In Beton gegossene Wohnalbträume

16.10.2019

Denkmalschutz und bekannte Architekten können nicht darüber hinwegtäuschen, dass es viele Wohnhäuser in deutschen Großstädten gibt, die sich von einst modernen Gebäuden in wahre Albträume für die Bewohner entwickelten. Bei manchen dieser Blocks war eine solche Entwicklung auf lange Sicht abzusehen.

Pallasseum in Berlin, auch Sozialpalast genannt (Foto: Sinha/stock.adobe.com)
Pallasseum in Berlin, auch Sozialpalast genannt (Foto: Sinha/stock.adobe.com)

Wo viele Menschen auf engem Raum leben, kommt es zu Konflikten. Die Wohnungsnot in den 1960er- und 1970er-Jahren verführte Architekten dazu, Gebäuderiegel mit mehr als fünf Stockwerken zu designen, um möglichst vielen Menschen modernen Wohnraum offerieren zu können. Was einst Vorzeigeprojekte waren, wurden über die Jahre Problemkieze mit prekären Wohnsituationen.

Den vollständigen Fachartikel lesen sie hier.

                                                                                                                                                               

In der aktuellen IVV lesen Sie:

Mit Quartiersmanagement gegen die soziale Spaltung