiestandard IFB-Effizienzhaus 55 erstellt werden. Ins­gesamt wird das Quartier Baakenhafen eine Fläche von 24 ha umfassen und soll rund 2.100 Wohnun­gen sowie 2.200 Arbeitsplätze (ohne Baakenhöft) bieten. Das Quartier wird sich neben seiner doppelten Wasser­lage – an der Elbe sowie am größten Hafenbecken der HafenCity – vor allem durch die Vielfalt seiner Nutzungen und Bewohner auszeichnen. Anfang 2018 wurden die ersten Gebäude in diesem Quartier fertiggestellt.

Wohnvielfalt am längsten Hafenbecken der HafenCity

Zu den Anforderungen an die Architektur für das Baufeld 96 gehören neben der gestalteri­schen Anpassung an das Quartier eine hohe ökonomi­sche Effizienz zur Erzielung tragfähiger Mieten und Wohnungspreise sowie die Berücksichtigung der Bedürfnisse von Menschen aller Generationen im Hinblick auf Mobilität und Barrierefreiheit.

Thomas Kuper, Mitglied des Vorstands der altoba, sagt: „Unsere Genossenschaft hat bereits sehr positive Erfahrungen mit Baugemeinschaften und ihrem Engagement für vielfältige und stabile Quartiere gemacht. Die ausgewählten Entwürfe von LH Architekten passen mit ihrer Kombination aus zeitloser Fassadengestaltung und nichtalltäglichen Designelementen gut zu unserer genossenschaftlichen Idee von lebendiger und kommunikativer Nach­barschaft.“

Weiterführende Links:
www.altoba.de
www.hafencity.de

Über die Mietpreisbremse wurde in den Medien viel berichtet, doch wann ist sie anwendbar? Anhand dieser Checkliste können Sie prüfen, ob sie bei der Bestimmung der neuen Miete die Mietpreisbremse beachten müssen.
Printer Friendly, PDF & Email
12.7.2018
Konzeptausschreibung in Hamburg
Die Altonaer Spar- und Bauverein eG (kurz: altoba) und die Otto Wulff Projektentwicklung GmbH planen den Bau von 65 Wohneinheiten in Hamburg-Othmarschen.
20.8.2019
Seit Ende 2017 wird an der Entwicklung eines neuen Quartiers „Mitte Altona“ auf den Brachflächen der ehemaligen Güterverladung am Bahnhof Hamburg-Altona gearbeitet. In zwei Abschnitten entstehen...
27.7.2017
90 Genossenschaftswohnungen in Hamburg-Eppendorf
In Eppendorf entsteht mit MARTINI44 ein Quartier der besonderen Art. Den Mittelpunkt bilden 90 Genossenschaftswohnungen, errichtet vom Bauverein der Elbgemeinden (BVE), Hamburgs größte...
25.3.2019
Für das Bundeswehrhochhaus in der Bremer Falkenstraße haben die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) und die GEWOBA einen Kaufvertrag unterzeichnet, damit hier bezahlbare Wohnungen entstehen...
1.2.2018
Energieerzeugung und -nutzung
Im Berliner Stadtteil Adlershof entsteht derzeit eine Passivhaussiedlung mit Plusenergiekonzept, bei dem die Mieterstromversorgung eine zentrale Rolle spielt. Auf den Dächern der drei Häuser sowie an...
17.9.2018
Neue Impulse im Bauwesen
Bis vor wenigen Jahren waren Architekten, Planerer, Kommunen und Baugemeinschaften die auf Holz als Baustoff setzten, noch Exoten in Hamburg. Mittlerweile lässt sich das nicht mehr behaupten: Der...