Editorial

Immobilienwirtschaft bietet sichere und attraktive Arbeit

1105
 Bild: Fotolia blattwerkstatt
Bild: Fotolia blattwerkstatt

Diese Entwicklung gibt wirklich zu denken. Nach der jüngsten Personalentwicklungsstudie des Europäischen Bildungszentrums der Wohnungswirtschaft (EBZ) klagen 62 Prozent der befragten Unternehmen über einen Fachkräftemangel. Noch dringender werden technische Führungskräfte gesucht. Hier sagen 81 Prozent der Unternehmen, dass der Arbeitsmarkt das nicht hergibt. Und zu allem Überfluss wird die Alterung der Gesellschaft die Wohnungswirtschaft hart treffen, denn in den nächsten fünf bis sieben Jahren wird ein Fünftel der jetzigen Führungskräfte in den Ruhestand wechseln (weitere Details im Artikel auf Seite 8).

Wie könnte man gegensteuern? Was macht die Arbeit bei Immobilienverwaltungen oder Wohnungsunternehmen attraktiv? Gewohnt wird immer, will sagen, die Arbeitsplätze in der Branche sind sicher. 37-Stunden-Woche, die Gehälter sind vergleichsweise attraktiv und es wird nach Tarif bezahlt. 14 Monatsgehälter sind in anderen Branchen ein unerreichbarer Traum. Attraktiv ist die Branche auch aufgrund der gesellschaftlichen Herausforderungen und dem engen Schulterschluss mit der Politik und den Aufgaben der staatlichen Daseinsvorsorge. Nachwuchskräfte, die Verantwortung übernehmen wollen, können an der Energiewende, einer sozialen Wohnungsbaupolitik oder an der Schaffung von Wohneigentum mitarbeiten und gestalten. Das muss allerdings in die Köpfe des Nachwuchses, der noch vor der Tür der Immobilienwirtschaft steht.

Auch ein attraktiver Wirtschaftszweig muss sich angesichts einer alternden Bevölkerung Arbeitskräfte mit anderen teilen. Vor diesem Hintergrund darf man auch über Rationalisierung nachdenken. Bislang ist in der Immobilienwirtschaft nicht zu erkennen, dass Computer menschliche Arbeitskraft ersetzen könnten. Aber wenn immer mehr (Sachbearbeiter-) Stellen nicht besetzt werden können, würde die Automatisierung von Routineaufgaben die verbleibenden Mitarbeiter entlasten. Im kleinteiligen Prozess der Wohnungsvermietung (Insertion, Kommunikation, Interessentenauswahl, Vertragsabschluss) ist das offenbar sehr weitgehend möglich (siehe Beispiel auf Seite 23).

Gewerbemietverhältnisse sind oft befristet. Wenn keine Befristung vorliegt, läuft das Mietverhältnis zeitlich unbegrenzt. Will der Vermieter kündigen, muss er dies mittels einer ordentlichen Kündigung tun. Eine solche ordentliche Kündigung erfolgt mit der...

Ich schrieb gerade über attraktive Aufgaben durch soziale Verantwortung. Die zeigt sich aktuell im Streit um den Erhalt der mietrechtlichen Umlagefähigkeit der Kabel- und TV-Grundversorgungsgebühren. Wer da mit wem und mit welchen Argumenten für oder gegen das „Nebenkostenprivileg“ ficht, lesen Sie auf Seite 10. Das Thema ist inzwischen ziemlich hoch aufgehängt. Die Bauminister von Bund und Ländern haben sich bei der jüngsten Bauministerkonferenz in Weimar mit Blick auf die Novelle des Telekommunikationsgesetzes mit breiter Mehrheit für einen Erhalt der mietrechtlichen Umlagefähigkeit der Betriebskosten für Inhouse-Breitbandnetze ausgesprochen.

Für junge Menschen mit Hochschulbildung, die die Welt ein bisschen besser machen möchten, wartet noch eine schöne Aufgabe. Es wird in Zukunft immer schwerer, Millionen Tonnen Bauschutt einfach zu entsorgen. Man stelle sich die Menge an grauer Energie vor, die irgendwo abgelegt wird. Inzwischen wird der Nachweis geführt, dass Gebäude komplett aus Komponenten errichtet werden können, die sich am Ende sortenrein trennen und in eine Kreislaufwirtschaft zurückführen lassen (Bericht ab Seite 12). Was sich so einfach formulieren lässt, erfordert höchste Ingenieur- und Baukunst – wenn das nicht attraktiv ist!

Thomas Engelbrecht

Thomas Engelbrecht
Chefredakteur
AnhangGröße
Beitrag als PDF herunterladen311.83 KB

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Immobilienwirtschaft bietet sichere und attraktive Arbeit
Seite 3
26.10.2020
Home Office im Quartier
Das Landeswirtschaftsministerium und der Verband der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft in Niedersachsen und Bremen (vdw) haben ein „Smart-Living-Cluster“ gegründet.
2.9.2020
Digitalisierungspraxis in der Immobilienverwaltung (Teil 5)
Die meisten Immobilienverwaltungen dürften bereits Microsoft 365-Nutzer sein. Oder sie stellen sich beim nächsten Server-Austausch die Frage, doch besser das seit 2011 existierende Abo-Modell von...
26.10.2020
Webbasiertes ERP-System
Haufe axera, das webbasierte ERP-System des Freiburger IT-Spezialisten Haufe, ermöglicht Mitarbeitern von Wohnungsunternehmen und Immobilienverwaltungen effizientes und zeitgemäßes Arbeiten an jedem...
5.12.2019
Serielles Bauen als bautec-Schwerpunkt
Das beschleunigte Bauen mithilfe seriell vorgefertigter Wohnmodule ist ein Schwerpunktthema auf der Berliner Messe bautec vom 18. bis 21. Februar 2020.
6.4.2020
Verbändebündnis „Wirtschaft macht Wohnen“
Der Kampf um Arbeitskräfte wird auch mit Wohnungen gewonnen. Eine neue Studie zeigt, dass Arbeitgeber vom Kombi-Modell „Job und Wohnung“ profitieren können.
27.8.2019
Wer Daten mit Mietern, Handwerkern oder Dienstleistern austauscht, E-Mails empfängt oder andere Internet-Dienste nutzt, geht Risiken ein. Zu den durch Computerviren verursachten Sicherheitsproblemen...