Bauherrenschutzbund warnt

„Keine Aufweichung von Qualitätsstandards beim Hausbau“

Verbände der Immobilienwirtschaft drängen das Bundesjustizministerium zu einer Lockerung von Bauvorschriften, um den Wohnungsbau kostengünstiger zu machen. Der Bauherrenschutzbund sieht die „Gefahr von Pfusch am Bau“ und bezweifelt, das Bauunternehmen Preisvorteile weitergeben würden.

DIN-Normen geltenn meist als allgemein anerkannte Regeln im Bauwesen. Kritiker halten sie zum Teil für überzogen und teuer. Foto: Adobestock/Blende11.Photo
DIN-Normen geltenn meist als allgemein anerkannte Regeln im Bauwesen. Kritiker halten sie zum Teil für überzogen und teuer. Foto: Adobestock/Blende11.Photo

Anlass für die Warnung des Bauherrenschutzbundes (BSB) vor einer Schwächung der Verbraucherrechte von privaten Bauherren ist ein Rechtsgutachten, dass die Bundesarbeitsgemeinschaft Immobilienwirtschaft Deutschland (BID) kürzlich veröffentlicht hat. Gemäß diesen Vorschlägen, so erklärt der BSB, sollten Bauunternehmen im Bauvertrag leichter von der Anwendung der anerkannten Regeln der Technik (meist die DIN-Normen) gegenüber Verbrauchern abweichen können. Im Schadensfall sollten diese hingegen verpflichtet werden, selbst nachzuweisen, ob der Schaden aufgrund der vertraglich vereinbarten Bauweise auftrat, die nicht den anerkannten Regeln der Technik entspricht.

„Absenkung von Normen ohne Einschränkung von Wohnqualität möglich“

Die BID hat das Rechtsgutachten bei Prof. Stefan Leupertz, ehemaliger Richter am Bundesgerichtshof, in Auftrag gegeben. Der Jurist kommt zu dem Ergebnis, dass die Absenkung technischer Anforderungen ohne nennenswerte Einschränkung der Wohnqualität möglich wäre und das Bauen günstiger machen würde. Nach dem heute geltenden Baurecht müsse beim Wohnungsbau eine Menge an technischen Reglungen und Standards beachtet werden, ohne Rücksicht darauf, ob und in welchem Umfang diese wirklich notwendig sind. Oft könne ohne jede Einschränkung bei der späteren Nutzung einfacher und damit auch erheblich billiger gebaut werden, wenn es denn möglich wäre, dies zwischen Bauauftraggebern und Wohnungskäufern auf der einen – und den Bauausführenden und Auftragnehmern auf der anderen Seite vertragsrechtlich festzulegen. Da dies nach dem heute geltenden Vertragsrecht kaum möglich sei, müsse es darum gehen, rechtliche Wege zu finden, um vereinfachtes und kostengünstiges Bauen in der Praxis umsetzbar zu machen. Die DIN-Normen gelten fast automatisch als die anerkannten Regeln der Technik. Abweichungen von diesem Standard seien kaum rechtssicher zu vereinbaren. Bauherren und Projektentwickler sehen sich sonst enormen Gewährleistungsansprüchen ausgesetzt, dies führe zu einer generellen Rechtsunsicherheit.

Vertragsrecht im BGB müsste erweitert werden

Gutachter Stefan Leupertz schlägt eine Änderung von Paragraf 633 des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB) vor, der sich mit dem Werkvertragsrecht befasst. Leupertz´ Vorschlag zielt darauf, im BGB explizit zu verankern, dass die anerkannten Regeln der Technik nur dann gelten, wenn die Vertragspartner das so vereinbart haben. Ansonsten kann der Bauträger davon Abstand nehmen, ohne Gefahr zu laufen, dass der Besteller – also beispielsweise der Käufer der Wohnung – nachträglich Schadenersatzansprüche erhebt.

„Abweichende Vereinbarungen sind schon jetzt rechtlich möglich“

Der Bauherrenschutzbund erklärt dagegen, unter der bestehenden Rechtslage könnten bereits abweichende Vereinbarungen in Verträgen mit Verbrauchern rechtssicher und nachvollziehbar dokumentiert werden. Eine gesetzliche Regelung zur Vereinfachung abweichender Vereinbarungen berge aus Verbrauchersicht eine Reihe von Risiken und setze in der Diskussion um steigende Baupreise die falschen Akzente.

Florian Becker, Geschäftsführer des BSB, mahnt, dass ein pauschaler Verzicht auf diese Regeln in Verbraucherbauverträgen einem erheblichen Abbau der Verbraucherschutzrechte gleichkäme. Bauvorschriften und die allgemein anerkannten Regeln der Technik ermöglichten den Abgleich der erbrachten mit der vertraglich vereinbarten Leistung auch dann, wenn die Baubeschreibung Lücken aufweist. Zudem sichere die Anwendung der Regeln die Langlebigkeit von Bauteilen über mehrere Jahrzehnte.

Becker zweifelt daran, dass Unternehmen mögliche Kosteneinsparungen direkt an Verbraucher weitergeben würden. Zudem trügen Bauherren das Risiko, Baufehler schwerer nachweisen zu können. Er erklärt: "Eine Überprüfung und Verschlankung der Vorschriften ist sinnvoll, aber die a.R.d.T. sind nicht per se entbehrlich. Der Eindruck ist falsch, dass der Wegfall automatisch zu Baukosteneinsparungen bei gleicher Qualität führen wird." (Red.)

Unpünktliche Zahlung, unerlaubte Hundehaltung, Lärm und vieles andere kann das Mietverhältnis stören. Verhält sich der Mieter nicht vertragstreu, kann der Vermieter eine Abmahnung aussprechen. Eine solche Abmahnung ist die Vorstufe für weitergehende Maßnahmen, wie...
Printer Friendly, PDF & Email
15.12.2023
BID hat Rechtsgutachten bestellt
Ein Rechtgutachten im Auftrag der Bundesarbeitsgemeinschaft Immobilienwirtschaft Deutschland (BID) kommt zu dem Ergebnis, dass die Absenkung technischer Anforderungen ohne nennenswerte Einschränkung...
18.8.2021
Elementarschadenversicherung
Unwetterkatastrophen machen vor Deutschland keinen Halt. Jährlich entstehen aufgrund von Naturgewalten Immobilienschäden in Milliardenhöhe. Der Abschluss einer Wohngebäudeversicherung ist oftmals...
4.7.2023
Strategie zum Ausbau der Photovoltaik
Ein neues Modell zur gemeinschaftlichen Stromversorgung, Vereinfachungen beim bestehenden Mieterstrommodell und Verbesserungen für Betreiber von Balkonsolaranlagen – das sind zentrale Elemente der...
27.1.2023
Feststellungserklärung muss bis 31. Januar vorliegen
Bis zu 36 Millionen Immobilienbesitzer müssen die Feststellungserklärung zur Grundsteuererklärung zum 31. Januar 2023 bei den Finanzämtern einreichen. Wer nach der ersten Fristverlängerung im November...
15.10.2021
Prüfungsordnung Zertifizierter Verwalter
Das Bundesministerium für Justiz und Verbraucherschutz (BMJV) hat einen neuen Entwurf der Zertifizierten-Verwalter-Prüfungsordnung - ZertVerwV vorgelegt und an die Bundesländer übermittelt. Der VDIV...
9.7.2021
Soll ein Mietshaus modernisiert werden, löst das bei Mieter:innen mitunter Ängste aus: Kann ich mir die Miete nach der Modernisierung noch leisten? Die Wohnungswirtschaft gibt jetzt ein positives...