Barrierefreies und inklusives Bauen muss nicht teuer sein

Beim barrierefreien und inklusiven Bauen kommt es auf eine gute Konzeption und Planung an. Das zeige das aktuelle Heft der vom Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) herausgegebenen Fachzeitschrift „Informationen zur Raumentwicklung“ (IzR).

Titel der Ausgabe 5/2019 der Zeitschrift "Informationen zur Raumentwicklung: Barrierefrei und inklusiv planen"
Titel der Ausgabe 5/2019 der Zeitschrift "Informationen zur Raumentwicklung: Barrierefrei und inklusiv planen"

Hierzulande seien noch nicht ausreichend Wohnungen barrierefrei. Stufen und Schwellen im Eingangsbereich, nicht barrierefreie Zugänge zu Balkonen und Terrassen, zu schmale Türen sowie nicht altersgerechte Bäder seien die häufigsten Probleme für mobilitätseingeschränkte Menschen. Warum gibt es überhaupt immer noch so viele Barrieren?

Vorschnell werde barrierefreies und inklusives Planen und Bauen als zu teuer und unwirtschaftlich verurteilt. Die Autoren zeigen hingegen, dass Barrierefreiheit häufig eben keine Frage der Kosten sei. Vielmehr komme es auf Details und eine umfassende Planung an.

Die Beiträge thematisieren unterschiedliche Ansätze, die sich sowohl auf die Wohnung und das Wohnumfeld als auch auf öffentliche Freiräume und Einrichtungen beziehen. Die vorausschauende Arbeit lohne sich, denn Barrierefreiheit und Inklusion würden angesichts einer alternden Gesellschaft immer wichtiger. Viele Planer – das zeige das Heft ebenfalls – hätten das bereits verstanden: Sie sehen Barrierefreiheit als Qualitätsstandard, der Städten und Gemeinden einen Standortvorteil bringe.

Das Heft mit dem Titel „Barrierefrei und inklusiv planen“ ist im Franz Steiner Verlag erschienen. Interessierte können die Print-Version oder das eJournal für 19 Euro bestellen: service@steiner-verlag.de.

Quelle: BBSR

Das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) im Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR) berät als Ressortforschungseinrichtung die Bundesregierung bei Aufgaben der Stadt- und Raumentwicklung sowie des Wohnungs-, Immobilien- und Bauwesens

Wenn der Mieter seine Miete nicht zahlt, ist das für den Vermieter sehr ärgerlich und bringt kleinere Vermieter eventuell auch in finanzielle Schwierigkeiten. Das Gesetz gibt dem Vermieter daher das Recht das Mietverhältnis bei Erreichen eines bestimmten...
Printer Friendly, PDF & Email
20.8.2019
Seit Ende 2017 wird an der Entwicklung eines neuen Quartiers „Mitte Altona“ auf den Brachflächen der ehemaligen Güterverladung am Bahnhof Hamburg-Altona gearbeitet. In zwei Abschnitten entstehen...
15.7.2019
Qualitätssiegel "Gewohnt gut"
Die Vetschauer Wohnungsgenossenschaft e.G. rüstet einen DDR-Typenbau Q6 mit Aufzügen nach und schafft in Kombination mit Umbaumaßnahmen in einigen Wohnungen generationengerechten Wohnraum in der...
9.7.2018
Verbändegespräch im BMJV
Ein erstes Verbändegespräch zur anstehenden WEGesetz-Reform fand am 5. Juli im Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz statt. Wohnen im Eigentum e.V. (WiE) begrüßt als...
15.8.2019
Plattenbau-Vollsanierung statt Komplettabriss
Nach der Planungsphase ist bei der WIS Wohnungsbaugesellschaft im Spreewald bmH nun Baustart für das Projekt „Wohnen an den Gärten“ in Lübbenau. Zwei Wohnhäuser des Typs WBS 70 werden dabei...
3.7.2019
Neubau in Freiburg-Haslach
Die Freiburger Stadtbau GmbH (FSB) hat unlängst die Fertigstellung von 155 Miet- und Eigentumswohnungen und einer inklusiven Kita im neuen Wohngebiet Gutleutmatten vorgestellt.
16.8.2017
Nils zieht in Kaiserlautern ein
Ob jung oder alt - viele Menschen wünschen sich eigenständig und selbstbestimmt in den eigenen vier Wänden ein Leben lang wohnen bleiben zu können. Vor diesem Hintergrund realisiert die Bau AG das...