Kein Werkslohn bei nachträglicher Vertragsunwirksamkeit

Gericht: OLG
Urteil vom: 28.06.2013
Aktenzeichen: 19 U 91/10
Stadt: Köln

1106
Bild: vegefox.com/stock.adobe.com
Bild: vegefox.com/stock.adobe.com

1. Vereinbaren die Parteien eines Bauvertrages, dass im Falle des Nichtvorliegens bestimmter Umstände - hier: Finanzierung und Realisierung des Gesamtbauvorhabens - der Vertrag nicht zu Stande kommt und den Vertragsparteien für diesen Fall keine wechselseitigen Ansprüche aus dem Vertrag zustehen sollen, steht der Vertrag unter einer auflösenden Bedingung. 2. Dem Auftragnehmer steht bei Eintritt der auflösenden Bedingung aufgrund des wechselseitigen Anspruchsverzichts kein Anspruch auf Vergütung für die bis zum Eintritt der Bedingung erbrachte Leistung zu.

Dieser Beitrag steht als PDF-Datei zur Verfügung.

Weiterlesen mit IVV-Digital

Um den kompletten Artikel zu lesen benötigen Sie IVV-Digital oder IVV-Complete. Mehr Informationen zu unseren Produkten »

 

Falls Sie Fragen zu unseren Produkten oder Ihrem Bezugsstatus haben, können Sie unseren Leserservice kontaktieren »

Redaktion (allg.)

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Kein Werkslohn bei nachträglicher Vertragsunwirksamkeit
8.11.2019
Interview: Schon beim Neubau für das Alter planen
18.9.2018
Eine Heizungsmodernisierung als Beitrag zum Erreichen der Klimaziele wollen eigentlich alle, also Vermieter und Mieter. Aber für die einen bedeutet sie Investitionen und Mietausfall, für die anderen...