EnergieBauZentrum Hamburg

Infotag zur Loslösung von der zentralen Energieversorgung

16.08.2018

Die Veranstaltung des EnergieBau Zentrum Hamburg bietet wertvolle Tipps, welche Möglichkeiten bestehen, sich von der zentralen Energieversorgung zu lösen und dabei einen möglichst hohen Autarkiegrad des Gebäudes zu erlangen. Sie richtet sich an Fachleute, Immobilieneigentümer und Bauherren und findet am 28. August statt.

Die Infoveranstltung thematisiert unter anderem die Verbindung von Kraft-Wärme-Kopplung und der Nutzung erneuerbarer Energien. BILD: Ihr-BHKW.de

Die Betrachtungen berücksichtigen den heutigen Stand und die gegenwärtigen Kosten der Technik. Die Zeitpunkte der Erträge und des Verbrauchs im Tagesverlauf werden dabei mit betrachtet.

Interessant ist eine neue Möglichkeit zur Wärmespeicherung solarer Wärme im Estrich. Über die Erfahrungen damit in einem Mustergebäude wird in einem Vortrag berichtet. Diese Methode erhöht den Wirkungsgrad und wirtschaftlichen Betrieb der Wärmepumpe.

Geeignet sind die vorgestellten Systeme für Wohnquartiere, Mehrfamilienhäuser und Einfamilienhäuser

Hierbei wird die Verbindung von Kraft-Wärme-Kopplung und der Nutzung erneuerbarer Energien thematisiert. Eine Kombination von BHKW, Wärmepumpen und Photovoltaikanlagen kann unter ökonomischen und ökologischen Gesichtspunkten kombiniert werden, um den Autarkiegrad eines Gebäudes dauerhaft zu erhöhen und die CO2- Emissionen bei der Entstehung von Wärme zu reduzieren.

An einem praktischen Beispiel eines Quartieres wird auch die Umstellung von einem rein wärmegeführten Netz zu dem neuen stromgeführten Wärmenetz vorgestellt. Funktion, Effizienz, Schallemissionen, Störanfälligkeit, Wartung und Lebensdauer von Blockheizkraftwerken werden erläutert – sowohl für Kleingeräte als auch für Anlagen, die größere Gebäudekomplexe versorgen.

Mustergebäude und  konkrete Beispiele

Der Infotag präsentiert konkrete Möglichkeiten, wie sich Hamburger an der „Bürgerkraft“ mittels Strompools und neuer Plattformen für Stromgeber und Stromnehmer konkret beteiligen können. Verschiedene Erfahrungen mit Mieterstrom-Modellen anhand von  Betreiber- und Vermarktungsmodellen, Wirtschaftlichkeit und Abrechnungsmodelle werden vorgestellt - auch speziell für Wohnungsgesellschaften.

Weiterbildung für Immobilienverwalter

Für die Teilnahme an dieser Veranstaltung werden Ihnen 2 UE (Wohngebäude), 1 UE (Energieberatung im Mittelstand), 1 UE (Nichtwohngebäude) für die dena-Energieeffizienz-Expertenliste angerechnet.

Die Veranstaltung ist kostenfrei. Aufgrund der begrenzten Teilnehmerplätze ist eine Anmeldung erforderlich unter: Tel. 040-35905-822 oder direkt auf der Website des Veranstalters.

Suchbegriffe: BHKWErneuerbare EnergienKWKKraft-Wärme-KopplungMieterstrom

Weitere Artikel

                                                                                                                                                               

In der aktuellen IVV lesen Sie:

Aktualisierte DIN regelt die Ferndiagnose von Lebensrettern
Digitalisierung: Was passiert tatsächlich in den Unternehmen?