Neubau in Berlin-Lichtenberg

HOWOGE errichtet rund 580 Wohnungen und eine Kita

04.07.2017

Am 3. Juli 2017 legte die HOWOGE Wohnungsbaugesellschaft mbH den Grundstein für das bislang größte kommunale Neubauvorhaben, den Lindenhof in Berlin-Lichtenberg. Auf einem sieben Hektar großen Grundstück entstehen rund 580 Wohnungen und eine Kita. Die ersten Wohnungen des Lindenhofs werden Ende 2018 fertiggestellt sein.

Regierender Bürgermeister Michael Müller mit der Geschäftsführerin der HOWOGE Wohnungsbaugesellschaft mbH Stefanie Frensch bei der Grundsteinlegung in Berlin-Lichtenberg.
Regierender Bürgermeister Michael Müller mit der Geschäftsführerin der HOWOGE Wohnungsbaugesellschaft mbH Stefanie Frensch bei der Grundsteinlegung. FOTO: HOWOGE

Direkt angrenzend an den Landschaftspark Herzberge werden fünf Gebäude in drei Themenhöfen mit unterschiedlichen Wohnungs- und Gebäudetypen gebaut. Rund 150 Wohnungen werden gefördert und zu Einstiegsmieten ab 6,50 Euro/Quadratmeter angeboten. Die Mieten im freifinanzierten Bereich werden im Durchschnitt bei 10 Euro/Quadratmeter liegen.

Die Wohnungsgrößen im Lindenhof variieren zwischen einem und fünf Zimmern, alle Wohnungen werden barrierearm erreichbar sein. Innovative Wohnformen und Wohngemeinschaften werden ebenso angeboten wie seniorengerechtes Wohnen. Ergänzt wird das Angebot durch großzügige Grünflächen und eine Kindertagesstätte mit 70 Plätzen.

„Das Projekt Lindenhof ist unser bislang größtes Bauprojekt. Gemeinsam mit unseren Partnern bauen wir nicht nur dringend benötigte Wohnungen im stetig wachsenden Berlin, sondern auch ein neues Quartier in sehr guter Lage im Herzen Lichtenbergs. Auf diesem geschichtsträchtigen Areal entwickeln wir modernen und anspruchsvollen, aber dennoch preisgünstigen Wohnraum“, erklärt Stefanie Frensch, Geschäftsführerin der HOWOGE.

Lebenswerter Kiez für Jung und Alt

Der Regierende Bürgermeister von Berlin Michael Müller sagte anlässlich der Grundsteinlegung: „Wohnungen, die bezahlbar sind und bezahlbar bleiben, genau das wollen wir als Senat den Berlinerinnen und Berlinern bieten und genau das bietet der Lindenhof.“

Generalübernehmer und mit der Bauausführung beauftragt ist die Ed. Züblin AG. „Mit Züblin sowie den Architekturbüros KSP Jürgen Engel Architekten und Max Dudler stehen uns bei der Umsetzung des Projektes erfahrene Experten zur Seite“, sagt Stefanie Frensch. Neben den bezahlbaren Mieten und der attraktiven Architektur zeichnet sich der Lindenhof durch eine moderne, energiesparende Bauweise nach KFW 70-Standard aus.

In einem Teil der vorhandenen denkmalgeschützten Bestandsgebäude auf dem Gelände werden durch die darauf spezialisierte terraplan Immobilien- und Treuhandgesellschaft mbH Eigentumswohnungen geschaffen.

Suchbegriffe: BerlinHOWOGENeubau

Weitere Artikel

                                                                                                                                                               

In der aktuellen IVV lesen Sie:

Ein ganz heißer Tipp
Module-Gebäude: Mauerst Du noch oder montierst Du schon? S. 10