Digitalisierung des Wohnens

Verbraucher sehen Smart Home skeptisch

Viele Verbraucher haben noch kein Interesse an Smart-Home-Technik oder große Bedenken. Das ist das Ergebnis einer Umfrage der gemeinnützigen Beratungsgesellschaft co2online für die Mitmachkampagne „Mein Klimaschutz“ des Bundesumweltministeriums.

Mit digitalen Messgeräten, sogenannten Smart Metern, lässt sich der Energieverbrauch leicht ablesen. Das könnte helfen Energie zu sparen. FOTO: ADOBESTOCK/PIOTR ADAMOWICZ
Mit digitalen Messgeräten, sogenannten Smart Metern, lässt sich der Energieverbrauch leicht ablesen. Das könnte helfen Energie zu sparen. FOTO: ADOBESTOCK/PIOTR ADAMOWICZ

26 Prozent aller Befragten wollen demnach gar keine Smart-Home-Geräte nutzen. Bedenken gibt es vor allem wegen des Datenschutzes, fehlender Kompatibilität und zu hoher Kosten. Die Umfrage zeige, dass vielen Verbrauchern das Sparpotenzial durch Digitalisierung noch immer nicht bewusst sei. Vor allem beim Heizen könnten Smart-Home-Geräte helfen, die Kosten und den CO2-Ausstoß zu senken.

Sparpotenzial bei Nutzung von SmartHome-Technik

Wie groß das Sparpotenzial sei, verdeutliche das Beispiel eines durchschnittlichen Einfamilienhauses. Mit smarten Thermostaten an Heizkörpern ließen sich bei 110 Quadratmetern Wohnfläche im Schnitt etwa 135 Euro pro Jahr sparen und 450 Kilogramm CO2 vermeiden. Der Wechsel von herkömmlichen zu smarten Thermostaten rechnet sich in diesem Fall innerhalb von weniger als zwei Jahren. (Weitere Beispiele sind auf www.mein-klimaschutz.de/zu-hause zu finden).

Laut Umfrage ist es den Herstellern noch nicht gelungen, in Sachen Datenschutz zu überzeugen. Außerdem sehen viele Verbraucher kaum Möglichkeiten, um Geräte verschiedener Anbieter und in mehreren Bereichen des Haushalts zu kombinieren. Nur wenige nutzen zudem Fördermittel für die Digitalisierung ihres Zuhauses. An der Umfrage haben mehr als 1.400 Verbraucher teilgenommen. (Red.)

- - - - - - - - - - - - - - -

Wo ist Smart Home-Technik bereits eingebaut? Welche beispielgebenen Projekte gibt es?

Lernen Sie mit der IVV Immobilienexkursion das Neubau-Quartier „Future Living Berlin“ in Berlin-Adlershof kennen.

Die barrierefreien Mietwohnungen und Boarding House-Studios verfügen über eine SmartHome-Ausstattung auf Basis des Partners digitalSTROM mit automatisierten, individuell anpassbaren Funktionen für Komfort und Sicherheit. Bedienen lassen sie sich durch smarte Schalter, smarte Lautsprecher mit Sprachsteuerung und über einen Wohnungsmanager auf Basis der Software unseres Partners Alexander Maier.

Alle Wohnungen werden mit smarten TVs des Partner Panasonic, einige mit bewegten Küchen und vernetzten Haushaltsgeräten der Partner Kimocon und BSH ausgestattet – Küchen und Haushaltsgeräte können durch digitalSTROM angesteuert werden.

Das Quartier kommt ohne Schlüssel aus: das myPORT-System des Partners Schindler erlaubt den Zugang zu Haus- und Wohnungstüren wahlweise mit einer Chipkarte oder durch Annäherung mit der auf einem SmartPhone installierter App.

>> Mehr erfahren über FutureLiving und die IVV-Immobilienexkursion am 20.02.20
>> Forum der IVV zum Thema SmartHome Produkte und digitale Gebäudebewirtschaftung am 19.02.20 auf der Fachmesse bautec

Häuser können in einzelne Eigentumswohnungen aufgeteilt sein (Wohnungseigentumsgemeinschaft) oder im Ganzen einer Person oder einer Gesellschaft gehören. Dieses Muster enthält einen vollständigen Mietvertrag für eine Wohnung, die keine Eigentumswohnung ist und...
Printer Friendly, PDF & Email
Premium
Bild Teaser
Energieschleudern im Visier
Body Teil 1
Anordnung von Zwangssanierungen? Bis 2030 soll der Ausstoß von Treibhausgasen in den EU-Ländern ummindestens 55 Prozent sinken. Erreicht werden soll
Start-up im Immoland
Ein Immobiliendienstleister, der sich als Quartiersmanager versteht? Gibt es das? Immobilienverwaltung ist nicht gleich Immobilienverwaltung. Es gibt große Firmen, die zahlreiche Einheiten managen...
Frei
Bild Teaser
Massive Kritik von BFW und BBU
Body Teil 1
Seit November letzten Jahres schreibt der Berliner Mietendeckel vor, dass überhöhte Mieten abgesenkt werden müssen. Sowohl privatwirtschaftlich
Frei
Bild Teaser
Beschäftigungsentwicklung am Bau
Body Teil 1
Gegen den Trend ist es im Pandemie-Jahr 2020 mit dem Bau bergauf gegangen. Die Zahl der Baubeschäftigten lag am Jahresende bei nahezu 1,94 Millionen