Studie im Auftrag von Baustoff-Herstellern

Energetische Gebäudesanierung kann 215.000 neue Arbeitsplätze schaffen

Rund 215.000 zusätzliche Arbeitsplätze können im Bauhandwerk entstehen, wenn zur Erreichung der Klimaziele der Gebäudebestand bis 2050 energetisch modernisiert wird. Das hat erstmals das Forschungsinstitut für Wärmeschutz e.V. München (FIW) im Auftrag des BuVEG Bundesverbandes energieeffiziente Gebäudehülle in einer Studie errechnet.

Konsequente Gebäudedämmung würde über Jahre Arbeit schaffen. Foto: Adobestock/Ingo Bartussek
Konsequente Gebäudedämmung würde über Jahre Arbeit schaffen. Foto: Adobestock/Ingo Bartussek

Öffentliche und private Gebäude in Deutschland stehen für 40 Prozent des Gesamtenergieverbrauchs. Hier Energie und damit CO2 einzusparen ist deshalb möglich und notwendig. Dabei ist es das erklärte Ziel der Bundesregierung, bis 2050 einen klimaneutralen Gebäudebestand zu schaffen.

Bei einer dazu erforderlichen Erhöhung der Sanierungsquote auf etwa 1,6 Prozent jährlich, was einer Verdoppelung der aktuellen Quote entspricht, würden 215.000 Arbeitsplätze im Bereich der energetischen Sanierung und weitere 67.000 Arbeitsplätze im Neubau von energiesparsamen Gebäuden entstehen. Damit können insgesamt zur Erreichung der Klimaziele bis 2050 über 280.000 neue Arbeitsplätze geschaffen werden.

Jobs werden durch verlässliche Rahmenbedingungen geschaffen

Der Ausbau wird ganz überwiegend von kleinen und mittleren Betrieben gestemmt. Besonders diese Betriebe stellen aber nur dann zusätzliche Mitarbeiter ein, wenn die wirtschaftliche Entwicklung planbar ist. Deshalb ist es wichtig, dass die politischen Rahmenbedingungen stimmen.

Woher sollen die zusätzlichen Arbeitskräfte kommen?

Die Prognose des Industrieverbandes für die zusätzlichen Stellen im Bauhandwerk könnten sich leicht als zu optimistisch erweisen, weil die Fachkräfte fehlen. Die Bauwirtschaft erlebt in Deutschland das achte Boomjahr, die Unternehmen arbeiten große Auftragsüberhänge ab, es schwer für Auftraggeber kurzfristig Handwerker zu bekommen. Der Hauptverband der deutschen Bauindustrie meldete zu Beginn des Jahres einen Genehmigungsüberhang von 400.000 Wohnungen, der die Produktion noch einige Zeit tragen werde. Im Bauhauptgewerbe (also ohne Ausbauhandwerk) waren Ende 2017 rund 812.000 Personen beschäftigt. Seit 2009 habe die Bauwirtschaft 100.000 neue Arbeitsplätze geschaffen. Allein 2017 habe sich der Personalbestand um 30.000 oder vier Prozent erhöht. Der Bedarf könne nur gedeckt werden, weil ein großer Teil aus dem Ausland komme. Die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten mit ausländischen Pass lag im September 2016 bei 116.000. Das seien 15.500 Baukräfte mehr gewesen als 2015. Seit Beginn des Bauaufschwungs habe sich deren Zahl mehr als Verdoppelt.

Mehr Bauen und Sanieren geht also bei der derzeitigen Auftragslage gar nicht. Eine bessere staatliche Förderung der energetischen Gebäudesanierung – wie vom BuVEG gefordert – könnte nach Ende des jetzigen Baubooms wie ein Konjunkturprogramm wirken und zumindest einen Teil der jetzigen Beschäftigung erhalten.

Thomas Engelbrecht

 

 

 

Wenn der Mieter das Mietverhältnis kündigt, bittet er oft um Bestätigung der Kündigung. Auch der Vermieter sollte ein Interesse daran haben, die Mieterkündigung zu bestätigen. Dieses Schreiben bietet ihm die Gelegenheit nicht nur den Beendigungszeitpunkt aus Sicht...
Printer Friendly, PDF & Email
13.8.2018
Gebäudesanierung
Ein Treffen des Bundestagsabgeordneten Riebsamen (CDU) mit der Firma puren Gmbh gibt neue Anstöße für Erfolgskonzepte für bezahlbaren Wohnraum. Die sich daraus ergebende Schaffung von neuen...
30.3.2020
„Lieblingsstadt Eilenburg“
Die Wohnstandortkampagne „Lieblingsstadt Eilenburg“ hatte drei Jahre lang geworben für die Kreisstadt vor den Toren Leipzigs. Ziele waren die Ansiedlung von Einwohnern und die Bautätigkeit anzuregen...
20.3.2019
Rückkauf von Wohnungsgesellschaft durch die Stadt Gera
Der vtw Verband Thüringer Wohnungs- und Immobilienwirtschaft e.V. unterstützt die Pläne der Stadt Gera für einen Anteilsrückkauf der GWB Elstertal Geraer Wohnungsbaugesellschaft mbH.
19.6.2019
Statt Mietendeckel
Am 18. Juni 2019 hat der Berliner Senat die Eckpunkte für ein „Berliner Mietengesetz“ beschlossen. Die Herzstücke: Ein „Mietendeckel“, mit dem die Mieten für zunächst fünf Jahre eingefroren werden...
6.1.2021
Unternehmensnachfolge regeln
Unternehmen gut geplant und nicht zu spät verkaufen – das raten unsere Experten. Denn gerade in der Immobilienbranche ist die Unternehmensnachfolge nicht mal eben so schnell erledigt. Als Besitzer...
16.6.2018
Dass eine Altbausanierung immer teuer sein muss, ist nur eines von vielen Vorurteilen, die sich hartnäckig halten und mit denen endlich aufgeräumt werden sollte.