Neuer Service der Redaktion: Antworten auf juristische Fragen in 2.000

Die wichtige und zugleich lästige Abmahnung

Abmahnungen sind für Vermieter ein lästiges Thema. Zum einen unangenehm, weil sich ein Mieter nicht vertragsgemäß verhalten hat. Zum anderen bedeuten sie aber schlicht und ergreifend Arbeitsaufwand, der durch  Schadensersatzansprüche fast nicht ersetzbar ist. Gleichwohl sollten sich Vermieter mit dieser Frage spätestens dann befassen, wenn eine Kündigung bevorsteht.

Foto: pixabay / kalhh
Foto: pixabay / kalhh

Das Gesetz fordert sowohl bei ordentlicher als auch außerordentlicher Kündigung in der Regel eine vorherige Abmahnung, in der Mieter zur  Wiederherstellung eines vertragsgemäßen Verhaltens aufzufordern sind. Dabei hat der Vermieter für eine rechtswirksame Abmahnung folgende Grundsätze zu befolgen: zügig, bestimmt, getrennt, endgültig. Zu lange sollten Sie mit der Abmahnung nicht warten. Ist der Abmahnungsgrund bekannt, sollte zügig gehandelt werden.

Bei zu langem Warten könnte die Ernsthaftigkeit der Abmahnung in Frage stehen. Die Abmahnung wäre dann unwirksam. Das abzumahnende Verhalten muss bestimmt genug beschrieben werden. Dabei sollte der Zeitpunkt, an dem das vertragswidrige Verhalten stattgefunden hat, benannt werden und inhaltlich genau umrissen werden, was Sie Ihrem Mieter vorwerfen.

Jede abmahnungsfähige Handlung sollte in einem getrennten eigenständigen Schreiben erfolgen. Werden mehrere Abmahnungsgründe zusammengefasst, könnte Ihnen die ganze Abmahnung um die Ohren fliegen, wenn ein Abmahnungsgrund unwirksam ist. In diesem Fall kann die gesamte Abmahnung nichtig sein, § 139 BGB. Zu guter Letzt muss die Abmahnung endgültig sein.

Dazu muss dem Mieter eine angemessene Frist zur Abhilfe gesetzt werden (in der Regel reichen zwei Wochen). Weiterhin sollte auch die Absicht der außerordentlichen oder ordentlichen Kündigung angedroht werden.

Fazit: Eine Abmahnung ist kein Hexenwerk. Dennoch gibt es einige Fallstricke, die Ihnen das Leben schwer machen können. Wir haben deshalb einige juristische gesicherte Musterabmahnschreiben für Sie orbereitet, die Sie hier abrufen können: http://www.ivv-magazin.de/musterdokumente

Autor: Tim-Cedric Kühnau

Nach Abschluss einer Modernisierung kann der Vermieter 8% der Modernisierungskosten auf die jährliche Miete der Mieter umlegen. Ausnahmen hiervon können beispielsweise bestehen, wenn mit dem Mieter etwas anderes vereinbart war; mit dem Mieter eine...
Printer Friendly, PDF & Email
17.7.2019
Überbelegung/ Mietrecht
Zwei Mieter stehen im Mietvertrag – mit der Zeit werden Kinder geboren, die Verwandtschaft zieht ein, Besuche kommen und bleiben. Doch wann wird der regelmäßige Besucher zum regulären Bewohner und...
26.2.2021
Verstöße gegen Datenschutz
Die Deutsche Wohnen muss ein Rekord-Bußgeld von 14,5 Millionen Euro wegen Verstoßes gegen den Datenschutz nicht zahlen. Auf den Einspruch des Unternehmens hin hat das Berliner Landgericht das...
15.7.2019
Mietrecht: Urteile zum Thema Warn- und Überwachungsanlagen
Das Sicherheitsbedürfnis bei Vermietern, Eigentümern und Mietern ist groß. Deshalb werden immer mehr Warn- und Überwachungsanlagen angeschafft. Und auch Rauchwarnmelder sind jetzt fast überall Pflicht...
9.11.2020
Wenn ein Mieter den Hausfrieden nachhaltig stört, sei eine Kündigung der gemieteten Wohnung rechtmäßig. Im vorliegenden Fall hatte eine Mieterin in München häufiger Streit mit ihren Nachbarn. Auch ihr...
1.10.2021
Heizkosten
Im Herbst machen es sich viele Menschen wieder in den eigenen vier Wänden gemütlich. Aber welche Regelungen gibt es in der kalten Jahreszeit bei der Beheizung von Wohnungen? Ab wann müssen Vermieter...
22.6.2021
Instandsetzung oder Modernisierung?
Die Berliner Wohnungsbaugesellschaft STADT UND LAND muss möglicherweise hunderten Mieter:innen im Kosmosviertel in Berlin Altglienicke die Modernisierungsumlage zurückzahlen. Die Rückzahlung der...