Deutscher Bauherrenpreis 2020

Die Nominierten stehen fest

24.07.2019

Der Deutsche Bauherrenpreis zeichnet herausragende Wohnungsbauprojekte aus, die sowohl von hoher Qualität sind als auch zu tragbaren Kosten umgesetzt wurden. Eingereicht wurden 230 Projekte, aus denen 33 nominiert wurden.

Ist unter den Nominierten: Das Projekt Neues Wohnen Sündersbühl, der WBG Nürnberg. FOTO: WBG/ Matthias Fleischmann

Für die aktuelle Auslobung hat eine elfköpfige Fachjury unter dem Vorsitz  von Jochen König, Architekt BDA, aus dem großen Spektrum der qualitätsvollen Einreichungen die besten Projekte ausgewählt.

"Die große Anzahl sowie die durchgängig hohe Qualität der eingereichten Projekte haben es uns nicht leicht gemacht, die Auswahl für die Nominierungen und Preise zum Bauherrenpreis 2020 zu treffen. Die in den letzten Jahren realisierten Projekte machen deutlich, wie intensiv sich Bauherren und Architekten mit der Herausforderung zur Schaffung bezahlbaren Wohnraums und qualitätsvoller, nachhaltiger Architektur auseinandergesetzt haben“, ist das Resümee des Jury-Vorsitzenden. “Die Nominierungen zeigen beispielhaft, wie sich hohe Qualität bei noch tragbaren Kosten in den unterschiedlichen Bereichen des Wohnungsbaus realisieren lässt.“

Die Preisträger aus der Liste der Nominierungen werden am 19. Februar 2020 bei der Preisverleihung im Rahmen der Baufachmesse bautec in Berlin bekanntgegeben.

Der Deutsche Bauherrenpreis ist als wichtigster Preis im Bereich des Wohnungsbaus in Deutschland bekannt. Er wurde von der Arbeitsgruppe KOOPERATION bestehend aus dem Spitzenverband der Wohnungswirtschaft GdW, dem Bund Deutscher Architekten BDA und dem Deutschen Städtetag ausgelobt und wird vom Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat unterstützt.

Auf Seite 2: Alle nominierten Projekte des Deutschen Bauherrenpreis 2020 im Überblick.

Suchbegriffe: BauherrenpreisBund Deutscher Architekten (BDA)GdW

Weitere Artikel

                                                                                                                                                               

In der aktuellen IVV lesen Sie:

Mit Quartiersmanagement gegen die soziale Spaltung