Nassauische Heimstätte realisiert 327 Mietwohnungen

Brache wird Bauland: Goethequartier in Offenbach entsteht

Auf dem Goethequartier benannten Grundstücksareal zwischen Berliner Straße, Goethering und Bernardstraße an der Grenze zum Kaiserlei realisiert DIE WOHNKOMPANIE Rhein-Main für die Unternehmensgruppe Nassauische Heimstätte/Wohnstadt 327 Mietwohnungen, Einzelhandels-, Büro- und Gewerbeflächen.

Nassauische Heimstätte realisiert 327 Mietwohnungen im Offenbacher Goethequartier.
Nassauische Heimstätte realisiert 327 Mietwohnungen im Offenbacher Goethequartier.

Am Neubauprojekt wird gelobt, dass die Brache der ehemaligen Maschinenbaufabrik Collet&Engelhardt in Offenbach endlich einer neuen Nutzung zugeführt wird. Es entstehen ausschließlich Mietwohnungen und auch 83 geförderte Wohnungen sowie eine Kita, die von der Stadt Offenbach betrieben werden wird.

Die Wohnungen gibt es in verschiedenen Größen und zu fast jedem Preisniveau. Der Wohnungsmix umfasst zwei bis fünf Zimmerwohnungen. Damit können Menschen in verschiedenen Lebensphasen das für sich passende Wohnkonzept auswählen. Oberbürgermeister Dr. Felix Schwenke hebt besonders hervor, dass 6.000 m² geförderter Mietwohnungsbau realisiert werden.

Beitrag für die Stadtentwicklung

„Wir haben das ehrgeizige Ziel, in den nächsten Jahren rund 4.900 Wohnungen zu bauen, das Gros davon im Rhein-Main-Gebiet“, sagte Dr. Constantin Westphal, Geschäftsführer der Unternehmensgruppe Nassauische Heimstätte/Wohnstadt beim Spatenstich am 12. April 2018. Offenbach gehöre mittlerweile ganz oben auf die Liste der Wunschstandorte. Er erinnerte dabei an die kürzlich bezogenen 125 Mietwohnungen der Nassauischen Heimstätte an der Bettinastraße sowie an das aktuelle Projekt in der Gustav-Adolf-Straße mit 63 Mietwohnungen.

Das Grundstück liegt in städtebaulich exponierter Lage unmittelbar am Stadteingang zu Offenbach. Die Verkehrsanbindung an den öffentlichen Nahverkehr (S-Bahnstation) ist 200 Meter entfernt. Auch der Autobahnanschluss ist schnell zu erreichen.

Bauausführendes Generalunternehmen ist die Ed. Züblin AG. Die Architektur trägt die Handschrift des Büros Landes & Partner aus Frankfurt.

DOSSIER: Bauland-Initiativen von Städten und Gemeinden

Wenn Wohnungsbau zur Chefsache wird
Baulandstrategie der westpfälzischen Stadt Pirmasens
Bauland-Aktivierung am Beispiel Solingen
Neue Schwarmstädte: jung, trendy, günstig

Wenn der Mieter gegen Pflichten im Mietverhältnis verstößt - beispielsweise unerlaubt untervermietet oder unpünktlich zahlt oder andere Mieter durch Lärm stört- und diese Störungen auch nicht einstellt, obwohl Sie ihn abgemahnt haben, kann es sinnvoll sein, das...
Printer Friendly, PDF & Email
5.7.2018
Im Stadtteil St. Georgen befinden sich zwei neue Bauprojekte der Freiburger Stadtbau GmbH (FSB). Auf einem über 6.000 m² großen Areal an der Alice-Salomon-Straße wird die kommunale...
1.3.2018
Baulandstrategie der westpfälzischen Stadt Pirmasens
Die 40.000-Einwohner-Stadt Pirmasens beschleunigt die Vergabe von Grundstücken und den Bau von Eigenheimen. Zu diesem Zweck kauft die Stadt mehrere Grundstücke, die zu einem Neubaugebiet...
6.9.2019
Räume zum Leben und Arbeiten
Die Wohnungsbau Ludwigsburg (WBL) hat ein über 12.000 Quadratmeter großes Grundstück nebst teilweisen historischen Bauten vom Bund erworben. Hier entstehen 149 neue Wohnungen, davon 70 öffentlich...
4.9.2018
Mehr Wohnraum durch Baulandaktivierung
In Berlin fand die konstituierende Sitzung der neuen Regierungskommission "Baulandaktivierung" statt. Bis Mitte 2019 soll sie konkrete Vorschläge für Maßnahmen zur Verbesserung der...
28.9.2018
Bezahlbarer Wohnraum
Beim Andrang auf attraktive Wohnungen in beliebten Städten, nützt auch die ausgefeilteste Mietpreisbremse nichts, wenn die Nachfrage das Angebot übersteigt. Nach Erfahrungen mit Städten wie Jena...
15.3.2019
Um die Chancen von Normalverdienern auf dem Wohnungsmarkt zu verbessern, plant die Landesregierung eine Verlängerung und Veränderung der räumlichen Geltung der Mietpreisbremse.