Eigenheim seniorengerecht umbauen

Aus gutem Grund: Untersuchungen zeigen, dass ein Leben in der vetrauten Umgebung Wohlbefinden und Gesundheit positiv beeinflusst. Eigenheime werden allerdings meist von Menschen gebaut, bei denen der Gedanke an die Bedürfnisse im Alter noch weit weg ist.

Senioren haben das Recht sich barrierefrei in der Wohnung zu bewegen.
Senioren haben das Recht sich barrierefrei in der Wohnung zu bewegen.
„Um das Wohnen im eigenen Zuhause bis ins hohe Alter genießen zu können, sollte man rechtzeitig einen seniorengerechten Umbau planen“, rät Schwäbisch Hall-Expertin Kathrin Mühe, die folgende Checkliste mit den wichtigsten Punkten für die barrierefreie Wohlfühl-Oase erstellt hat.

 

  1.  Schwellenabbau:
    Türschwellen und andere Stolperfallen beseitigen oder durch Rampen entschärfen (bzw. mit dem Rollstuhl befahr- bar machen).
  2. Rutschfeste Bodenbeläge:
    Gefahrenquellen wie glatte Fußböden (z. B. Fliesen oder Laminat) oder leicht rutschende Brücken durch rutschfeste Beläge ersetzen. Gut geeignet: Kunststoff oder Korklinoleum.
  3. Barrierefreies Bad:
    Eine ebenerdige Dusche (evtl. mit Duschsitz) ist nicht nur für Rollstuhlfahrer eine große Erleichterung. Wer auf die Badewanne nicht verzichten will, sollte über eine Einstiegshilfe nachdenken. Dies kann ein Badewannenlift, aber auch eine Einstiegstür in der Wanne sein.
  4. Haltegriffe in Bad und WC sowie rutschfeste Oberflächen in Dusche und Badewanne bie-ten zusätzliche Sicherheit.
  5. Benutzerfreundliche Sanitäreinrichtungen:
    Ideal ist der Einbau eines höhenregulierbaren, unterfahrbaren Waschtisches mit schwenkbaren Armaturen und/oder ausziehbarer Schlauchbrause.
  6. Richtung der Türöffnung:
    Im Notfall, etwa bei einem Sturz in Dusche oder Toilette, ist es wichtig, dass sich Türen problemlos – also nach außen – öffnen lassen.
  7. Unterfahrbare Arbeitsflächen und Waschbecken in der Küche erleichtern auf den Rollstuhl angewiesenen Bewohnern alltägliche Aufgaben.
  8. Bedienerfreundliche Steckdosen sind so angebracht, dass sie ohne Bücken erreichbar sind.
  9. Rollstuhlgerechte Türen sind ca. 1 m, Flure und Zimmer mindestens 1,50 m breit, um ein problemloses Wenden zu ermöglichen.
  10. Treppenlifte sorgen dafür, dass ein Leben in einem mehrgeschossigen Eigenheim auch noch möglich ist, wenn das Treppensteigen beschwerlich oder unmöglich geworden ist.

„Rechtzeitig vor der altersgerechten Modernisierung sollte man an die Finanzierung denken“, rät Mühe. Sie empfiehlt zur Vorsorge einen Bausparvertrag mit einer Bausparsumme von 15 % des aktuellen Verkehrswerts der Immobilie: „Bei einem Verkehrswert von 200.000 Euro sollte man beispielsweise einen Bausparvertrag über 30.000 Euro abschließen und besparen. Damit lassen sich auch größere Umbauten finanzieren.“
Mühes Tipp: „Fast alle in der Checkliste genannten Umbaumaßnahmen werden durch zinsverbilligte Darlehen der bundeseigenen KfW-Bank gefördert. Wichtig: Die Fördermittel können nur über die Hausbank oder Bausparkasse beantragt werden – und zwar vor Beginn der Baumaßnahmen. Außerdem ist ein Zuschuss in Höhe von 5 % der förderfähigen Investitionskosten, maximal aber 2.500 Euro, möglich. Den Zuschuss gibt es direkt bei der KfW.“

Das Gesetz und die Rechtsprechung enthalten eine Vielzahl von formellen und materiellen Voraussetzungen für eine wirksame Modernisierungsankündigung. Werden diese Anforderungen vom Vermieter nicht eingehalten, müssen die Mieter die Modernisierungsmaßnahmen nicht...
Printer Friendly, PDF & Email
27.3.2019
Campus II der GWG wird ein Jahr alt
In Stuttgart-Vaihingen stehen das Campus I und II von der GWG Gesellschaft für Wohnungs- und Gewerbebau Baden-Württemberg AG erbaut nebeneinander. Die Studierenden wurden befragt, was ihnen an einem...
26.11.2018
Wohnungen für Senioren
Barrierefreie Wohnungen für Senioren will die WIS Wohnungsbaugesellschaft im Spreewald bmbH möglichst ab Herbst 2019 in Altdöbern bauen. Es sollen 13 bis 17 Wohnungen beim Umbau des Mietshauses Am...
13.7.2017
Intelligentes Wohnen in Berlin
Seit März 2016 modernisiert die Gewobag in Berlin-Mariendorf ein Wohnquartier rund um die Rathausstraße 734 sowie Gewerbeobjekte. Rund 73 Millionen Euro investiert das landeseigene Unternehmen in die...
11.1.2018
hanova feiert Richtfest an der Kopernikusstraße in Hannover
Kleine, bezahlbare Wohnungen sind mittlerweile auch in Niedersachsens Hauptstadt Mangelware. Hanova, seit Dezember 2016 gemeinsame Dachmarke der Gesellschaft für Bauen und Wohnen Hannover mbH (GBH)...
20.3.2019
Wohnungsmarkt in Hamburg
Ein Modellprojekt in Hamburg möchte zeigen, dass eine Nettokaltmiete von acht Euro pro Quadratmeter für Mieter möglich ist – ganz ohne Förderung. Der Hamburger Senat erweitert mit diesem Pilotprojekt...
18.4.2017
Kostenlose Veranstaltung
Eine Reduzierung von Barrieren im Bestand bietet eine große Chance, den Anforderungen an ein altersgerechtes Wohnen entgegen zu kommen und allen Bewohnern einen Verbleib in ihrem Quartier langfristig...