Nassauische Heimstätte realisiert 327 Mietwohnungen

Brache wird Bauland: Goethequartier in Offenbach entsteht

Auf dem Goethequartier benannten Grundstücksareal zwischen Berliner Straße, Goethering und Bernardstraße an der Grenze zum Kaiserlei realisiert DIE WOHNKOMPANIE Rhein-Main für die Unternehmensgruppe Nassauische Heimstätte/Wohnstadt 327 Mietwohnungen, Einzelhandels-, Büro- und Gewerbeflächen.

Nassauische Heimstätte realisiert 327 Mietwohnungen im Offenbacher Goethequartier.
Nassauische Heimstätte realisiert 327 Mietwohnungen im Offenbacher Goethequartier.

Am Neubauprojekt wird gelobt, dass die Brache der ehemaligen Maschinenbaufabrik Collet&Engelhardt in Offenbach endlich einer neuen Nutzung zugeführt wird. Es entstehen ausschließlich Mietwohnungen und auch 83 geförderte Wohnungen sowie eine Kita, die von der Stadt Offenbach betrieben werden wird.

Die Wohnungen gibt es in verschiedenen Größen und zu fast jedem Preisniveau. Der Wohnungsmix umfasst zwei bis fünf Zimmerwohnungen. Damit können Menschen in verschiedenen Lebensphasen das für sich passende Wohnkonzept auswählen. Oberbürgermeister Dr. Felix Schwenke hebt besonders hervor, dass 6.000 m² geförderter Mietwohnungsbau realisiert werden.

Beitrag für die Stadtentwicklung

„Wir haben das ehrgeizige Ziel, in den nächsten Jahren rund 4.900 Wohnungen zu bauen, das Gros davon im Rhein-Main-Gebiet“, sagte Dr. Constantin Westphal, Geschäftsführer der Unternehmensgruppe Nassauische Heimstätte/Wohnstadt beim Spatenstich am 12. April 2018. Offenbach gehöre mittlerweile ganz oben auf die Liste der Wunschstandorte. Er erinnerte dabei an die kürzlich bezogenen 125 Mietwohnungen der Nassauischen Heimstätte an der Bettinastraße sowie an das aktuelle Projekt in der Gustav-Adolf-Straße mit 63 Mietwohnungen.

Das Grundstück liegt in städtebaulich exponierter Lage unmittelbar am Stadteingang zu Offenbach. Die Verkehrsanbindung an den öffentlichen Nahverkehr (S-Bahnstation) ist 200 Meter entfernt. Auch der Autobahnanschluss ist schnell zu erreichen.

Bauausführendes Generalunternehmen ist die Ed. Züblin AG. Die Architektur trägt die Handschrift des Büros Landes & Partner aus Frankfurt.

DOSSIER: Bauland-Initiativen von Städten und Gemeinden

Wenn Wohnungsbau zur Chefsache wird
Baulandstrategie der westpfälzischen Stadt Pirmasens
Bauland-Aktivierung am Beispiel Solingen
Neue Schwarmstädte: jung, trendy, günstig

Kündigt der Mieter das Gewerbemietverhältnis, bittet er oft um Bestätigung der Kündigung. Die Kündigungsbestätigung ist im Interesse beider Vertragsparteien, also auch des Vermieters. Das Beendigungsdatum wird dann noch einmal ausdrücklich genannt. Dieses Muster...
Printer Friendly, PDF & Email
11.6.2020
Live-Pitch
Der WohnZukunftsTag des GdW findet in diesem Jahr virtuell statt. Auch der Startup Accelerator der Unternehmensgruppe Nassauische Heimstätte l Wohnstadt (NHW), hubitation, nimmt auf Einladung des GdW...
11.9.2019
Bauprojekt der Nassauischen Heimstätte
Die Unternehmensgruppe Nassauische Heimstätte | Wohnstadt nimmt ein weiteres Bauprojekt in Offenbach in Angriff. In der Gustav-Adolf-Straße realisiert Hessens größtes Wohnungsunternehmen zusammen mit...
8.10.2019
Netzwerk für Innovation
Die Welt verändert sich und mit ihr die Erwartungen der Menschen an ihr Zuhause. Was passiert, wenn Start-ups und das Know-how der Wohnungswirtschaft aufeinandertreffen? Die Volkswohnung GmbH in...
13.8.2019
Wohnen im Alter
Alte Menschen wollen nicht mehr umziehen. Eine Wohnung wird mit Zeit zur festen Gewohnheit. Die Nassauische Heimstätte | Wohnstadt subventioniert in 36.000 Wohneinheiten haushaltsnahe Dienstleistungen...
22.10.2019
Nachhaltiges Bauen
Wie man aus einer schlichten Nachkriegssiedlung ein klimafreundliches Vorreiterprojekt macht, zeigt die Adolf-Miersch-Siedlung in Frankfurt-Niederrad. Seit 2015 hat die Nassauische Heimstätte hier 180...
25.6.2020
Nächster Baustein
Die Unternehmensgruppe Nassauische Heimstätte | Wohnstadt (NHW) unterhält rund 59.000 Mietwohnungen in 130 Städten und Gemeinden in Hessen. Besonders im Rhein-Main-Gebiet ist die Nachfrage nach...