Feuchteschäden durch fehlerhafte Bauwerksabdichtungen

Die Gebäudehülle ist wie eine zweite Haut für das Haus und seine Bewohner. Sie schützt vor der Witterung, schafft angenehme Wohnverhältnisse und hält Schaden vom Bauwerk ab. Fachgerechte Abdichtungen sind an vielen Stellen des Gebäudes erforderlich. Welche Klebungen und Beschichtungen kommen in Frage?

FOTO: PIXELIO/LICHTKUNST73
FOTO: PIXELIO/LICHTKUNST73

Es gilt, der Bauwerksabdichtung an erdberührten Bauteilen besondere Beachtung zu schenken.  Das Eindringen von Feuchte oder gar Nässe in die Gebäudehülle soll verhindert werden. Eine professionelle Abdichtung verhindere die Durchfeuchtung des erdanliegenden Bauteils, zum Beispiel durch kapillaren Transport oder Wassereintritt durch kleinste Risse und Fugen, betont Dipl.-Ing. Daniel Rossler, Bauherrenberater des Bauherren-Schutzbund e.V.

Je nach Bauweise und Anforderung können unterschiedliche Abdichtungstechniken sinnvoll sein. In Frage kommen bahnenförmige Klebungen und aufgespritzte oder gespachtelte bituminöse Beschichtungen sowie flüssige Beschichtungen. Auch eine Ausführung als wasserundurchlässiges Betonbauwerk, zum Beispiel als „weiße Wanne“ ist möglich. „Bei allen Abdichtungsverfahren ist darauf zu achten, dass sie als erprobtes System nach den Verarbeitungsrichtlinien der Hersteller eingesetzt werden und den allgemein anerkannten technischen Regeln entsprechen“, sagt der BSB-Berater.

Ausschlaggebend dafür sind Regelwerke wie die noch gültige Abdichtungsnorm DIN 18195, Teile 1-10, oder die Richtlinie für wasserundurchlässige Bauwerke aus Beton. Der BSB-Experte verweist darauf, dass die DIN 18195 aus den 1980er Jahren stammt und daher seit 2010 überarbeitet wird. Zurzeit werde eine neue Normenreihe erstellt und schrittweise ab 2016 eingeführt. Dabei finden auch neue Abdichtungstechniken Berücksichtigung, die in der veralteten Norm noch nicht zu finden waren. Charakteristisch für die neuen Regelungen sei die Gliederung in bauteilbezogene Einzelnormen. Für erdberührte Bauteile wird künftig die DIN 18533 anzuwenden sein.

Weitere Informationen in einer BSB-Studie „Feuchteschäden durch fehlerhafte Bauwerksabdichtungen“, die gemeinsam mit dem Institut für Bauforschung e.V. Hannover durchgeführt wurde.

Expertentipp des Bauherren-Schutzbund e.V.

Das könnte Sie auch interessieren:
► Webinar-Aufzeichnung "Bautechnik für Nichttechniker" im Onlineshop des Verlages der Zeitschrift IVV.
IVV-Webinar  "Schimmelbefall in Wohngebäuden" im Huss-Shop

 

Ein ständig unpünktlich zahlender Mieter ist für viele Vermieter ein großes Ärgernis. Die verspätete Zahlung der Miete stellt zwar eine Pflichtverletzung des Mieters dar, wiegt aber nicht so schwer, dass es ohne weiteres eine Kündigung rechtfertigen würde. Dieses...
Printer Friendly, PDF & Email
29.5.2018
Informationsveranstaltung zur aktuellen Flachdachrichtlinie
Ein Flachdach ist vielfältig nutzbar, es gibt jedoch einiges zu beachten, um Schäden zu vermeiden. Im Rahmen einer Veranstaltung aus der Reihe „IFB informiert“ am 12.06.18 um 17 Uhr, die in...
20.9.2017
Sicher vor Wind und Wetter
Gebäudehüllen müssen regelmäßig einer Inspektion unterzogen werden, um zu prüfen, ob das Flachdach die Bausubstanz zuverlässig vor Witterung, Feuchteeintrag und dadurch entstehende Schäden schützt.
20.10.2017
Feuchtes Mauerwerk, feuchte Wände, Schimmel und Schwammbildung
Feuchtigkeit im Alt- oder Neubau ist gefährlich – nicht nur für das Mauerwerk selbst, sondern auch für die eigene Gesundheit. Die Ursache gilt es als erstes zu ergründen. Eine genaue Analyse der...
13.4.2020
Immer mehr Bauherren und Renovierer achten auf wohngesunde Materialien. Denn: Mieter und Eigentümer sollen in den eigenen vier Wänden, in denen die meiste Zeit des Lebens verbracht wird, sorgenfrei...
21.5.2020
Zuhause bleiben
Für viele Mieter fällt der Urlaub außerhalb Deutschlands in diesem Jahr aus. Urlaub im eigenen Land, sogar auf dem eigenen Balkon, steht auf dem Programm. Gut, dass über 58 Mio. Menschen in...
23.4.2020
Corona-Krise
In einem umgerüsteten Teil der Produktion fertigt das Familienunternehmen Viessmann nun – zusätzlich zu den Klima- und Energielösungen – auch Beatmungsgeräte, mobile Versorgungsstationen...