München nutzt EU-Förderprojekt „Smarter Together“

WEGs eröffnen sich neue energietechnische Horizonte

Dank guter Beratung und Fördergeld aus Europa beteiligen sich auch Wohnungseigentümergemeinschaften an der energetischen Ertüchtigung ganzer Stadtteile.

1166
Photovoltaik-Anlage auf dem Dach einer Wohnungseigentümergemeinschaft im Münchner Stadtteil Neuaubing-Westkreuz. FOTO: Dominik Parzinger
Photovoltaik-Anlage auf dem Dach einer Wohnungseigentümergemeinschaft im Münchner Stadtteil Neuaubing-Westkreuz. FOTO: Dominik Parzinger

Ebenso anspruchsvoll wie die Klimaschutzziele der Bundesregierung sind die von „Smarter Together“ für das Projektgebiet Neuaubing-Westkreuz. Die Landeshauptstadt München ist angetreten:

  • insgesamt 42.000 Quadratmeter Wohnfläche nach hohen Standards energetisch zu sanieren, bei gleichzeitiger Absicherung des bestehenden Mietniveaus,
  • den regenerativen Anteil der Energieversorgung von Wärme und Strom weiter auszubauen und
  • die Bewohner für energiesparendes Verhalten und gesundes Wohnklima zu sensibilisieren.

Lesen Sie den ganzen Artikel (2 Seiten) im aktuellen Heft der IVV immobilien vermieten & verwalten, Ausgabe Oktober 2019 − JETZT zwei Ausgaben gratis lesen

EU-Projekt „Smarter together“

Im Rahmen des EU-Projekts „Smarter Together“ werden München, Lyon und Wien zu Laboren für die Zukunft der europäischen Stadt. Sie sollen mustergültige Maßnahmen entwickeln, die als Vorbild für andere Städte in Europa dienen. Dabei sind Ausprobieren und Erproben ausdrücklich gewünscht. Gemeinsam haben sie sich zum Ziel gesetzt,

Die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) schreibt vor, dass bei der Erhebung von personenbezogenen Daten der Betroffene zu informieren ist. Unter anderem soll dem Betroffenen mitgeteilt werden, zu welchem Zweck die Daten verarbeitet werden, an wen die Daten weiter...
  • den Energieverbrauch und den Kohlendioxidausstoß in den ausgewählten Projektgebieten um mindestens 50 Prozent zu senken,
  • über neue erneuerbare Energiequellen mehr als 17 Megawatt einzuspeisen,
  • über E-Mobilitätslösungen mehr als 95 Tonnen Kohlendioxid pro Jahr einzusparen
  • und 1.500 neue Arbeitsplätze zu schaffen.

Sanierungsleitfaden für WEGs

Aus ihren Erfahrungen mit der Beratungstätigkeit entwickelte die Münchner Gesellschaft für Stadterneuerung (MGS) gemeinsam mit dem Fraunhofer-Institut für Bauphysik IBP und weiteren Partnern einen Leitfaden zum Projektmanagement für Sanierungen von Mehrfamilienhäusern im Wohneigentum.

Er enthält Empfehlungen und innovative Lösungsansätze zur Prozessgestaltung im Kontext der WEG-spezifischen Herausforderungen bei Initiierung, Planung und Umsetzung von umfangreichen Sanierungsmaßnahmen.

WEG-Verwalter und -Beiräte, Eigentümer, Energieberater und auch Kommunen steht dieser Leitfaden kostenlos, sowohl digital in Bookletform als auch als interaktives, digitales Informationswerkzeug zum Download zur Verfügung.

Redaktion (allg.)

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel WEGs eröffnen sich neue energietechnische Horizonte
Premium
Bild Teaser
München nutzt EU-Förderprojekt „Smarter Together“
Body Teil 1
Die Landeshauptstadt München begegnet urbaner Verdichtung und der entsprechenden Energieversorgung mit neuen Konzepten. 2015 bewarb sich München für
Frei
Bild Teaser
Body Teil 1
Insgesamt steigen die Anforderungen nicht nur für die klimaintelligente und smarte Steuerung des Wohnraums – und damit an Immobilienentwickler und
Frei
Bild Teaser
Objektbesichtigung für Entscheider
Body Teil 1
Quatiersentwicklung mit vielen Aspekten Mit einem Aufwand von 73 Millionen Euro hat das kommunale Wohnungsunternehmen alle Themen angepackt, die von
Frei
Bild Teaser
Markteinführung von Smart Metern
Body Teil 1
Mit dem Gesetz sind weitreichende Konsequenzen verbunden − zumindest in der Theorie. Flächendenkend installierte digitale Stromverbrauchszähler wären
Frei
Bild Teaser
Body Teil 1
Das Bundeswirtschaftsministerium (BMWi) unterstützt zusammen mit dem Bundesforschungsministerium (BMBF) zukunftsweisenden Vorhaben mit dem 100
Frei
Bild Teaser
Body Teil 1
Webbasierte Lösungen sind die Grundlage der modernen Ver­brauchsabrechnung und ermögli­chen viele weitere Dienste für Verwalter und Nutzer. Das