Berlin ist reif für neue Hochhäuser

Das war Konsens unter allen Teilnehmern beim „Immobilienfrühstück“ des Zentralen Immobilien Ausschuss (ZIA, Region Ost), bei dem sich am 16. September Projektentwickler, Architekten, Finanzierer, Stadtentwickler und Vertreter der Landespolitik zum Thema „Wachsende Stadt Berlin – Brauchen wir neue Hochhäuser?“ trafen.

FOTO: PIXABAY/ SKITTERPHOTO
FOTO: PIXABAY/ SKITTERPHOTO

Berlin ist heute ohne Zweifel eine der wichtigsten Metropolen in Europa. Untypisch dafür ist die geringe Anzahl an Hochhäusern – noch. Berlin ist in den letzten Jahren nicht nur an Einwohnern, sondern vor allem auch an Bruttowertschöpfung enorm gewachsen und in manchen Parametern zwischenzeitlich mit Paris und London vergleichbar.

"Wer nicht länger in die Breite bauen kann, muss in die Höhe bauen,“ so ein Statement des ZIA-Präsidenten Dr. Andreas Mattner. Dass es hierfür in Berlin hinreichend Potential gibt, zeigte die Potentialanalyse des Marktforschungsinstituts bulwiengesa. „Potentiale für Bürohochhäuser sind gegeben und werden aller Voraussicht nach weiter wachsen. Das Interesse der Akteure, hier keine Option zu verpassen, ist groß,“ so Andreas Schulten (bulwiengesa).

Wohnen, Arbeiten und Kultur in einem Gebäude

Wo genau neue Hochhäuser stehen sollen und was sich in diesen Hochhäusern befinden soll, darüber ließ sich auf dem Podium und auch im Publikum trefflich streiten. City West, Mitte, oder doch in ganz anderen Lagen? Reine Bürotürme, eher Wohnhäuser, oder Mischnutzungen? Darüber diskutierten auf dem Podium die stadtentwicklungspolitischen Sprecher der Fraktionen des Berliner Abgeordnetenhauses Ellen Haußdörfer (SPD) und Stefan Evers (CDU) zusammen mit Andreas Schulten (bulwiengesa) und Eike Becker (Eike Becker_Architekten).

Aus politischer und baukultureller Sicht werden Ideen präferiert, bei denen sich Wohnen, Arbeiten und Soziales/Kultur in einem Gebäude vereinen können. Dass damit höhere Finanzierungsrisiken einhergingen, blieb nicht unerwähnt. Einig war man sich, dass neue Projekte bei der Bevölkerung nur Akzeptanz finden können, wenn sie nicht als störend, sondern als identifikationsstiftend wahrgenommen werden. Städte wie New York und Paris erkennt man an ihrer Skyline – Berlin hat noch Platz für ein paar Wolkenkratzer.

Weitere Meldungen zum Thema Hochhäuser:
Wohntürme immer beliebter
Clevere Lösungen für die Wohnungswirtschaft

Tipp: polis Convention, Messe für Immobilien- und Stadtentwicklung 20. - 21.04.2016

Die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) schreibt vor, dass zu Prozessen, bei denen personenbezogene Daten verarbeitet werden, der Verantwortliche Verfahrensverzeichnis führen muss. Insbesondere bei einer Prüfung durch die Datenschutzbehörden muss der Verantwortliche...
Printer Friendly, PDF & Email
8.4.2021
Trotz der Verdreifachung des Neubauvolumens sank der Anteil geförderter Mietwohnungsbestände in Deutschland um durchschnittlich 21 Prozent zwischen den Jahren 2011 und 2019.
23.11.2018
Immobiliennacht des BFW Niedersachsen/Bremen
Von seinen europäischen Nachbarländern kann Deutschland für den schnellen und günstigen Wohnungsbau einiges lernen – das wurde bei der 7. nordwestdeutschen Immobiliennacht des BFW Niedersachsen/Bremen...
1.3.2021
Ein Jahr Berliner Mietendeckel
Im Februar bestand der Berliner Mietendeckel ein Jahr. Das gesetzliche Einfrieren der Mieten und das Absenken überhöhter Mieten sollte soziale Entlastung und eine Atempause für den Neubau schaffen...
16.10.2020
Eine Skyline aus zwei Hochhäusern mit je 64 Metern Höhe wird zukünftig den Berliner Bezirk Lichtenberg prägen. Für ein Wohnhochhaus an der Frankfurter Allee 218 legte die HOWOGE...
9.7.2019
Der Hochhaus-Neubau der Wohnungsgenossenschaft „Lipsia“ eG soll ein barrierefreies, altersgerechtes und serviceorientiertes Wohngebäude werden, das allen Generationen offensteht. Ende Juni wurde...
13.7.2018
Städteverdichtung
Fehlender Wohnraum ist und bleibt zentrales Thema für Politik und Bürger. Vor allem Großstädte wie Berlin platzen aus allen Nähten. Neue Lösungen müssen her. Der Berliner Senat muss Standorte benennen...