Klimaanpassung

Was gegen Starkregen hilft

Spätestens die furchtbaren Bilder aus dem Ahrtal haben es im Sommer 2021 gezeigt: Starkregen und Überschwemmungen sind permanente Gefahren.

1105
Hochwasser 2013 in Steyr, Österreich. Überflutungen und Überschwemmungen Bild: 62972883
Hochwasser 2013 in Steyr, Österreich. Überflutungen und Überschwemmungen Bild: 62972883

   „Bei der Entwicklung von Quartieren gewinnt das Thema Starkregenmanagement an Bedeutung“, stellt Jochen Kurrle fest, Infrastrukturexperte und Starkregenmanager bei der Beratungsgesellschaft Drees & Sommer.

In Gelsenkirchen begleitet Drees & Sommer derzeit das Institut für Unterirdische Infrastruktur (IKT) beim Bau einer Starkregenversuchsanlage. „Dabei“, erklärt Kurrle, „handelt es sich um eine Halle mit einer 200 Quadratmeter großen Plattform, auf welcher unterschiedliche Oberflächenmaterialien eingebaut werden können.“ Untersucht werden soll, wie das Fließverhalten von Wasser ist und welche Materialien die Folgen von Starkregen vermindern.

Ein weiteres Projekt von Drees & Sommer betrifft Kopenhagen. Dort wurde untersucht, welche Maßnahmen bei Starkregen den günstigsten Effekt haben. „Das sind Maßnahmen, die Regenwasser entweder ableiten oder zwischenspeichern“, sagt Kurrle.

„Für die Zwischenspeicherung eignen sich Flächen, die im Bedarfsfall Wasser aufnehmen – beispielsweise Grünanlagen oder Gründächer.“

Apropos Gründächer: Verhindern diese nicht den Einsatz von Photovoltaik, die ihrerseits eine wichtige Rolle im Kampf gegen den Klimawandel spielt? Nein, antwortet Kurrle: Man könne Solarmodule installieren und trotzdem die darunter liegende Dachfläche grün gestalten.

Zwischen Starkregenmanagement und dem Kampf gegen die zunehmende Hitze gibt es Kurrle zufolge einen engen Zusammenhang, da Wasserflächen, wie sie zum Schwammstadt-Konzept gehören, im Sommer Feuchtigkeit abgeben und so zur Kühlung beitragen. Als weiteren Vorteil von Wasserflächen nennt Kurrle die Möglichkeit, sie zur Energiegewinnung über Wärmepumpen zu nutzen. Und nicht zuletzt „bieten sie eine tolle Aufenthaltsqualität, was zur Akzeptanz bei den Anwohnern beiträgt“.

Dieser Artikel gehört zu dem Haupttext Maßnahmen zur Klimaanpassung im Bestand aus der Printausgabe der IVV 05/22.

Thomas Engelbrecht

Thomas Engelbrecht
Chefredakteur

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Was gegen Starkregen hilft
Seite 17
26.10.2020
Auf Starkregen und Hitze vorbereitet
Gebäude an den Klimawandel anpassen – wie geht das? Dazu forscht Professor Thomas Naumann an der Hochschule für Technik und Wirtschaft, Dresden. Er ist tief beeindruck von der Wiederholbarkeit der...
26.4.2022
Maßnahmen zur Klimaanpassung im Bestand
Hitzewellen, Stürme, Starkregen, Überschwemmungen: Die Folgen des Klimawandels betreffen auch die Wohnungswirtschaft. Erste Projekte zeigen, wie sich im Neubau und im Bestand Maßnahmen der sogenannten...
4.5.2021
Strom und Wärme aus Schwarzwasser
Im Quartier Jenfelder Au wird das Abwasser in drei Strömen getrennt und verwertet. Aus dem aufbereiteten Toilettenwasser entstehen Wärme und Strom.
26.10.2020
Das Geoinformationssystem GIS-ImmoRisk
Wie halten Wohngebäude Wetterextremen stand? Und was können Eigentümer verbessern? Das Interesse daran ist groß, wie die vielen Klicks auf die Web-Anwendung GIS-ImmoRisk Naturgefahren zeigen.
3.11.2022
Energie und Wasser sparen
Wasser- und Wärmerecycling in einer Anlage und ohne Komforteinbuße. Was wie Wunschdenken aussieht, wird im Wohnungsbau bei einzelnen Objekten seit zehn Jahren mit Erfolg praktiziert: Die...