Die Aufstellung der Wirtschaftlichkeitsberechnung zur Ermittlung der Kostenmiete für Sozialwohnungen - Aufbauseminar

Termin

12.09.2019

Veranstalter

vhw - Bundesverband für Wohnen und Stadtentwicklung e. V.

Eingetragen im Vereinsregister des Amtsgerichtes Berlin Charlottenburg:
Nr. 21002 Nz

Adresse der Bundesgeschäftsstelle:
vhw - Bundesverband für Wohnen und Stadtentwicklung e. V.
Fritschestraße 27/28
10585 Berlin

Telefon 030 390473-0
Telefax 030 390473-190
E-Mail: bund@vhw.de

UStID DE122123334

Vorstand und verantwortlich im Sinne des TMG/RStV:
Prof. Dr. Jürgen Aring

Veranstaltungsort

Kaiserpl. 11, 53113 Bonn

Kategorie

Veranstaltung

Referent

Marina Hoffmeister, Jürgen Jankowski

Gebühr

vhw-Mitglieder € 310,00 Nicht-Mitglieder € 375,00

Unter Kostenmiete im sozialen Wohnungsbau versteht man einen Mietzins, der zur vollständigen Deckung der laufenden Aufwendungen unter Berücksichtigung der tatsächlichen Finanzierungskosten einschließlich der öffentlichen Baudarlehen erforderlich ist (§ 72 Abs. 1 Zweites Wohnungsbaugesetz - 2. WoBauG - in Verbindung mit dem Wohnungsbindungsgesetz - WoBindG- , der II. Berechnungsverordnung - II. BV- und der Neubaumietenverordnung - NMV 1970). Diese Berechnungen sind kompliziert und fehleranfällig. Im Jahr 2019 bietet der VHW Nordrhein-Westfalen zwei Seminare zur Kostenmiete an. Wir folgen damit dem Kundenwunsch, die Seminargruppen nach ihren Vorkenntnissen zu trennen. Das erste Seminar (NW199501 am 15.05.2019) ist ein Grundlagenseminar für Neueinsteiger (oder Interessenten mit geringer Praxiserfahrung), das zweite Seminar (NW199502 am 12.09.2019) setzt Vorkenntnisse voraus, entweder in der Praxis erworben oder durch den Besuch des vorangehenden Seminars.

https://www.vhw.de/

Termin in den Kalender einfügen

« zurück

                                                                                                                                                               

In der aktuellen IVV lesen Sie:

Verwalter müssen Gebäudedaten sammeln
Hausverwaltung zahlt Lösegeld an Erpresser aus dem Darknet